Iris pseudacorus // Sumpf-Schwertlilie, Gelbe Schwertlilie

Familie Iridaceae, Schwertliliengewächse
Pflanzen pro qm 5.00
Wikipedia Iris pseudacorus
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Iris pseudacorus

Die Sumpf-Schwertlilie ist im ganzen Eurasien von den Tiefebenen bis in sub-alpine Höhenlagen weit verbreitet. Sie besiedelt stickstoffreiche, sonnige bis absonnige (licht schattige), feuchte oder auch flach überstaute Standorte.

 :

Dominanzbestand an einem Soll im Norden Brandenburgs

Die Sumpf-Schwertlilie ist eine Kennart der Röhrichte. Sie kommt außerdem häufig in den regelmäßig überschwemmten Bereichen von Auwäldern, den im Frühjahr oft flach überstauten Erlenbuchwäldern und den Uferbereichen von stehenden und fließenden Gewässern aller Art vor.

An die Bodeneigenschaften stellt sie keine Anforderungen und toleriert sowohl alkalische wie saure, mineralische Substrate wie organische Niedermoorböden.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)  ... zur Legende
Licht (7)  Temperatur (6)  Kontinentalität (3)  Feuchte (9)  Reaktion (-)  Stickstoff (7)



Eine mächtige Schwertlilie in einem im Frühling überschwemmten Erlenbruch

Beschreibung

Iris pseudacorus treibt aus einem langsam kriechenden Wurzelstock bis zu 100, auf stickstoffreichen Standorten auch über 140 cm lange, sommergrüne Schwertblätter empor. Im Laufe der Zeit entstehen beeindruckende Horste.

Die gelben Iris-Blüten erscheinen im Juni und überragen das Blattwerk um etwa 20 cm. Die einzelne Pflanze blüht dabei relativ kurz für etwa eine Woche bis zehn Tage.

Sehr alte Exemplare entwickeln einen ringförmigen, im Zentrum kahlen Horst, der nur noch wenige Blüten ansetzt.

Verwendungshinweise

Die Sumpf-Schwertlilie darf eigentlich an keinem naturnahen Gewässerufer fehlen. Sie ist bei ausreichender Feuchtigkeit ausgesprochen robust und konkurrenzkräftig, ohne störenden Expansionsdrang zu entfalten.

Sehr schöne Bilder entstehen in naturnahen, selten und erst sehr spät im Jahr gemähten Nasswiesen.

Die auf nahrhaften, feuchten Standorten rasch beeindruckende Größen erreichenden Schwertblätter lassen sich auch sehr stimmig als Strukturkontrast in exotischen Pflanzungen einbinden. Insofern ist es auch gut zu verschmwerzen, dass der Blütenflor ein nur kkuurz währendes Ereignsi ist.

In größeren, geschlossenen und überstauten Pflanzgefäßen ist die Sumpf-Schwertlilie während der gesamten Vegetationsperiode ein stilvoller Anblick auf Terrassen und großen Balkonen. Hier bietet sich auch die im Austrieb creme-gelb gestreifte "Variegata" an. Den eindrücklicheren Blattschmuckeffekt erzielt man aber ganz eindeutig mit einem panaschierten Kalmus Acorus calamus 'Variegatus'.



'Variegata' im gemischten Pflanzkübel. Zum Beginn der Blüte ist die Panaschierung schon deutlich vergrünt.


Kultur

In Gartenkultur entwickelt sie sich auch gut auf frischen Böden, die über einer stauenden Tonschicht oder einer mind. 60 cm tief liegenden Teichfolie liegen. Mit solchen "Kleinstsümpfen" lassen sich z.B. schöne Effekte unter halbschattigen Laubbaumbeständen erziehlen.

Die Sumpf-Schwertlilie kommt auch hier sicher zur Blüte und entwickelt sich mitunter üppiger als in vollsonnigen Lagen. Sie kann sogar befriedigend in absonnigen bis licht schattigen Lagen kultiviert werden, solange die Nährstoffversorgung günstig ist.



