Pinus cembra / Zirbel-Kiefer, Arve

Familie Pinaceae, Kieferngewächse
Pflanzen pro qm 1.00
Wikipedia Pinus cembra
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Pinus cembra: Die Arve kommt in den montanen bis alpinen Höhenlagen der Alpen und der erweiterten Karpaten-Region vor. In Skandinavien gilt sie als eingebürgert.

In Deutschland liegen die wenigen urwüchsigen Vorkommen in den Hochlagen der Alpen. Kleinere neophytische Populationen haben sich im Hochschwarzwald und v.a im Bayerischen Wald etabliert. In der Schweiz ist Pinus cembra im gesamten Alpenraum mehr oder weniger häufig, fehlt ansonsten aber.



Lärchen-Arven-Wald mit Beersträuchern im Unterwuchs in den Österreichischen Alpen.

An der Baumgrenze ist sie Teil der Krummholzzone. Sie steigt stellenweise bis über 2.500 m üNN auf. Ideal entwickelte Lärchen-Arven-Wälder finden sich aber zwischen 1.500 und 2.00 m üNN.

Die felsigen Standorte sind frisch, nährstoff- und basenarm und häufig von einer sauren Rohumusauflage geprägt.

Die Wuchsorte sind sonnig bis absonnig, ausgesprochen kühl und zeichnen sich durch eine kurze Vegetationsperiode aus. Die Arve gilt als der frosthärteste Baum Mitteleuropas und erträgt Temperaturen von unter -40 Grad.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG  ... zur Legende

Licht (5)  Temperatur (2)  Kontinentalität (7)  Feuchte (5)  Reaktion (4)  Stickstoff (3)



Jugendform der Arve (links) mit Latschen-Kiefer im weitläufigen Alpinum

Beschreibung: Die Arve ist eine bis 20 m hohe und etwa 4 m breite, immergrüne Konifere.  Die Nadeln sind dunkel-grün mit mehr oder weniger ausgeprägten Graustich.

Die Art wächst sehr langsam und bildet im Alter ausdrucksstarke Formen aus.

Verwendungshinweise: Die langlebige Arve entwickelt erst in hohem Alter einen charakteristischen Habitus. Der jugendliche Habitus der Wildform ist weniger beeindruckend.

Für die meisten gartenarchitektonischen Fälle ist die kompakte Form 'Nana' die bessere Wahl. Mit älteren Solitären lassen sich ausgesprochen repräsentative und eindrucksvolle Situationen in Alpinarien, Feslsteppen und mediterranen Anlagen erzielen. Auch in großen, hochwertigen Kübeln entstehen sowohl in modern-reduziertem wie historischen Gebäudeumfeld stilvolle Bilder.

In natürlich anmutenden, weitläufigen Alpinarien sind Partner des Naturstandortes wie Larix decidua, Rhododendron ferrugineum oder Vaccinium myrtillus besonders glaubwürdig.

Aufgrund des langsamen Wachstums ist die Anschaffung kostspielig, dennoch ist der Rückgriff auf ältere Solitäre zu empfehlen, da andernfalls viele Jahre auf den gewünschten Effekt gewartet werden muss.



Arven-Wald in den Italienischen Alpen (1)

Kultur: Pinus cembra ist vollkommen winterhart. Die Vitalität leidet an Hitzestandorten, bei Staunässe und längeren Trockenphasen. Halbschattige und sogar licht absonnige Standorte werden gut vertragen.



'Nana' macht die schöne Grafik der Nadelstruktur gut erlebbar.

Sorten:
  • Glauca: 18/5 m hoch/breit, grau-blaues Laub, etwa 30% teurer als die Nominalform
  • Nana: 2,5/2 m hoch/breit, etwa doppelt so teurer wie die Nominalform
  • Stricta: 6/1,5 m hoch/breite Säulenform, leicht blaustichige Nadeln, knapp doppelt so teurer wie die Nominalform

(1) Bild mit freundlicher Unterstützung durch Luca Bravo auf Unsplash

Bilder


















'Nana'



Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung
Strauch
Klein-Strauch
Baum
Kleinbäume
Mittelgroße Bäume
gelb
Juni
Juli
dunkel-grün
grau-grün
ungiftig
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
poröser Schotter
kalk-/basenreich
stark sauer
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Alpine Felsfluren Wälder
Normal- bis winterrauhe Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Mittelgebirge (montan)
alpin
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
gut
Sehr gering
strukturbildender Solitär
verträglich
Silikat
Nadelwälder
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Waldgarten
für Pflanzgefäße geeignet
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hauptsortiment
winter-/immergrün
Gehölz/Wald
Alpinum