Quercus robur

Quercus_robur_stiel-eiche_2018-1 Name Stiel-Eiche
Botanischer Name: Quercus robur
Familie Fagaceae, Buchengewächse
Pflanzen pro qm 10.00
Wikipedia Quercus robur
Verbreitungskarte Verbreitungskarte
Sorten

Atropurpurea, Concordia, Cupressoides, Fastigiata, Fastigiata Purpurea, Heterophylla, Pectinata, Pendula

Beschreibung

Naturstandort von Quercus robur: Die Stiel-Eiche ist von den Pyrenäen im Süd-Westen, dem Süden Skandinaviens im Norden und dem Kaukasus und Russland im Osten von den Tiefebenen bis in montane Höhenlagen verbreitet.

In Deutschland ist Quercus robur in allen Naturräumen flächendeckend und mehr oder weniger häufig vertreten (Verbreitungskarte Deutschland).



Stiel-Eichen werden als mythische Charakterbäume in Parkanlagen seit jeher vorzugsweise im Einzelstand positioniert.

Sie bevorzugt kontinentalere Klimate als die ähnliche Trauben-Eiche und wird am Naturstandort von der Buche auf trocken-warme Grenzstandorte des Waldes bzw. auf staufeuchte Böden in Eichen-Hainbuchen-Wälder verdrängt. Anders als die Trauben-Eiche kommt sie stetig auch im Überflutungsbereich der Hartholzaue vor.

Die Stiel-Eiche ist in Mitteleuropa eine Charakterart der bodensauren, wenig nahrhaften Birken- und Buchen-Eichenwälder auf eiszeitlichen Sanderflächen mit oft podsolidiertem Bodenhorizont sowie der osteuropäischen Sand-Kiefern-Wälder.

Auch auf flachgründigen Felsbodenstandorten ist die Konkurenzkraft der Buche gebrochen und lässt Hainsimsen-Eichenwälder oder in trocken-warmen Felshängen auch Flaum-Eichen-Wälder zu.

In montanen Höhenlagen ist die Stiel-Eiche zudem stetige Begleiterin von Schneeheide-Kiefern-Wäldern auf sonnigen Trockenhängen und über Felsköpfen.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)  ... zur Legende
Licht (7)  Temperatur (6)  Kontinentalität (6)  Feuchte (-)  Reaktion (-)  Stickstoff (-)



Neben dem malerischen Wuchs hat sie auch ansprechendes Herbstlaub zu bieten.

Beschreibung

Quercus roburist ein sommergrüner Großbaum von 25 (35) m Wuchshöhe und 17 (25) m Breite. Die Krone ist rundlich hochgewölbt mit fast wagerechten Ästen. Im Freistand wird de Stiel-Eiche im Alter ausgesprochen breitwüchsig.

Die asymetrisch gebuchteten, dunkel-grünen Blätter nehmen im Herbst zunächst eine grünlich-gelbe, dann gedeckt-orangene bis rötlich-braune Färbung an. Als verbrauntes Trockenlaub haften sie oft bis zum nächsten Frühjahr.

Im Vergleich zur  Stiel-Eiche entwickelt sie eine lockere, lichte und malerische Krone. Beide Arten hybridisieren ("Quercus x calvescens").



Die Eiche wurde im Mittelalter stark gefördert, unter anderem für die Schweinemast mit Eicheln.

Verwendungshinweise

Quercus robur ist eine gut in weiträumigen Parkanlagen, großen Dorfplätzen, als Straßenbaum an Hauptverkehrsstraßen und als Landschaftsgehölz einsetzbare Art. Sie wird in der Regel der optisch etwas weniger prägnanten Trauben-Eiche vorgezogen.

Die Säulenform 'Fastigiata' wrid mitunter dort eingesetzt, wo der Lichtraum eingeschränkt ist und z.B. in engen Straßen kein "richtiger" Baum hineinpassen mag. Manchmal soll sie auch an mediterrane Zypressen erinnern, was sie aber nicht schafft. Die Form strahlt meistens etwas Befremdliches bis Bemühtes aus. Ansprechender als Populus nigra 'Italica' ist sie natürlich allemal.

Auch die anderen Auslesen stellen nur unter Sonderaspekten Verbesserungen der Wildform dar, weil diese kaum zu verbessern ist. Entsprechend selten werden die Auslesen auch verwendet.



Eine 'Fastigiata'-Gruppe auf einem Stadtplatz (Kiel)

Kultur

Die Stiel-Eiche ist anspruchslos, verträgt stadtklimatische Belastungsfaktoren wie Hitze und Sommertrockenheit und reagiert auf Bodenverdichtung wenig empfindlich. Sie bevorzugt durchlässige Böden, leidet aber auch nicht unter staufeuchten Bedingungen.

Sorten:

  • Atropurpurea: 12/9 m hoch/breit, leuchtend weinrote Sommerfärbung, braunrote Herbstfärbung
  • Concordia: 13/9 m hoch/breit, grünlich-gold-gelbe Sommer- und Herbstfärbung
  • Cupressoides: 12/3,5 m hoch/breit, säulenförmig, straff aufrechte Äste
  • Fastigiata: 20/4 m hoch/breit, säulenförmig, im Alter breiter, straff aufrechte Äste
  • Fastigiata Purpurea: 13/3 m hoch/breit, säulenförmig, im Alter breiter, straff aufrechte Äste, im Austrieb rötlich, später vergrünend
  • Heterophylla: 20/15 m hoch/breit, tief-gebuchtete Blätter
  • Pectinata: 15/9 m hoch/breit, tief fiedrig-gebuchtete Blätter
  • Pendula: 20/20 m hoch/breit, breitwüchsig, im Alter schirmförmig ausgebreitete Äste mit überhängenden Zweigen

Bilder





Quercus_robur_stiel-eiche_2018-1


Quercus_robur_stiel-eiche_22


Quercus_robur_stiel-eiche_(22)


Quercus_robur_stiel-eiche_23


Quercus_robur_stiel-eiche_44


Quercus_robur_stiel-eiche_33


Quercus_robur_fastigiata_stiel-eiche
Fastigiata


Quercus_robur_fastigiata_stiel-eiche._12jpg
Fastigiata


Quercus_robur_heterophylla_stiel-eiche_1
Heterophylla


Quercus_robur_heterophylla_stiel-eiche
Heterophylla


Quercus_robur_heterophylla_stiel-eiche_11
Heterophylla

Attribute

Lebensform Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Baum
Mittelgroße Bäume
Großbäume
säulenartig
breit ausladend
hängend
gelblich-grün
Mai
dunkel-grün
gelblich
rötlich
zierende Herbstfärbung
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
wechselfeucht
sommertrocken
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Wälder
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Kontinentaler Verbreitungsschwerpunkt
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
alpin
Nordeuropa
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
Asien
Zentral-Asien
Kleinasien
gut
Sehr gering
strukturbildender Solitär
verträglich
Eichenwälder
Bodensauere Eichenmischwälder
Steppen-Eichenwälder
Felshang Traubeneichenwälder
Subkont. Kiefern-Eichenwälder
Feuchtwälder
Auwälder
Nadelwälder
Kiefernwälder
Sand-Kiefernwälder
Kiefer-Steppenwälder
Schneeheide-Kiefernwälder, kalkreich
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Bauerngarten
Repräsentative Gärten
Waldgarten
öffentliches Grün
Straßenbegleitgrün
Straßenbäume
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hauptsortiment
sommergrün
Gehölz/Wald