Iris lutescens / Gelbliche Schwertlilie

Iris_lutescens_gr%c3%bcnliche_schwertlilie_11 Familie Iridaceae, Schwertliliengewächse
Pflanzen pro qm 30.00
Wikipedia Iris lutescens
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Iris lutescens: Die Gelbliche Schwertlilie ist europäisch west-mediterran vom Hügelland bis montan verbreitet. Sie findet sich von der iberischen Halbinsel über den mediterranen Süden Frankreichs bis zu den Seealpen und von der Toscana weiter über den gesamten Appenin. In Italien steigt sie bis in etwa 1.100 m üNN auf.

In der Schweiz gibt es vereinzelt verwilderte Populationen im Wallis und Einzelfunde im Mittelland und Jura.

Iris lutescens kommt in schottrigen Hängen und Schaftriften, in der Garrigue und auf Felsköpfen vor. Sie wächst auf trocken-warmen, stickstoffarmen und basenreichen Kalk-Skelettböden in (voll-)sonnigen Lagen.

Ökologische Zeigerwerte nach TelaBotanica  ... zur Legende
Licht (8)  Temperatur (8)  Kontinentalität (3)  Feuchte (3)  Reaktion (8)  Stickstoff (3)

Beschreibung

Die Gelbliche Schwertlilie ist eine der Elternarten der Niedrige Bart-Iris. Die Nominatform hat tief violette Blüten von Anfang April bis in den Mai. Es gibt aber auch eine natürliche Varietät mit gelblichen, seltener auch weißlichen Blüten.

Am Naturstandort treten alle Farbschläge in größeren Beständen immer gemeinsam auf. Dadurch täuscht sie Insekten darüber hinweg, dass ihre Blüten kein Nektar zu bieten haben. Die Insekten fliegen von Blütenfarbe zu Blütenfarbe, in der Annahme dort eine andere Pflanzenart vorzufinden, die ihre Bemühungen honoriert.

Die typischen, blau-grünen Schwertblätter entspringen einem oberflächennah kriechendem Knollen-Rhizom und erreichen selten 30 cm Höhe.

In wintermilden Regionen oder milden Wintern können die Blätter auch grün überwintern. Auf ausgeprägten Trockenstandorten kann das Laub aber auch schon im Hochsommer vergilben und einziehen.

Sehr ähnlich ist Iris pumila. Zeitweise wurde Iris lutescens als Teil des Iris-Pumlia-Artenschwarms betrachtet.

Verwendungshinweise

Die Gelbliche Schwertlilie ist eine befriedigende Art für kleinere, detailreiche Steingärten oder Trogbepflanzungen und ist in naturnähreren Anlagen den Iris-Barbata-Nana-Hybriden vorzuziehen. Die Blüten sind allerdings nicht besonderes dauerhaft und verfallen rasch.

Ältere Bestände neigen zudem dazu, nur noch wenige Blüten hervorzubringen. Eine Teilung und Umsetzen schaffft hier Abhilfe, allerdings entwickeln Altbestände v.a. wenn sie flachgründige Felsen überwachsen eine ganz eigene Charakteristik und Natürlichkeit, die beim Umpflanzen verloren geht.

Auf Felsköpfen im sonnig-warmen Alpinum sind Trocken- und Hungerkünstler wie Artemisia caucasica, Brimeura amethystina, Crocus ligusticus, Globularia cordifolia oder Edraianthus tenuifolius die idealen Partner.

Kultur

Die Gelbliche Schwertlilie ist gut winterhart, wird im Freistand aber durch Verschattung von Wildkräutern schnell in Bedrängnis gebracht. Staunässe behagt der Art gar nicht und kann zum Ausfall führen.

Sorten:
  • var. lutescens: natürliche Varietät mit hell-gelben Blüten

Bilder





Iris_lutescens_gr%c3%bcnliche_schwertlilie_11

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
bodendeckend
horstartig
bis 15 cm Höhe
15-30 cm Höhe
hell-gelb
violett
blau-grün
ungiftig
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
vorhanden
trocken
mäßig trocken
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
(lehmiger/humoser) Sand
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
kalk-/basenreich
sehr arme Böden
arme Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit
Normal- bis winterrauhe Lage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
Warmlagen
Europa
Mittelgebirge (montan)
Südeuropa
Süd-Osteuropa
mediterraner Schwerpunkt
Hügelland (collin)
befriedigend
Hoch
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Steppenpflanzung
für Pflanzgefäße geeignet
Gründächer
Substratstärke über 15 cm
Nebensortiment
Belaubung Lebensbereich
sommergrün
Felssteppen
Steppen