Gartenstandort am feuchten, halbschattigen Gehölzrand mit Baldrian, Gilbweiderich und Baldrian.

Sorten:
  • Berliner Tiger: gelbe Blüten mit rot-brauner Zeichnung
  • Giant Form: besonders wüchsige Form, unter günstigen Bedingungen über 200 cm hoch
  • Junges White Selection: weiße, leicht grünstichige Blüten mit zarter Zeichnung
  • Nearest to Pure White: weiße Blüten mit zarter Zeichnung
  • Plena: gelbe, gefüllte Blüten
  • Variegata: mit im Austrieb gelb-grün gestreiften Blättern, die bis spätestens Anfang Mai vergrünen. Da bis in den Sommer hinein neue Blätter getrieben werden, bleibt der Effekt dennoch einige Zeit erhalten. Alte Blätter nehmen einen Blaustich an. Die Sorte ist nicht blühfaul und entwickelt sich nur träge in die Breite, ist in der Höhe aber sehr wüchsig.
  • Bilder















    Naturstandort, im Austrieb



    Variegata



    Variegata

    Attribute

    Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
    Staude
    Blütenstauden/-Kräuter
    Wasserpflanze
    Aufragend
    horstartig
    60-100 cm Höhe
    100-150 cm Höhe
    150-250 cm Höhe
    grünlich-weiß
    weiß
    gelb
    Juni
    grün
    gelblich
    panaschiert
    Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
    ungiftig
    unbedeutend
    frisch
    wechselfeucht
    nass
    offenes Wasser
    nicht austrocknend
    feucht
    vollsonnig
    sonnig
    halbschattig
    sommerlich schattig
    absonnig
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    kalkarm, leicht sauer
    kalkfrei, sauer
    (lehmiger/humoser) Sand
    durchlässiger Lehm
    Lehm
    Ton
    humos
    organische Böden
    poröser Schotter
    starker Wurzeldruck
    kalk-/basenreich
    Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Gewässer/Gewässerrand
    mittlere Böden
    reiche Böden
    sehr reiche Böden
    sehr wintermilde Lage
    Normal- bis winterrauhe Lage
    frostarme Lage
    wintermilde Lage
    Warmlagen
    Europa
    Ozeanischer Verbreitungsschwerpunkt
    Tiefland
    Mittelgebirge (montan)
    alpin
    Nordeuropa
    Mitteleuropa
    Südeuropa
    Süd-Osteuropa
    Osteuropa/Kaukasus
    Hügelland (collin)
    Asien
    Sibirien
    Zentral-Asien
    Kleinasien
    sehr gut
    Sehr gering
    strukturbildender Gruppen-Solitär
    verträglich
    Stillgewässer
    Kalkreich
    Nährstoffreich
    Fliessgewässer
    Quellfluren
    Bäche
    Flüsse
    Moore und Sümpfe Wiesen Staudenfluren Gebüsche Wälder
    Niedermoore
    Großröhrichte
    Großseggenriede
    Nasswiesen
    Hochstaudenfluren feuchter bis nasser Standorte
    Feuchtgebüsche
    Grauweidengebüsche
    Feuchtwälder
    Erlenbruchwälder
    Auwälder
    Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
    Asiatisch-Exotischer Garten
    Mediterraner Garten
    Terrassen-/Balkongarten
    Repräsentative Gärten
    Wassergarten
    Waldgarten
    für Pflanzgefäße geeignet
    öffentliches Grün
    Grünanlagen geringer Pflegestufe
    Grünanlagen hoher Pflegestufe
    Rabatte
    Wiese/Prärie
    Hauptsortiment
    sommergrün
    Gehölz/Wald
    Wasserrand/Sumpf
    Wiesen
    Gehölzrand/Staudenfluren