Miscanthus sacchariflorus // Silberfahnengras

Familie Poaceae, Süßgräser
Pflanzen pro qm 1.00
Wikipedia Miscanthus sacchariflorus
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Miscanthus sacchariflorus: Das Silberfahnengras kommt vom pazifischen Russland über den Osten Chinas, Koreas bis Japan vor. In der Westhälfte der USA und Kanadas und stellenweise im östlichen Mitteleuropa ist es verbreitet eingebürgert.

In Deutschland zeigt es klare Einbürgerungstendenzen in Süd-Ost-Deutschland.

Miscanthus sacchariflorus wächst auf frischen bis feuchten, nahrhaften Hängen und an Gewässerufern. Die Standorte sind gehölzfrei und vollsonnig bis sonnig, die Bodenreaktion mehr oder weniger neutral.



Miscanthus sacchariflorus mit noch nicht voll entwickelten Blütenständen

Beschreibung: Das sommergrüne Silberfahnengras erreicht je nach Bodengüte Wuchshöhen von 80 bis 150 cm. Es ist sehr wüchsig und kann durch Ausläufer rasch große Flächen bedecken.

Die Blätter wachsen aufstrebend und im oberen Drittel elegant bogig überhängend.

Von September bis weit in den Winter hinein sind die silbrig-weißen, fahnenartigen Blütenstände attraktiv.

Miscanthus gehört zu den sogenannten C-4-Pflanzen, die durch die Anreicherung von CO2 in den Blättern z.B. während der luftfeuchten Sommernächte sehr effizient mit Wasser umgehen können. Der CO2-Vorrat erlaubt es, dass an warmen Sommertagen die Spaltöffnungen der Blätter geschlossen bleiben, ohne dass die Photosynthese engestellt werden müsste. Auch der Stickstoffhaushalt ist sehr effizient.

Verwendungshinweise: Miscanthus sacchariflorus ist eine aparte Erscheinung, die aufgrund der wuchernden, unduldsamen Wuchseigenschaften deutlich seltener verwendet wird als die horstartige, zudem besser trockenheitsresistente Miscanthus sinensis. Trotzdem stellen die etwas abweichenden Blüten-/Samenstände eine interessante Variation des China-Schilf-Motivs dar. Beide Arten hybridisieren im Übrigen zum enorm wuchskräftigen Miscanthus x giganteus.

In ausreichend großzügigen Anlagen mit ausreichend Platz für den Ausbreitungsdrang der Art können sehr schöne, flächenhafte Effekte an Gewässerufern und in frischen Staudenpflanzungen erzielt werden. Es hat hier in flächigen Beständen eine ähnliche Funktion wie Schilf, dringt aber nicht in den Wasserbereich vor und hat die effektvolleren Blüten/Samenstände.



Auf etwas trockeneren Standorten drängt es zwar ebenfalls in die Breite, bleibt aber niedrig und kommt oft nicht zur Blüte.

Kultur: Allerdings kommt nur eine Kombination mit wuchskräftigen, dominanten Solitärstauden in Frage. Außerdem ist es sinnvoll, Miscanthus sacchariflorus unüberwindbare Ausbreitungsgrenzen zu setzen. Das können Mauern, Einfassungen, Gewässer oder Rasenflächen sein. Mitunter samt sich die Art aber auch aus und überwindet so Absperrungen.

Der Winteraspekt der Art ist ebenfalls zierend, der Rückschnitt des abgestorbenen Laubes erfolgt daher erst im Frühjahr.

Trockenphasen verträgt das Silberfahnengras schlecht.

Sorten:
  • Robustus: wuchsstärker als die Art, bis 1,8 m hoch
  • Triarena: sehr wuchskräftig, bis 4 m hoch, gelangt in Mitteleuropa selten zur Blüte
  • Bilder












    Attribute

    Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
    Staude
    Gras
    flächendeckend
    100-150 cm Höhe
    150-250 cm Höhe
    weiß
    September
    grün
    Zierwert Frucht Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
    zierend/strukturstark
    ungiftig
    unbedeutend
    frisch
    nass
    nicht austrocknend
    feucht
    vollsonnig
    sonnig
    Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    kalkarm, leicht sauer
    durchlässiger Lehm
    Lehm
    humos
    mittlere Böden
    reiche Böden
    sehr reiche Böden
    sehr wintermilde Lage
    frostarme Lage
    ausgeprägte Warmlage
    hitzeanfällige Lage
    gemäßigte Klimate
    wintermilde Lage
    Warmlagen
    Asien
    Ostasien/China/Mandschurei
    Japan/Korea/Sachalin/Taiwan
    Sibirien
    befriedigend
    Gering
    strukturbildender Solitär
    unverträglich
    Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
    Asiatisch-Exotischer Garten
    Mediterraner Garten
    Repräsentative Gärten
    Wassergarten
    Nebensortiment
    sommergrün
    zierende Winterstruktur
    Wasserrand/Sumpf
    Gehölzrand/Staudenfluren