Polystichum setiferum / Grannen-Schildfarn, Filigranfarn

Polystichum_setiferum_proliferum_herrenhausen_filigranfarn_11 Familie Dryopteridaceae, Wurmfarngewächse
Pflanzen pro qm 4.00
Wikipedia Polystichum setiferum
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Polystichum setiferum (Grannen-Schildfarn): Polystichum setiferum ist in atlantisch geprägten Klimaten von den nordafrikanischen Gebirgszügen über die Pyrenäen bis in die süd-westlichen Mittelgebirge Deutschlands verbreitet. Nach Osten reicht das Verbreitungsgebiet über Italien, den Balkan und Kleinasien bis zum Kaukasus (Karte der Gesamtverbreitung).

In Deutschland ist der Grannen-Schildfarn selten und gefährdet. Er kommt nur in ausgesprochenen Warmlagen am Fuße der Mittelgebirgszüge entlang des erweiterten Rheintals vor.


Er ist hier hier in submontanen (Waldmeister-)Buchen-Wäldern und submontanen Eichen-Hainbuchen-Wäldern auf humosen Lehmböden verbreitet.

Die Standorte sind schattig und luftfeucht. Das Bodensubstrat ist dauerhaft frisch bis feucht, neutral bis sauer und mäßig nahrhaft.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)   ... zur Legende
Licht (3)  Temperatur (7)  Kontinentalität (2)  Feuchte (6)  Reaktion (5)  Stickstoff (5)



Die Wildform des Grannen-Schildfarns hat keine sonderlich aufregenden Merkmale zu bieten.

Beschreibung

Der Grannen-Schildfarn ist ein in der Regel wintergrüner, horstig wachsender Farn von gut 40 bis 80 cm Wuchshöhe.

Die Wildart selbst hat kein allzu unverwechselbares Erscheinungsbild. Der unbedarfte Betrachter wird sie vermutlich für einen Echten Wurmfarn (Dryopteris filix-mas) halten. Allein die mittelbraune Mittelrippe hebt sich etwas vom Grün der Fiedern ab und könnte etwas stutzig machen.

In Kultur befinden sich allerdings einige charakterstarke Auslesen mit gröberen oder im Gegenteil sehr fein gefiederten Wedeln. 

Der Filigranfarn (Polystichum setiferum) ist vielgestaltig. Eine der schönsten Sorten ist unbedingt 'Proliferum Herrenhausen'.

'Proliferum Herrenhausen' ist eine sehr ausdrucksstarke Form des Filigranfarns.

Verwendungshinweise

Polystichum setiferum ist in Auslesen ein zur recht beliebter, recht häufig verwendeter Farn. In Umfeld hochwertiger Architektur oder in naturnahen Waldsituationen kommt sein unverwechselbarer Habitus gut zur Entfaltung und kann v.a. als Solitär im Alter (ab dem 5. Standjahr) ein eindrucksvoller Blickfang werden.

Am überzeugendsten arbeitet die Auslese "Proliferum Herrenhausen" die Charakteristik der Art heraus.

Gut geeignet ist der Filigranfarn auch für größere Pflanzgefäße auf schattigen Balkonen und Terrassen. Schlicht und edel sind Kombinationen mit immergrünen Waldgräsern. Der Wurzelballen sollte möglichst nicht durchfrieren.



Die schwachwüchsige 'Plumosum Densum' treibt die Verfeinerung der Wedel auf die Spitze. Der Name "Flaumfeder-Filigranfarn" ist da nicht ganz abwegig gewählt.

Kultur

Der Filigranfarn ist etwas frostgefährdet und sollte in windgeschützen, dadurch gleichzeitig luftfeuchteren Lagen verwendet werden.

Die vorjährigen Wedel sind über den Winter zierend, schützen den Wurzelstock vor Frosteinwirkung und sollten erst im Frühjahr entfernt werden, falls sie in harten Wintern unansehnlich geworden sein sollten.

Nach der Etablierung ist die Art robust und durchsetzungsfähig und benötigt auf gut wasserversorgten Standorten keine gärtnerische Unterstützung.



'Congestum' wirkt dagegen fiel grober und fällt v.a. durch die sich überlappenden Fiedern auf.

Sorten:
  • Congestum: 30 bis 40 cm hoch, straff aufrechte Wedel mit recht groben, sich überlappenden  Fiedern
  • Dahlem: bis 70 cm hoch, straff aufrechte Horste mit leicht überhängenden Wedelenden, der Wildform ähnliche Sorte
  • Plumosum Densum: bis 50 cm hoch, mittelgrünes Laub, sehr fein gefiederte und flaumig-weiche Wedel, im unteren Drittel mit einer dritten Reihe Blattfiedern auf der Mittelrippe, dadurch dreidimensinaler Wedel, breitwüchsig
  • Proliferum: bis 50 cm hoch, bis 100 cm breite Horste, fein gefiederte Wedel mit Brutknopsen auf der Mittelrippe
  • Proliferum Herrenhausen: fein gefiederte Wedel, bis 70 cm hoch, die wohl aufregendste Form des Filigranfarns

Bilder





Polystichum_setiferum_proliferum_herrenhausen_filigranfarn_11
Proliferum Herrenhausen


11462-1


10959-1
Plumosum Densum


Polystichum_setiferum__proliferum_
Proliferum


Polystichum_setiferum_proliferum_herrenhausen_filigran-farn_20171
Proliferum Herrenhausen

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blattfärbung Duft Wasserhaushalt
Staude
Farn
horstartig
30-60 cm Höhe
60-100 cm Höhe
grün
unbedeutend
frisch
nicht austrocknend
feucht
Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft
halbschattig
sommerlich schattig
ganzjährig schattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Ozeanischer Verbreitungsschwerpunkt
Mittelgebirge (montan)
Mitteleuropa
Südeuropa
Hügelland (collin)
BEWERTUNGEN Wälder Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
sehr gut
Gering
strukturbildender Solitär
strukturbildender Gruppen-Solitär
verträglich
Laubwälder
Buchenwälder
Moderbuchenwälder
Flattergrasbuchenwälder
Mull-Buchenwälder
Montane Buchenwälder
Eichenwälder
Bodensauere Eichenmischwälder
Asiatisch-Exotischer Garten
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Waldgarten
für Pflanzgefäße geeignet
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hauptsortiment
winter-/immergrün
Lebensbereich
Gehölz/Wald