Salvia abrotanoides (Perovskia abrotanoides) / Fiederschnittige Perowskie, Eberrauten-Blauraute

Familie Lamiaceae, Lippenblütler
Pflanzen pro qm 2.00
Wikipedia Salvia abrotanoides (Perovskia abrotanoides)
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Salvia abrotanoides: Die Fiederschnittige Perowskie kommt von Vorderasien bis in den westlichen Himalaya in trocken-warmen Gebirgs-Steppen, süd-exponierten Berghängen und trockenen, hochgelegenen Kiesbänken von Gebirgsflüssen vor.

In Deutschland und Teilen Mittel-Osteuropas ist Salvia abrotanoides unbeständig neophytisch eingebürgert.

Sie wächst auf basenreichen, mäßig nahrhaften und gut durchlässigen Sand- und Kiesböden in sehr sonnigen Lagen. 



Hybride Form

Beschreibung: Salvia abrotanoides wächst in Mitteleuropa als 60 bis 90 cm hoher und ebenso breiter Halbstrauch. Der Wuchs ist wenig verzweigt aufstrebend und im Alter oft breit auseinanderfallend. Das Laub ist grau-grün.

Der ausdauernde Blütenflor von Juli bis weit in den September hinein ist zart violett-blau.

Die ganze Pflanze riecht aromatisch-streng, aber nicht unbedingt unangenehm.

Die Art unterscheidet sich von der ähnlichen Salvia atriplicifolia durch das etwas weniger silbrige, doppelt fiederschnittige Laub. Die Wildform von Salvia atriplicifolia hat ganzrandige, nur gekerbte Blätter. Im Handel scheinen praktisch nur Hybriden der beiden Arten mit fiederlappigen Blättern zu sein. Für die gärtnerische Verwendung ist dies allerdings nachrangig.

Im Handel ist die seit einiger Zeit veraltete Bezeichnung "Perovskia abrotanoides" weiterhin üblicher.

Verwendungshinweise: Salvia abrotanoides ist eine gute und eher selten gewählte Option für sonnige, gut drainierte Standorte in mediterranen Gärten, Duftgärten und steppenartigen Anlagen aller Art.

Insgesamt ist das Blaurauten-Thema ziemlich  beliebt und fehlt in kaum einer größeren Gartenanlage. Salvia abrotanoides kann das Thema optisch höchstens für Spezialisten variieren.

Ansprechend ist sie in größeren Kübeln und kommt daher auch für größere Balkonterrassen in Frage. Nicht jeder erträgt allerdings den Duft dauerhaft so nah an seiner Seite.

Kultur: Auf stickstoffreichen, frischen Böden ist der Wuchs lagernd und etwas struppig.



Die reine Art mit den doppelt-fiederschnittigen Blättern ist seltener zu sehen.

Die Blauraute ist empfindlich gegen Staunnässe und bevorzugt windgeschützte, wärmebegünstigte Standorte. In harten Wintern friert sie oft bis zum Boden zurück, treibt aber neu aus. Ein regelmäßiger Rückschnitt vor oder nach dem Winter ist aber ohnehin angezeigt, um dem Vergreisen vorzubeugen.

Die Art ist auch in Kübeln erstaunlich winterhart und kann in großen Pflanzgefäßen bei guter Drainage ohne Ballenschutz im Freien überwintert werden.

Auf echten Trocken-Standorten überdauert die Blauraute, bleibt aber in Laub und Blüte schütter und wirkt weniger überzeugend als auf nur mäßig trockenen Standorten.

Bilder









Hybridform



Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung
Strauch
Halb-/Zwergstrauch
violett
hell-blau
August
September
grau-grün
ungiftig
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
ausgeprägt
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
arme Böden
mittlere Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Asien
gut
Gering
strukturbildender Solitär
strukturbildender Gruppen-Solitär
verträglich
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steppenpflanzung
für Pflanzgefäße geeignet
Duftgarten
Duft ausgeprägt
Gründächer
Substratstärke über 15 cm
öffentliches Grün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Rabatte
Insektenweide
Nebensortiment
Belaubung Lebensbereich
sommergrün
Alpinum
Felssteppen
Steppen
Gehölzrand/Staudenfluren