Primula auricula

Primula_auricula_alpen-aurikel_111 Name Alpen-Aurikel
Botanischer Name: Primula auricula
Familie Primulacea, Primelgewächse
Pflanzen pro qm 25.00
Wikipedia Primula auricula
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Primula auricula (Alpen-Aurikel): Primula auricula kommt in den Gebirgen Mittel- und Osteuropas von den Hochtälern bis in die alpine Stufe vor (Karte der Gesamtverbreitung).

In Deutschland ist der Alpen-Aurikel in den Kalk-Alpen und mit Einzelstandorten im bayerischen Voralpenland sowie im Schwarzwald verbreitet. Die Art gilt in Deutschland als gefährdet.

Primula auricula besiedelt (voll-)sonnige, stickstoffarme und basenreiche Kalkfelsen- und Kalkschotterstandorte. Er ist eine Kennart der alpinen Felsspalten-Gesellschaften und besiedelt sowohl von periodischer Austrocknung betroffene Spalten als auch überrieselte, feuchte, aber niemals staufeuchte Bereiche.



Verblühter Primula auricula in einem Kalk-Felskopf mit der Eiger-Nordwand im Hintergrund.

Der Primula auricula kommt zudem stetig in montanen Blaugras-Rasen auf flachgründigem Kalk-Schotter vor.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)   ... zur Legende
Licht (8)  Temperatur (3)  Kontinentalität (4)  Feuchte (-)  Reaktion (8)  Stickstoff (2)

Der Alpen-Aurikel ist nicht nur zur Blütezeit ein chrakterstarker Zwerg:



Beschreibung

Primula auricula ist eine immergrüne, horstige Staude von 10 bsi 15 cm Wuchshöhe. Charakteristisch sind die steif-fleischigen, weiß bemehlten Blätter.

Die gold-gelben Blüten erscheinen je nach Höhenlage von Mai bis Juni.

Primula auricula ist eine wichtige Elternart für die zahlreichen Hybridformen des Garten-Aurikels.

Verwendungshinweise

Der Alpen-Aurikel ist ein bewährter Klassiker für gößere und kleinere Alpinarien und Felsrasen-Flächen. Das Laub ist erfreulicherweise eine ganzjährige strukturelle Bereicherung.

Auf trockeneren Felsstandorten sieht man ihn am Naturstandort z.B. gerne mit Schweizer Mannsschild (Androsace helvetica), Zwerg-Glockenblume (Campanula cochleariifolia), Alpenbalsam (Erinus alpinus), Trauben-Steinbrech (Saxifraga paniculata) oder auch der Weißen Silberwurz (Dryas octopetala) vergesellschaftet.

Aufgrund seiner relativen Anspruchslosigkeit hinsichtlich der Wasserversorgung kann er auch gut in Tuffsteinen oder Steintrögen eingesetzt werden. Allerdings beruht die Trockenheitsresistenz nicht nur auf den steifen, leicht sukkulenten Blättern, sondern auch auf einem recht ausschweifendem Wurzelwerk. Wo der Wurzelraum eingeschränkt ist, sinkt die Trockenheitsresistenz.



Felsen sind für eine überzeugende Verwendung unabdingbar.

Kultur

Auf ausgesprochen stickstoffarmen Standorten kann die konkurrenzschwache Art am ehesten dauerhaft kultiviert werden. Sie reagiert zwar durchaus positiv auf günstigere Nährstoffbedingungen, allerdings erhöht dies den ohnehin hohen Betreuungsaufwand noch weiter.

Am ehesten gelingt die Kultur aber tatsächlich in engen Felsspalten-Standorten oder in Tuffsteinen, wo konkurrenzkräftige Stauden erschwerten Zugang finden. Aufgrund der hohen Lichtbedürftigkeit bleibt der Kulturaufwand aber selbst hier hoch.

Bilder





Primula_auricula_alpen-aurikel_111


Primula_auricula_alpen-aurikel_11


Primula_auricula_alpen-aurikel_23


Primula_auricula_alpen-aurikel_22


Primula_auricula_alpen-aurikel_3341

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
bis 15 cm Höhe
gelb
Mai
grau-grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
feucht
vollsonnig
sonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Alpine Schuttfluren/Blockhalden
sehr arme Böden
arme Böden
Normal- bis winterrauhe Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
Europa
Mittelgebirge (montan)
alpin
Mitteleuropa
Süd-Osteuropa
gut
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
Kalk
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
für Pflanzgefäße geeignet
Hauptsortiment
winter-/immergrün
Alpinum
Felssteppen