Inula ensifolia // Schwert-Alant

Familie Asteraceae, Korbblütler
Pflanzen pro qm 8.00
Wikipedia Inula ensifolia
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Inula ensifolia (Schwert-Alant): Inula ensifolia ist von Mitteleuropa bis in den Westen Russlands und über Süd-Ost-Europa bis in die Türkei verbreitet .

In Deutschland sind die urwüchsigen Vorkommen im Bayerischen Wald erloschen. Einzelne wieder verwilderte Vorkommen finden sich in der Oberrheinischen Tiefebene, auf der Schwäbischen Alb und südlich von Spessart und Rhön.

Der Schwert-Alant ist eine Kennart der basenreichen, stickstoffarmen Halbtrockenrasen. Daneben findet man ihn stetig in den standörtlich sehr ähnlichen, aber nur sehr unregelmäßig gemähten oder beweideten Blut-Storchschnabelsäumen. Die Standorte sind vollsonnig bis sonnig.



Solche dicht-buschigen Exemplare sind das Ziel im Vordergrund sonniger Staudenanlagen.

Beschreibung

Der Schwert-Alant ist eine sommergrüne Staude, die am Naturstandort lockere Horste von 40 cm Höhe entwickelt. Die gelben Blüten erscheinen von Anfang/Mitte Juli bis Ende August.

In Gärten wird die Art oft auf reicheren, frischen Böden kultiviert, wo sie einen dicht-buschigem Habitus und reichen, gelben Blütenflor entwickelt. Die Horste wachsen hier durch kurze Ausläufer allmählich aber spürbar in die Breite.



Auf nahrhafteren Standorten ist die Standfestigkeit allerdings oft unbefriedigend.

Verwendungshinweise

In vollsonnigen, stickstoffarmen und basenreichen Steppenpflanzungen kommt der Schwert-Alant sehr natürlich zur Geltung und verbreitet ein warmes Ambiente. Am Naturstandort ist sie mit reizvollen Partnern wie dem Kleinen Mädesüß (Filipendula vulgaris), der Berg-Aster (Aster amellus), Goldhaar-Aster (Galatella linosyris), Gemeiner Eberwurz (Carlina vulgaris), Großblütiger Braunelle (Prunella grandiflora) und vielen anderen gartenwürdigen Wiesenarten vergemeinschaftet.

Im östlichen Europa kommen z.B. noch Quirlblütiger Salbei (Salvia verticillata) oder auch die beliebte Gelbe Skabiose (Scabiosa ochroleuca) hinzu.

Häufiger wird die Art aber in sonnigen Rabatten eingesetzt, wo sie meist einen naturfernen Habitus entwickelt. In Anbetracht der großen Zahl gelber Korbblütler wirkt sie hier weniger aufregend.



Die Laubstruktur - hier bei 'Compacta' - ist ansonsten aber schon vor der Blüte ein interessantes Element.

Kultur

Auf ärmeren, mindestens sommertrockenen Böden in sonnigen Lagen ist die Art robust und zuverlässig.



Im Detail wird klarer, woher der Schwertblättrige Alant seinen Namen hat.

Sorten:
  • Compacta: maximal 25 cm hoch, gold-gelbe Blüte
  • Goldammer: 10 bis 15 cm hoch, gold-gelbe Blüte

Bilder






Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
bis 15 cm Höhe
15-30 cm Höhe
30-60 cm Höhe
gelb
Juli
dunkel-grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
trocken
mäßig trocken
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
poröser Schotter
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Trockenrasen
arme Böden
mittlere Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Kontinentaler Verbreitungsschwerpunkt
Mittelgebirge (montan)
Mitteleuropa
Süd-Osteuropa
mediterraner Schwerpunkt
Hügelland (collin)
Asien
Zentral-Asien
Kleinasien
gut
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
Steppenrasen
Submediterrane Halbtrockenrasen
Staudenfluren Zwergstrauchheiden und Nadelgebüsche Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
Staudenfluren trockenwarmer Standorte
Wacholdergebüsche
Ländlicher Garten
Repräsentative Gärten
Steppenpflanzung
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Wiese/Prärie
Hauptsortiment
sommergrün
Lebensbereich
Felssteppen