Hibiscus syriacus / Hibiskus, Garteneibisch, Straucheibisch

Hibiscus_syriacus_garteneibisch_111 Familie Malvaceae, Malvengewächse
Pflanzen pro qm 2.00
Wikipedia Hibiscus syriacus
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Hibiscus syriacus (Garteneibisch): Hibiscus syriacus stammt aus dem östlichen China und wächst dort an Steilhängen und Uferabbrüchen von 0 bis 1.000 m über Meereshöhe. In Europa ist der Garteneibisch von Süd-Frankreich bis Belgien und von ganz Italien über den Balkan bis Griechenland eingebürgert. Auch in Mittel-Amerika und stellenweise in den USA tritt er neophytisch auf.

Die natürlichen Standorte sind vollsonnig bis licht halbschattig.

Bevorzugt werden skelettreich-lehmige bis lehmig-sandige Böden. Diese sind mäßig narhaft bis nahrhaft und alkalisch bis schwach sauer.

Die Wasserversorgung ist vorrangig frisch, mitunter sogar sicker-feucht.



'Blue Star'

Beschreibung

Der sommergrüne Garteneibisch ist ein langsam wachsender, bis 3 m hoher und 1,5 (2,0) m breiter Normalstrauch. Die Grundäste und Zweige sind aufrecht und beugen sich nur unter der Last der Blüten.

Die blauen Blüten der Wildart erscheinen von Mitte Juli bis Mitte September. Hibiscus syriacus wird aber seit Jahrhunderten kultiviert und in einer Vielzahl von Zuchtformen gehandelt, die in den Farbtönen Weiß, Blau, Rosa- und Violett blühen.



Für etwa 14 Tage kann der Blütenflor überreich erscheinen.

Verwendungshinweise

Der Garteneibisch ist ein ausgesprochen beliebtes Blütengehölz und wird in zahlreichen Einsatzbereichen häufig verwendet. Insbesondere in Privatgarten-Situationen wirkt die Art daher oft nicht sonderlich erfrischend und sollte mit etwas Bedacht eingesetzt werden.

Im Umfeld historischer Bausubstanz oder mediterranen Gestaltungsansätzen ist Hibiscus syriacus aber dennoch ein wichtiger Begleiter. Auch im öffentlichen Raum in kleineren, repräsentativen Stadtplätzen können schöne Effekte erzielt werden.

'Helene'



Der Garteneibisch wird auch zum Hochstamm erzogen als Kleinbaum angeboten. Als Solitäre in prominenter Lage ist dies eine edle, etwas verspielte Option für repräsentative Anlagen. Hier kommt sie auch in großen Kübeln apart zur Geltung, der Kübel sollte aber nicht völlig durchfrieren.

Für mediterran anmutende Blüten-Gebüsche sind insbesondere der zeitgleich blühende Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus) und silberlaubige Sträucher wie Silber-Ölweide (Elaeagnus commutata) gute Partner. Auch die Weidenblättrige Birne (Pyrus salicifolia) mit ihrem silber-grünem Laub kommt gut in Frage, wenn man sie als Formschnittgehölz in der passenden Größenordnung hält. Im sonnigen Vordergrund eines solchen Gebüsches passen dann noch die beliebte, später blühende Blaue Bartblume (Caryopteris x clandonensis) und Perowskien (Perovskia atriplicifolia).

Kultur

Hibiscus syriacus benötigt für eine optimale Entwicklung warme, sonnige Standorte mit stetiger, gleichmäßiger Wasserversorgung. Dauerhafte Staunässe sollte v.a. im Winter vermieden werden, während sommerlich dauerhaft feuchte Standorte gut vertragen werden. Auf zeitweilig trockenfallenden Standorten verlangsamt sich das Wachstum, wird von etablierten Exemplaren aber trotz erkennbarem Trockenstress gut überstanden. 

Neupflanzungen sind etwas frostgefährdet, generell sind windgeschützte Lagen zu bevorzugen, um die winterlichen Frostwirkungen zu minimieren. Im Normalfall treibt die Art aber auch nach einem vollständigen frostbedingtem Verlust willig und zügig wieder aus.

Der Erziehungsschnitt baut die Sträucher mit einem dominanten Mitteltrieb und 3-6 bodenbürtigen, seitlichen Gerüsttrieben auf. Der jährliche Zuwachs der Gerüsttriebe wird um ein Drittel bis die Hälfte eingekürzt. Das jährliche Einkürzen sämtlicher Seitenäste auch im Erhaltungsschnitt auf eine Länge von 5-10 cm sorgt für üppigeren und v.a. länger anhaltenden Blütenflor. Der Schnitt erfolgt vor dem Blattaustrieb im Frühjahr.

Der Garteneibisch versamt sich v.a. auf offenen Bodenstellen sehr willig und wird dabei oftmals lästig.



'Lady Star'

Sorten:
  • Ardens: gefüllte, blass purpur-violette Blüten mit weinrotem Mittelfleck
  • Blue Star: mittelblaue Blüte
  • Boule de Feu: gefüllte, mangenta-rote Blüte
  • Coelestis: hell blau-violette Blüte mit pinkem Mittelfleck
  • Hamabo: hell-rosa mit purpur-rotem, streifigen Mittelfleck
  • Helene (Helena): weiße Blüte mit braun-roter Mitte
  • Jeanne D´Arc: gefüllte, creme-weiße Blüte
  • Lady Stanley: zartrosa Blüte mit rotem Mittelfleck
  • Monstrosus: weiße Blüte mit braun-roter Mitte
  • Oiseau Bleu: tief blau-violett mit tief-mangenta Mittelfleck
  • Puniceus Plenus: violett-rote Blüte
  • Red Devil: purpur-rote Blüte, steril, dunkel-grünes Laub
  • Rubis: rubinrot mit karminrotem Mittelfleck
  • Totus Albus: weiße Blüte ohne jede Zeichnung



'Ardens'

Bilder





Hibiscus_syriacus_garteneibisch_111


Hibiscus_syriacus_monstrosus_garteneibisch_11
Monstrosus


Hibiscus_syriacus_totus_albus_garteneibisch_11
Totus Albus

Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung
Strauch
Normalstrauch
Baum
Kleinbäume
weiß
rot
rosa
violett
hell-blau
blau
rosé-weiß
pink
Juli
August
grün
dunkel-grün
ungiftig
essbar
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
unbedeutend
frisch
wechselfeucht
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit
frostfreie Lage
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
gut
Gering
strukturbildender Solitär
verträglich
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
für Pflanzgefäße geeignet
öffentliches Grün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hecken
Freie Blütenhecke
Hauptsortiment
Belaubung Lebensbereich
sommergrün
Gehölzrand/Staudenfluren