Nasturtium officinale / Echte Brunnenkresse

Nasturtium officinale brunnenkresse 11 Familie Brassicaceae, Kreuzblütler
Pflanzen pro qm 10.00
Wikipedia Nasturtium officinale
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Nasturtium officinale: Die Echte Brunnenkresse ist in fast ganz Europa, dem nördlichen Afrika und in Asien westlich des Kaspischen Meeres heimisch. In weiten Teilen des südlichen Afrikas und Südamerikas sowie praktisch ganz Mittel- und Nordamerika ist sie als alte Kulturpflanze neophytisch eingebürgert.

In Deutschland und auch in der Schweiz fehlt der Artenschwarm von Nasturtium officinale in keinem Naturraum und ist fast überall mehr oder weniger häufig.



Nasturtium officinale in einer Hang-Quellflur zusammen mit Bachbunge

Die Echte Brunnenkresse ist eine Charakterart der Brunnenkressenfluren, in denen Nasturtium officinale dominant bestandsbildend auftritt und nur von wenigen Sumpfpflanzen wie Bachbunge (Veronica becca-bunga) oder Aufrechtem Merk (Sium erectum) begleitet wird.

Typische Wuchsorte sind vollsonnige bis licht halbschattige Bäche, Gräben und Quellfluren der unmittelbaren Uferbereiche und der Flachwasserzonen.

Die Standorte sind stickstoffreich und alkalisch bis schwach sauer.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)  ... zur Legende
Licht (7)  Temperatur (-)  Kontinentalität (3)  Feuchte (10)  Reaktion (7)  Stickstoff (7)

Beschreibung

Die wintergrüne Brunnenkresse bildet dichte, flächige Bestände in Flachwasserzonen. In tieferen Bächen entwickeln sich auch submerse Wuchsformen oder vom Uferrand her an der Wasseroberfläche flutend-aufragende Bestände aus.

Die weißen Blüten bilden ab Ende Mai zarte, weiße Blütenwolken.

Die Blätter werden für Salate verwendet und entfalten einen leicht scharfen, kresseartigen Geschmack. Mit der Blüte verliert sich die Geschmacksintensität. An Naturstandorten können Eier des Leberegels auf den Blättern abgelegt sein und beim Verzehr den Menschen als Zwischenwirt befallen.

Verwendungshinweise

Nasturtium officinale kann ergänzend an naturhaften, sonnigen bis licht halbschattigen Gewässerufern eingesetzt werden, wobei die Art eigentlich mit fließendem oder sickerndem Wasser in Verbindung gebracht wird. An stehenden Gewässern ist der Einsatz etwas inkonsequent, wobei dies kaum bemerkt werden wird.

Als historische und schmackhafte Salatpflanze kann sie zudem in Bauern- und Klostergärten in Feuchtbeeten verwendet werden. Wo kein echtes Nutzungsinteresse sondern der Schauwert im Vordergrund steht, lohnt sich der Aufwand aber eher nicht.



Die Blütenknospen sind meist violett gefärbt.

Kultur

Am Gewässerrand ist die Kultur ohne nennenswerten Aufwand möglich.

Allerdings geht die niedrige Art in Kombinationen mit Hochstauden optisch verloren, auch wenn sie sich im Unterwuchs aufgrund ihrer relativen Schattenverträglichkeit oft noch länger halten kann.



Sickerquellen in lichten Wäldern sind beliebte Standorte der Brunnenkresse.

Bilder





Nasturtium officinale brunnenkresse 11


Nasturtium officinale echte brunnenkresse 22


Nasturtium officinalie echte brunnenkresse  24


Nasturtium officinale echte brunnenkresse  25

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
flächendeckend
15-30 cm Höhe
weiß
Mai
grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
essbar
unbedeutend
nass
offenes Wasser
nicht austrocknend
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Gewässer/Gewässerrand
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Ozeanischer Verbreitungsschwerpunkt
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
alpin
Nordeuropa
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
Asien
Zentral-Asien
Kleinasien
Vord. Orient
Afrika
Nordafrika
befriedigend
Gering
Gruppen-Verbands-Pflanze
aspektbildender Flächenfüller
verträglich
Fliessgewässer
Quellfluren
Bäche
Flüsse
Wälder Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Feuchtwälder
Auwälder
Ländlicher Garten
Wassergarten
Klostergarten
Nebensortiment
winter-/immergrün
Wasserrand/Sumpf