Onoclea sensibilis / Perlfarn

Onoclea_sensibilis_perlfarn_12 Familie Onocleaceae, Perlfarngewächse
Pflanzen pro qm 6.00
Wikipedia Onoclea sensibilis
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Onoclea sensibilis (Perlfarn):


Onoclea sensibilis kommt in schattigen Laubmischwäldern, Waldrändern, lichten Gebüschen und sonnigen Sümpfen der Osthälfte Nordamerikas und des östlichen Asiens vor. Der wärmeliebende Perlfarn neigt hier zur Bildung größerer, dominanter Einartbestände.

In Deutschland tritt er bislang wohl nur in Berlin, im Thüringer Becken und im Rheinland selten und unbeständig verwildert auf.

Die Standorte sind dauerfrisch bis feucht, mäßig nahrhaft und basenarm. Das Bodensubstrat ist humos-skelettreich oder zumindest locker strukturiert, keinesfalls verdichtet.

An nassen Standorten muss das Bodenwasser ausreichend Sauerstoff aufweisen, solche Wuchsorte finden sich daher v.a. in quelligen Situationen, an Sickerwasseraustritten oder Bachufern.



Diese Kombination mit der Wachsglocke im Hintergrund braucht wegen des Expansionsdranges des Perlfarnes einen aufmerksamen Gärtner.

Beschreibung

Der Perlfarn ist ein sommergrüner, bis 50 cm hoher Farn, der durch Ausläufer rasch größere Flächen zu besiedeln vermag.

Die sterilen Laubblätter sind gelblich hell-grün, die fertilen, 10 bis 15 cm hohen Wedel schwarz-braun und und über den Winter zierend strukturstabil.

Im Herbst verfärbt sich das Laub durchaus zierend gelblich.

Das Herbstlaub färbt sich detailreich und lohnt einen genaueren Blick:

Dem aufmerksamen Beobachter entgeht das herbstliche Farbmosaik des Perlfarnes (Onoclea sensibilis) nicht.

Verwendungshinweise

Onoclea sensibilis ist ein eher selten gärtnerisch verwendeter Farn von leicht exotischer Ausstrahlung. Er ist eine gute Option für größere (Ausbreitungsdrang!) Nord-Amerika- oder asiatisch-exotische Waldgärten mit sehr guter Wasserversorgung.

In Gebäudenähe kommt die Art auch vor absonnigen Mauern oder unter Bäumen gut zur Geltung.

In repräsentativen, intensiv gepflegten Anlagen können auch in nicht zu kleinen Pflanzgefäßen stilvolle Bilder entstehen. Die Gefäße sollten dann aber geschützt überwintern und das vollständige Durchfrieren des Wurzelballens vermieden werden.



Auch der Austrieb ist ansehenlich - für den aufmerksamen Betrachter.

Kultur

Windgeschützte Lagen mindern generell die Gefahr von Frostschäden am etwas empfindlichen Austrieb und erhöhen im Sommer zudem die Luftfeuchtigkeit. Trockenphasen sind unbedingt zu vermeiden.

Am Wasserrand kann die Art auch sonnig stehen, duldet hier aber mittelfristig nur Hochstauden.

Der Habitus des Perlfarnes (Onoclea sensibilis) ist unverwechselbar.

Der Habitus des Perlfarnes lässt sich kaum verwechseln.

Sorten:
  • Rotstiel: wie die Art, aber mit rötlichen Blattstielen

Bilder





Onoclea_sensibilis_perlfarn_12


2670-2


2672-1


2673-1

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blattfärbung Duft Wasserhaushalt
Staude
Farn
flächendeckend
30-60 cm Höhe
hellgrün
unbedeutend
frisch
nicht austrocknend
feucht
Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft
sonnig
halbschattig
sommerlich schattig
absonnig
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
Amerika
Nordamerika
BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
sehr gut
Gering
strukturbildender Gruppen-Solitär
Gruppen-Verbands-Pflanze
unverträglich
Asiatisch-Exotischer Garten
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Wassergarten
Waldgarten
für Pflanzgefäße geeignet
Hauptsortiment
sommergrün
Gehölz/Wald
Wasserrand/Sumpf
Gehölzrand/Staudenfluren