Malus domestica // Kulturapfel

Familie Rosaceae, Rosengewächse
Pflanzen pro qm 10.00
Wikipedia Malus domestica
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Herkunft von Malus domestica

Der Kulturapfel ist eine sehr alte Arthybride, deren Ursprung in Zentralasien liegt. Verwilderte Formen haben sich in praktisch ganz Europa und weiten Teilen Nordamerikas neophytisch etabliert.

In Deutschland wird der Kulturapfel meist Malus pumila zugeordnet. Er ist in nahezu allen Naturräumen etabliert, hat aber einen eindeutigen Verbreitungsschwerpunkt in Mitteldeutschland zwischen der Oberrheinebene und dem südlichen Harzvorland.

Apfelbäume entlang alter Wege werden in der Agrarlandschaft seltener.

Verwilderte Exemplare bilden v.a. die Strauch- oder zweite Baumschicht lichter Edellaubwälder bzw. deren Waldmäntel. Bevorzugt werden generell die mittleren Standortparameter.

Ökologische Zeigerwerte nach Tela Botanica  ... zur Legende
Licht (5)  Temperatur (5)  Kontinentalität (5)  Feuchte (4)  Reaktion (4)  Stickstoff (5)

Beschreibung
Malus domestica ist ein kleiner bis mittelgroßer Baum, der je nach Sorte bzw. Unterlage und Standort Wuchshöhen von 7-16 m erreicht.

Die Krone ist rundlich und breit ausladend.

Die weißen, oft rosa-überlaufenen Blüten erscheinen im April. Die Fruchtreife erreichen Äpfel je nach Sorte zwischen Mitte August und Ende Oktober.

Der Kulturapfel basiert insbesondere aus Auslesen des Altai-Apfels (Malus sieversii) und nachgeordnet des Kaukasus-Apfels (Malus orientalis). Der auch in Mitteleuropa heimische Holz-Apfel (Malus sylvestris) spielt dagegen wohl keine Rolle. In neuer Zeit wird gelegentlich auch der als Zier-Apfel beliebte Malus floribunda hinzugefügt.

Apfelbaum-Alleen entlang von Straßen sind wohl ebenfalls ein Auslaufmodell.

Verwendungshinweise
Der Kulturapfel ist als Hochstamm ein in ländlichen Regionen beinahe unentbehrliches Gestaltungselement für Bauerngärten, historische Gebäudeensemble, Streuobstwiesen und als Alleebaum an Landstraßen.

In urbanen Räumen wird das anfallende Obst meist als störend empfunden, weshalb hier der Einsatz auf Sonderfälle begrenzt ist. Am konsequentesten ist der Einsatz von Hochstämmen, die auf Sämlingsunterlagen aus der jeweiligen Sorte veredelt wurden.

Sehr schön, aber auch aufwändig ist die Kultur als Spalierobst an ost- oder west-orientierten Hausfassaden und hohen Mauern.

Ein alter, aber noch prächtiger Apfelbaum am Rande eines dorfnahen Feuchtgebietes.

Halbstämme und strauchförmige Veredelungen auf schwachwüchsigen Unterlagen "verschenken" das Entwicklungspotenzial zu charakterstarken Solitären und sind für die Gartengestaltung schwierige Partner, die nur scheinbar platzsparend sind, da der Kronenbereich bodennah viel nutzbaren Platz beansprucht.

Kultur
Der Kulturapfel ist bezüglich der Standortbedingungen relativ anpassungsfähig. Besonders günstig sind humose, nährstoffreiche Lehmböden mit guter Wasserversorgung ohne Staunässe. Trocken-warme Südexposition mindert die Vitalität. In den zunehmenden Dürresommern sieht man außerdem immer häufiger Früchte mit veritablen Sonnenbränden.

Die Blüten des Kulturapfels sind spätfrostgefährdet, eine Reihe von Sorten erleidet in rauhen Lagen oder in Bergregionen auch Frostschäden im Holz.

Es gibt eine enorme Vielfalt an Apfelsorten, wobei im Handel nur 40 bis 50 Sorten standartmäßig erhältlich sind. In spezialisierten Baumschulen sind aber über 500 alte Apfelsorten erhältlich. Von besonderer kulturhistorischer Bedeutung sind v.a. die alten Sorten, die im gewerblichen Obstbau bis auf wenige Ausnahmen heute keine Rolle mehr spielen.

