Geranium platypetalum

Geranium_platypetalum_breitbl%c3%a4ttriger_storchschnabel Name Breitblättriger Storchschnabel, Kauksus Storchschnabel
Botanischer Name: Geranium platypetalum
Familie Geraniaceae, Storchschnabelgewächse
Pflanzen pro qm 6.00
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Geranium platypetalum (Breitblättriger Storchschnabel): Das Verbreitungsgebiet von Geranium platypetalum erstreckt sich über die Bergregionen des Kaukasus, der Türkei und der Gebirgszüge entlang des südlichen Kaspischen Meeres.

Der Breitblättrige Storchschnabel wächst an sonnigen bis halbschattigen Gehölz- und Waldrändern auf frischen bis sickerfeuchten, humosen Lehmböden. Die Substrate sind mehr oder weniger nahrhaft und neutral bis sauer.



Geranium platypetalum am Gehölzrand mit Waldmeister, Bergenien und Efeu.

Beschreibung

Geranium platypetalum ist sommergrün und wächst horstig-ausgebreitet mit einer Wuchshöhe von ca. 40 cm. Mit der Zeit wachsen die einzelnen Horste langsam ineinander und entwickeln dann bodendeckende Qualitäten. Die Blätter sind weich beharrt.

Die Blütezeit beginnt Mitte Juni und endet im August. Die relativ großen Blüten knospen rötlich-violett und wechseln im Aufblühen zu reinem Blau. Die Blüten sind auffällig dunkel geadert.

Im Herbst verfärbt sich das Laub zierend gelblich.

Verwendungshinweise

Der Breitblättriger Storchschnabel ist dem Prächtigen Storchschnabel (Geranium x magnificum) ganz ähnlich. Allerdings ist er vielerorts weniger vital, das Laub erreicht nicht die gleiche bodenbedeckung und die Blühfreude ist geringer. Unter dem Strich spricht also Vieles für den Rückgriff auf den Prächtigen Storchschnabel.

Will man dennoch Geranium platypetalum einsetzen, macht er sich gut in sonnigen bis halbschattigen Staudensäumen vor Gehölzen, im Vordergrund von Rabatten und Rosenbeeten.



Das große, runzelig strukturierte Laub ist dem Erscheinungsbild förderlich.

Kultur

Geranium platypetalum schwächelt bei der Winterhärte etwas und sollte nur in geschützten Situationen verwendet werden.

Trockenphasen sind der Vitalität abträglich, in schattigen Lagen überzeugt die Art ebenfalls nicht. Auf zu stickstoffreichen Böden fallen die Horste gerne auseinander.

Ansonsten ist der Breitblättrige Storchschnabel durchaus robust.

Bilder





Geranium_platypetalum_breitbl%c3%a4ttriger_storchschnabel

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
flächendeckend
horstartig
30-60 cm Höhe
blau
Juni
Juli
zierende Herbstfärbung
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
frisch
gut drainiert
nicht austrocknend
feucht
sonnig
halbschattig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
starker Wurzeldruck
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Asien
Zentral-Asien
Kleinasien
Vord. Orient
gut
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
Bauerngarten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Rabatte
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Hauptsortiment
sommergrün
Gehölzrand/Staudenfluren