Kalimeris incisa (Aster incisus) // Schönaster

Familie Asteraceae, Korbblütler
Pflanzen pro qm 8.00
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Kalimeris incisa:

Die Schönaster kommt von Sibirien über den Norden Chinas bis Korea und Japan in Staudenfluren und sonnigen Gebüschrändern vor. Im südlichen Schweden hat sie sich neophytisch eingebürgert.

Die Standorte sind mäßig trocken bis frisch, dann aber meist sommertrocken. Die Böden sind bevorzugt sekelett- und basenreichere Lehmböden mit mäßiger Stickstoffversorgung.  



Schönaster 'Alba' mit gerade abblühender Steppen-Salbei und noch nicht blühenem Chinaschilf im Hintergrund

Beschreibung: Kalimeris incisa bildet sommergrüne, buschige Horste von 60 bis 80 cm Höhe. Der Habitus ist stark asternähnlich.

Von Mitte Juli bis Anfang September erscheinen zahlreiche, hell violett-bläuliche Blüten. In Kultur sind allerdings überwiegend weiß blühene Formen.

Verwendungshinweise: Die Schönaster reiht sich optisch mehr oder weniger nahtlos in den Reigen der traditionellen, buschigen Gartenastern wie Schleieraster (Symphyotrichum cordifolium), Rauhblatt-Aster (Symphyotrichum novae-angliae) oder auch Glattblatt-Aster (Symphyotrichum novi-belgii) ein.

Allerdings blüht sie deutlich früher und erweitert das standörtliche Spektrum auf etwas trockenere Standorte.

Sie kann ganz konventionell in Rabatten und Borderpflanzungen eingesetzt werden, macht sich aber auch in etwas naturalistischeren Situationen gut.

Ihre kleinen, relativ natürlich wirkenden Blüten kommen v.a. zwischen den Samenständen mittelhoher Ziergräser gut zur Geltung. Auch die Winterstruktur solcher Kombinationen ist ansprechend.



'Blue Star' im mäßig trockenen Beet mit Prachtkerze, Mittlere Bart-Iris und Rotem Fingerhut

Kultur: An den Standort stellt die Schönaster geringe Ansprüche. Sommerliche Trockenphasen werden klaglos überstanden. Gegen Wildkräuter vermag sie sich aufgrund ihrer Größe recht lange eigenständig zu behaupten.

Staunässe und Verschattung sollten vermieden werden. Auf reichen Böden leidet die Standfestigkeit.

Sorten:
  • Alba: weiße Blüten
  • Blue Star: hell-blaue Blüten
  • Charlotte: licht blau-violette Blüte, 80 cm hoch
  • Nana Blue: licht blau-violette Blüte mit schmalen Strahlenblüten, 40 cm hoch
  • Bilder






    Alba



    Alba



    Alba



    Blue Star



    Blue Star

    Attribute

    Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
    Staude
    Blütenstauden/-Kräuter
    horstartig
    60-100 cm Höhe
    weiß
    violett
    hell-blau
    August
    September
    grün
    Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
    ungiftig
    unbedeutend
    mäßig trocken
    frisch
    gut drainiert
    sommertrocken
    vollsonnig
    sonnig
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    kalkarm, leicht sauer
    (lehmiger/humoser) Sand
    durchlässiger Lehm
    poröser Schotter
    kalk-/basenreich
    Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
    mittlere Böden
    reiche Böden
    sehr wintermilde Lage
    Normal- bis winterrauhe Lage
    ausgeprägte Warmlage
    gemäßigte Klimate
    wintermilde Lage
    Warmlagen
    Asien
    Ostasien/China/Mandschurei
    Japan/Korea/Sachalin/Taiwan
    Sibirien
    befriedigend
    Gering
    Gruppen-Verbands-Pflanze
    verträglich
    Repräsentative Gärten
    öffentliches Grün
    Grünanlagen hoher Pflegestufe
    Rabatte
    Insektenweide
    Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
    Hauptsortiment
    sommergrün
    Gehölzrand/Staudenfluren