Geranium palustre / Sumpf-Storchschnabel

Geranium_palustre_sumpf-storchschnabel_11 Familie Geraniaceae, Storchschnabelgewächse
Pflanzen pro qm 6.00
Wikipedia Geranium palustre
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Geranium palustre (Sumpf-Storchschnabel): Geranium palustre ist subkontinental in praktisch ganz Mittel- und Osteuropa verbreitet. Der Sumpfstorchschnabel fehlt auf dem Balkan, taucht aber in der Türkei und im Kaukasus wieder auf (Karte der Gesamtverbreitung).

In Deutschland fehlt er in dem stark atlantisch geprägten Streifen von der Oberrheinischen Tiefebene über die Westfälische Bucht bis in den Westen Niedersachsens und Schleswig-Holsteins weitgehend. Ansonsten ist er in allen Naturräumen stetig vertreten.



Sumpf-Storchschnabel im perfekten Doppel mit der Echten Mädesüß in einer naturidentischen Feucht-Flur.

Er ist eine Charakterart der Sumpf-Storchschnabel-Mädesüß-Gesellschaft auf basen- und stickstoffreichen Feucht-Böden an sonnenexponierten Gräben, Fließ- und Stillgewässern. Diese Standorte sind oftmals von stark wechselnder Bodenfeuchte bestimmt.

Geranium palustre ist außerdem regelmäßig in Giersch-Saumgesellschaften der besonnten Waldränder auf sehr frischen bis feuchten, stickstoffreichen Standorten anzufinden.

Der Sumpf-Storchschnabel bevorzugt basenreiche, alkalische und sehr stickstoffreiche Lehmböden in (voll-)sonnigen Lagen.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)
Licht (8)  Temperatur (5)  Kontinentalität (4)  Feuchte (7)  Reaktion (8)  Stickstoff (8)

Beschreibung

Der horstige, sommergrüne Geranium palustre wächst klimmend und sich an anderen Hochstauden abstützend bis zu 100 (120) cm in die Höhe. Ohne begleitende Stützstauden bleibt er niedriger und wächst bogig überhängend bis halb-niederliegend.

Die intensiv rosafarbenen Blüten erscheinen von Juni bis Mitte August.

Verwendungshinweise

Der Sumpf-Storchschnabelspielt in der Gartenkultur nur eine untergeordnete Rolle, ist aber zumindest im Versanhandel problemlos erhältlich. Wo es vorrangig um den Schauwert einer Staudenanlage geht, gibt es selbst unter den heimischen Verwandten eindrucksvollere Vertreter wie den Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum) oder den noch bekannteren Wiesen-Storchschnabel (Geranium pratense).

Wo aber sehr naturhaft anmutende Feuchtbiotope z.B. am Rande von Teichen mit hoher botanischer Glaubwürdigkeit das Ziel sind, ist die Art gut einsetzbar. Voraussetzung ist, dass man ihren "Weber-Qualitäten" entgegenkommt und sie sich durch mindestens gleichhohe Vegetationsstrukturen hindurchhangeln darf. Ihre Blüten tauchen dann wie eine lockere Wolke überall zwischen den Begleitern auf und sind kaum zu einer einzelnen Pflanze zurückzuverfolgen.

Eine naturidentische, ansehnliche Blütenkombination bestünde dann z.B. aus Großem Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis), dem expansionsfreudigen Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris) und dem gartenbekannten Rohr-Pfeifengras (Molinia arundinacea).

In Verbindung mit dem Echten Mädesüß (Filipendula ulmaria) ist der Sumpf-Storchschnabel sogar ein kongenialer Partner.



Geranium palustre mit Wiesen-Fuchsschwanz am Naturstandort in einer Feuchtwiese.

Kultur

Auf nahrhaften, dauerhaft gut wasserversorgten und lichten Standorten ist die Art robust und benötigt kaum gärtnerische Unterstützung.

Bilder





Geranium_palustre_sumpf-storchschnabel_11

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Geniessbarkeit/Giftwirkung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
Kletterpflanze
Klimmend
horstartig
60-100 cm Höhe
rosa
pink
Juli
ungiftig
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
unbedeutend
frisch
wechselfeucht
nass
nicht austrocknend
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
starker Wurzeldruck
kalk-/basenreich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Gewässer/Gewässerrand Moore und Sümpfe
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
alpin
Mitteleuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
befriedigend
Gering
Gruppen-Verbands-Pflanze
Quellfluren
Großröhrichte
Großseggenriede
Wiesen Staudenfluren Wälder Einsatzbereich Handelsgängigkeit
Nasswiesen
Feuchtwiesen
Hochstaudenfluren feuchter bis nasser Standorte
Staudenfluren frischer, nährstoffreicher Standorte
Feuchtwälder
Auwälder
Repräsentative Gärten
Wassergarten
öffentliches Grün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Nebensortiment
Belaubung Lebensbereich
sommergrün
Wasserrand/Sumpf
Gehölzrand/Staudenfluren