Die Vermehrung kann sortenecht nur über die Veredelung von Edelreisern auf Wurzelunterlagen erfolgen. Sämlinge fallen immer mehr oder weniger stark auf das Erbe der Wildarten zurück.

Apfel-Spalier als gleichermaßen origineller wie funktionaler Raumteiler.

Sorten:
Tafel-Sommeräpfel (Genussreife August-September)
  • Benoni: starkwüchsig, geschützte Lagen, durchlässige Böden
  • Dorpater Erdbeerapfel: wüchsig und robust
  • Pfirsichroter Sommerapfel: robust, für nahrhafte, nicht trockenfallende Böden
  • Weißer Klarapfel: Genussreife ab Mitte Juli, robust, nahrhafte, frische Böden, mittelstarker Wuchs, auch für den Streuobstbau gut geeignet

  • In manchen Regionen gehört der Apfel als Spalierobst aber auch zu den traditionellen Elementen im Hausgarten.

    Tafel-Herbstäpfel (Genussreife ab Oktober bis Dezember)
  • Alantapfel: schwachwüchsig, robust
  • Biesterfelder Renette: durchlässige Böden, robust
  • Drüwken: schwachwüchsig, robust
  • Holsteiner Cox: niedrig-breitwüchsig, frost- und trockenheitsempfindlich
  • McIntosh: zum Frischverzehr, robust
  • Goldrenette: wüchsig, nahrhafte, frische Böden, robust
  • Roter Gravensteiner: wüchsig, nahrhafte, frische Böden, robust
  • Roter Hauptmannsapfel: sehr wüchsig, ausgesprochen frosthart, anspruchslos und robust
  • Roter Metternich: frosthart, anspruchslos und robust
  • Roter Papenburger: frosthart, für Sandböden geeignet
  • Wünneberger Zuckerapfel: sehr wüchsig, sehr frosthart, anspruchslos und robust

  • Tafel-Winteräpfel (Genussreife November bis März)
  • Aderslebener Kalvill: mittelwüchsig, frosthart, nahrhafte, frische, gut drainierte Böden
  • Berlepsch: mittelwüchsig, frostanfällig, nahrhafte, warme, frische und gut drainierte Böden
  • Elstar: süß, wüchsig, nahrhafte Böden, warme, geschützte Lagen, regelmäßiger Schnitt erforderlich
  • Grüner Boskoop: säuerlich, v.a. in BW und Hessen angebaut
  • Jonagold: süß, mittelwüchsig, nahrhafte, tiefgründige Böden, trockenheitsempfindlich, wärmeliebend
  • Notarisapfel: starkwüchsig, robust
  • Roter Boskoop: säuerlich, deutschlandweit als Wirtschaftsapfel angebaut, trockenheitsempfindlich, ansonsten aber robust und auch für den Streuobstbau gut geeignet
  • Schöner von Wiedenbrück: wuchskräftig, frostunempfindliche Blüte

  • Sommer-Aspekt

    Bilder















    Baumhöhle





















    Attribute

    Lebensform Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
    Baum
    Kleinbäume
    Mittelgroße Bäume
    rundlich
    breit ausladend
    weiß
    rosé-weiß
    April
    grün
    dunkel-grün
    Zierwert Frucht Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
    zierend/strukturstark
    ungiftig
    essbar
    vorhanden
    frisch
    gut drainiert
    nicht austrocknend
    feucht
    vollsonnig
    sonnig
    halbschattig
    Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    kalkarm, leicht sauer
    durchlässiger Lehm
    Lehm
    humos
    starker Wurzeldruck
    keine Bodenverdichtung
    kalk-/basenreich
    mittlere Böden
    reiche Böden
    sehr reiche Böden
    sehr wintermilde Lage
    Normal- bis winterrauhe Lage
    frostarme Lage
    gemäßigte Klimate
    wintermilde Lage
    Zuchtform
    Asien
    Zentral-Asien
    sehr gut
    Gering
    strukturbildender Solitär
    strukturbildender Gruppen-Solitär
    Gruppen-Verbands-Pflanze
    verträglich
    Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
    Ländlicher Garten
    Klostergarten
    öffentliches Grün
    Straßenbäume
    Grünanlagen geringer Pflegestufe
    Grünanlagen hoher Pflegestufe
    Insektenweide
    Hecken
    Freie Blütenhecke
    Hauptsortiment
    sommergrün