Macleaya cordata // Federmohn

Familie Papaveraceae, Mohngewächse
Pflanzen pro qm 3.00
Wikipedia Macleaya cordata
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Macleaya cordata:

Der Federmohn stammt vermutlich aus dem zentralen bis östlichen China, aus Koria und Japan. In der östlichen Hälfte Nordamerikas ist er weiträumig eingebürgert. Auch in Österreich und Teilen der Ukraine gibt es verwilderte Populationen.

Macleaya cordata wächst vorrangig in Hochstaudenfluren und an Gehölzrändern. Die Standorte sind nahrhaft und dauerhaft frisch bis feucht. Die Bodenreaktion ist neutral bis sauer.

Der Federmohn bevorzugt wärmebegünstigte und sonnige bis halbschattige Lagen.



Macleaya cordata beeindruckt mit Wuchskraft und Blattschmuck.

Beschreibung: Der Federmohn ist eine sommergrüne, ornamentale Hochstaude, die auf stickstoffreichen Böden Wuchshöhen von 250 (300) cm erreichen kann. Die Art treibt weitstreichende Ausläufer und bildet zügig große, flächige Bestände.

Das auffallend große, stark gebuchtete Laub ist blau-grün. die gelblich-grün-rosa bis zart-rosa Blütenrispen erscheinen von Juli bis August.

Die Art ist in allen Pflanzenteilen giftig.

Zum Verwechseln ähnlich ist Macleaya microcarpa. Er bleibt ein klein wenig niedriger und es gibt Sorten, deren Ausbreitungsdrang leicht vermindert ist.



Exotischer Waldrand mit Funkien

Verwendungshinweise: Macleaya cordata ist eine beliebte Solitärstaude von beeindruckender Wuchskraft. Durch das ausgesprochen attraktive Laub ist sie schon lange vor der Blüte zierend.

Aufgrund ihres hohen Bekanntheitsgrad und Wiedererkennungswert verliert die eigentlich exotisch anmutende Art etwas vom Reiz des Fremdartigen.

Denkbare Einsatzbereiche sind Bauerngärten, traditionelle Hochstaudenbeete im Kontext historischer Gebäude und in weiträumigen Innenhöfen.

Etwas ungewohntere Bilder entstehen in lichten, exotischen Waldrandsituationen in sehr weitläufigen, parkartigen Anlagen. Als Partner kommen in erster Linie andere kräftige Hochstauden wie Echter Wasserdost, Purpur-Dost, Busch-Knöterich und hohe Gräser wie Riesen-Chinaschilf oder Ruten-Hirse.



Waldlichtungsflur mit 'Korallenfeder' und Ligularia przewalskii

Kultur: Der Federmohn ist nicht nur optisch sehr dominant, sondern auch was seinen Ausbreitungsdrang betrifft. Der Platzbedarf ist durch Beetbegrenzungen, Rhizomsperren oder Intensivrasenflächen zu begrenzen. Kombinationen mit niedrigeren Stauden sind auch möglich, wenn man im Frühling die weitstreifenden, aber noch nicht bewurzelten Ausläufer im Austrieb entfernt. Das ist gut möglich und der Verzicht auf Sperren stellt dann gegenüber dem Rest des Gartens keine verantwortungslose Fahrlässigkeit dar.

Trockenphasen führen zu Wachstumsverzögerungen, kurzzeitiger Trockenstress wird toleriert. Angenehmer sind aber dauerhaft frische Situationen. In niederschlagsärmeren Regionen wird im Sommer wiederholt Bewässerungsbedarf bestehen, wenn man ein erschlaffendes Erscheinungsbild vermeiden will.

Winterliche Staunässe kann zu Ausfällen führen. In winterrauhen Regionen empfehlen sich außerdem windgeschützte Standorte, um Frostschäden insbesondere am jungen Austrieb im zeitigen Frühling zu vermeiden.



Blütendetail

Sorten:
  • Korallenfeder: bis 200 cm hoch, rosa-rote Blüte
  • Bilder



























    Attribute

    Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
    Staude
    Blütenstauden/-Kräuter
    flächendeckend
    150-250 cm Höhe
    weiß
    rosa
    Juli
    August
    blau-grün
    Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
    giftig
    unbedeutend
    frisch
    gut drainiert
    nicht austrocknend
    feucht
    vollsonnig
    sonnig
    halbschattig
    absonnig
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    kalkarm, leicht sauer
    kalkfrei, sauer
    durchlässiger Lehm
    Lehm
    humos
    keine Bodenverdichtung
    Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
    mittlere Böden
    reiche Böden
    sehr reiche Böden
    sehr wintermilde Lage
    frostarme Lage
    ausgeprägte Warmlage
    gemäßigte Klimate
    wintermilde Lage
    Warmlagen
    Asien
    Ostasien/China/Mandschurei
    Japan/Korea/Sachalin/Taiwan
    befriedigend
    Gering
    strukturbildender Solitär
    unverträglich
    Ländlicher Garten
    Repräsentative Gärten
    Waldgarten
    öffentliches Grün
    Grünanlagen hoher Pflegestufe
    Rabatte
    Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
    Hauptsortiment
    sommergrün
    Gehölzrand/Staudenfluren