Hosta lancifolia / Lanzenblatt-Funkie

Hosta_lancifolia_lanzenbl%c3%a4ttrige_funkie_p1110177 Familie Hostacea, Funkiengewächse
Pflanzen pro qm 4.00
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Hosta lancifolia: Wie bei vielen der zu Hybridisierung neigenden und zudem in Ost-Asien seit Äonen kultivierten Funkien ist es auch bei der Lanzenblatt-Funkie nicht sicher, dass sie wirklich urwüchsige Vorkommen hat.

Bekannte, möglicherweise natürliche Vorkommen liegen Nord-Osten Chinas und der angrenzenden russischen Amurregion sowie in Japan. In den USA ist sie stellenweise verwildert.

Hosta lancifolia wächst in luftfeuchten Bergwäldern. Bevorzugt werden halbschattige bis schattige Standorte auf basenarmen, dauerhaft frischen bis feuchten, nicht staunassen, humusreichen und mäßig nahrhaften Substraten.



Hosta lancifolia stimmig im "Chinesischen Garten"

Beschreibung: Die Lanzenblatt-Funkie bildet große, durch kurze Ausläufer allmählich in die Breite wachsende Horste von 50 cm Höhe.

Der blass violette Blütenstand im Juli/August überragt das Laub nochmals um gut 20 cm.

Die großen Blätter sind für Hosta-Verhältnisse langgestreckt und dunkel-grün mit vertieften Blattadern. 

In Blüte und Blatt-Habitus sehr ähnlich ist die Zierliche Funkie Hosta gracillima, die namensgerecht in allen Merkmalen zierlicher ist. Sie ist die richtige Alternative für kleine Gartenräume oder insgesamt niedrigere Pflanzungen.

Verwendungshinweise: Funkien sind generell sehr beliebte Zierpflanzen und werden in vielfältigsten Situationen eingesetzt.

Die Lanzenblatt-Funkie hat aber durch die elegant überhängenden, schlanken Blätter einen vergleichsweise ungewöhnlichen Habitus. Sie kann daher gut in exotischen, weitläufigen Waldgärten und in asiatischen Gestaltungsansätzen verwendet werden. In großflächiger Verwendung sollten kräftige wintergrüne Gräser und Farne eingestreut werden, um den wenig ansehnlichen Zusammenbruch des Funkien-Laubes im Herbst abzufangen.

Mit Hilfe kräftiger, wintergrüner Horstgräser wie der Japan-Segge (Carex morrowii) lassen sich die Bestände glaubhaft mischen und auch im Winter die Kahlstellen überspielen. Der späte Austrieb der Lanzenblatt-Funkie kann auch genutzt werde, um frühe Frühlingsgeophyten wie das selten verwendete Elwes-Schneeglöckchen (Galanthus elwesii) zu unterpflanzen und die Zeit des visuellen Mangels zuzätzlich zu verkürzen.

In größeren Kübeln können ebenfalls repräsentative Effekte erzielt werden, allerdings müssen die Pflanzen dann so geschützt überwintert werden, dass der Wurzelballen nicht durchfriert.



An etwas verschatteten Wegrändern wir Hosta lancifolia wegen des dicht-überhängenden Laubes besonders gerne eingesetzt.

Kultur: Hosta lancifolia toleriert sonnige Standorte recht gut, zumindest bei ausreichender Bodenfeuchte. Trockenstress ist ungünstig, Staunässe allerdings ebenfalls.

Durch den dichten Wuchs gibt es in älteren Beständen nur noch sehr begrenztes Wildkrautaufkommen. Kehrseite der Medaille ist, dass dauerhaft auch nur kräftige Stauden in direkter Nähe der etwas in die Fläche tendierenden Horste geduldet werden.

Je seltener Funkien umgepflanzt werden, desto besser entwickeln sie sich.



Bei älteren Exemplaren türmt sich das Laub fast dachziegelartig in die Höhe.

Bilder





Hosta_lancifolia_lanzenbl%c3%a4ttrige_funkie_p1110177


Hosta_lancifolia_lanzenbl%c3%a4ttrige_funkie_p1110175


Hosta_lancifolia_lanzenblatt-funkie_11

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
30-60 cm Höhe
violett
Juli
grün
dunkel-grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
frisch
gut drainiert
nicht austrocknend
feucht
halbschattig
sommerlich schattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
starker Wurzeldruck
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
mittlere Böden
reiche Böden
frostfreie Lage
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
Japan/Korea/Sachalin/Taiwan
gut
Mittel
strukturbildender Gruppen-Solitär
Asiatisch-Exotischer Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Waldgarten
für Pflanzgefäße geeignet
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Hauptsortiment
sommergrün
Gehölz/Wald