Nepeta grandiflora // Großblütige Katzenminze

Familie Lamiaceae, Lippenblütler
Pflanzen pro qm 6.00
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Nepeta grandiflora

Die Großblütige Katzenminze kommt in Ost-Europa vom Baltikum über Weißrussland und die Ukraine bis zum Kaukasus natürlich vor. Sie steigt in Bergregionen bis in subalpine Höhenlagen auf.

Nepeta grandiflora besiedelt sonnig-warme bis halbschattige (Hoch-)Staudenfluren, lichte Gebüsche und extensiv bewirtschaftete Wiesen. Als versamungsfreudige Art stellt sie sich auch gerne in ruderalisierten Standorten z.B. an Straßenböschungen oder in Brachflächen ein.

Sie bevorzugt skelettreich-lehmige, mäßig stickstoffreiche und frische, schwach saure bis alkalische Böden.



Nepeta grandiflora ist in der Wildform etwas blass, kultiviert werden meist kontrastreichere Auslesen.

Beschreibung
Die Großblütige Katzenminze ist eine sommergrüne, relativ kurzlebige Staude. Sie wächst horstig-buschig und erreicht 60-100 cm Höhe, in Sorten auch bis 140 cm. Das Laub ist grün und durch graue Behaarung häufig etwas graustichig.

Die blass blauen Blüten mit den oft violett oder rötlich überlaufenen Blütenkelchen erscheinen von Juni bis Ende Juli. Ein Rückschnitt nach der Sommerblüte ruft eine gewisse, bei einigen Sorten auch ansehnliche Nachblüte im September hervor.

Die ganze Pflanze riecht bei Verletzungen aromatisch.

Sehr ähnlich ist die hybridisierte Nepeta x faassenii. Sie versamt sich kaum und wird häufiger verwendet.

Verwendungshinweise
Nepeta grandiflora ist zumindest in den ausgezeichenten Auslesen eine attrraktive Katzenminze. Nach Rückschnitt treibt das Laub ansprechend wieder durch und oft erfolgt eine Nachblüte.

Sie fügt sich sehr stimmig in sonnig-warmen, frischen Staudenanlagen zwischen sommerblühenden Gräsern mit guter Winterstruktur wie Calamagrostis x acutiflora 'Overdam' oder auch Molinia arundinacea 'Mostenveld' ein. Klassische Staudenpartner sind z.B. Garten-Indianernesseln, Taglilien, Hohe Schafgarbe oder hochwüchigere Storchschnäbel.

In Bauerngärten passt sie aufgrund des romantischen Erscheinungsbildes hervorragend zu Rosen wie Rosa moschata.

Man sollte besser weitläufige Anlagen und robuste, langlebige Partner wählen, damit der Hang zur teilweise übermäßigen Selbstversamung das Pflanzkonzept nicht über den Haufen wirft.


Die gedeckt rosa-roten Kelchblätter sind Teil der Farbwirkung.

Kultur
Auch diese Katzenminze zieht Katzen oft (aber nicht immer) magisch an. Wo mehrere freilaufende Katzen die Nachbarschaft verunsichern, muss man damit rechnen, dass sich die hochwüchsige Nepeta grandiflora stressbedingt unbefriedigend entwickelt.

Die Standorte sollten im Sommer wärmebegünstigt sein, ohne jedoch längeren Trockenstress zu produzieren. Mitteleuropäische Winter stellen die Großblütige Katzenminze nirgends vor Herausforderungen.

Auf stickstoffreichen Böden neigt die Art zur Standschwäche und wird niederliegend unansehnlich. Die ausgezeichneten Sorten haben dieses Problem aber nicht.

Staunässe und übermäßige Verschattung sollten vermieden werden. Halbschattige Standorte werden aber noch sehr gut toleriert.

Bei ausreichend freien Bodenstellen versamt sich die Großblütige Katzenminze meistens willig. Nicht selten wird sie sogar lästig.

Die Vermehrung erfolgt aber vorrangig durch Risslinge oder nicht blühende, kräftige Kopfstecklinge, da die Versamung selten sortenecht erfolgt. Das Material wird idealerweise kurz nach dem Austrieb zwischen Mitte April und Mitte Mai gewonnen und kann in normaler Gartenerde kultiviert werden.

Eine regelmäßige Verjüngung ist so oder so erforderlich, lässt nach dem dritten oder vierten Standjahr die Vitalität doch deutlich nach.

Sorten:
  • Blue Danube: 80-90 cm hoch, straff aufrechter Wuchs, ausgezeichnete Sorte, mittelblau mit stumpf violett-bräunlichen Kelchen, sehr standfest
  • Bramdean: 90-110 cm hoch, relativ breitwüchsig, ausgezeichnete Sorte, mittelblau mit violett-grauen Kelchen, sehr standfest
  • Dawn to Dusk: 90-110 cm hoch, sehr gute Sorte, hell rosa-lila mit purpur-bäunlichen Kelchen, standfest
  • Pool Bank: 120-140 cm hoch, aufrechter Wuchs, ausgezeichnete Sorte, kräftig mittelblau mit stumpf violett-bräunlichen Kelchen, sehr standfest
  • Wild Cat: 100-120 cm hoch, sehr gute Sorte, mittelblau mit stumpf violett-bräunlichen Kelchen, sehr standfest, ausgeprägte Nachblüte
  • Zinser´s Giant: 70-80 cm hoch, ausgezeichnete Sorte, mittelblau mit violett-grauen Kelchen, sehr standfest

  • Bewertungen auf Basis der Sortimentssichtung des Arbeitskreises Staudensichtung

    Bilder






    Wildform



    Wildform



    Attribute

    Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
    Staude
    Blütenstauden/-Kräuter
    horstartig
    60-100 cm Höhe
    100-150 cm Höhe
    rosa
    violett
    blau
    rosé-weiß
    Juni
    grau-grün
    Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
    ungiftig
    vorhanden
    mäßig trocken
    frisch
    gut drainiert
    sommertrocken
    vollsonnig
    sonnig
    halbschattig
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    kalkarm, leicht sauer
    durchlässiger Lehm
    Lehm
    humos
    poröser Schotter
    kalk-/basenreich
    Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
    mittlere Böden
    reiche Böden
    sehr wintermilde Lage
    Normal- bis winterrauhe Lage
    frostarme Lage
    ausgeprägte Warmlage
    hitzeanfällige Lage
    gemäßigte Klimate
    wintermilde Lage
    Warmlagen
    Europa
    Mittelgebirge (montan)
    Osteuropa/Kaukasus
    Hügelland (collin)
    gut
    Gering
    Gruppen-Verbands-Pflanze
    verträglich
    Ländlicher Garten
    Repräsentative Gärten
    Duftgarten
    Duft ausgeprägt
    Rabatte
    Insektenweide
    Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
    Hauptsortiment
    sommergrün
    Gehölzrand/Staudenfluren