Festuca amethystina

Festuca_amethystina_amethyst-schwingel_11 Name Amethyst-Schwingel, Regenbogen-Schwingel
Botanischer Name: Festuca amethystina
Familie Poaceae, Süßgräser
Pflanzen pro qm 15.00
Wikipedia Festuca amethystina
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Festuca amethystina (Amethyst-Schwingel): Festuca amethystina ist in mehrern Unterarten in den Bergregionen von Frankreich üder das südliche Mitteleuropa bis nach Süd-Ost-Europa verbreitet (Karte der europäischen Verbreitung).

In Deutschland kommt der Amethyst-Schwingel hauptsächlich den Alpen und im Alpenvorland vor. RElativ stetig ist er noch im Süden der Schwäbischen Alb anzutreffen. Die Fränkishce Alb bildet die Nordgrenze der Vorkommen.

Der Amethyst-Schwingel ist eine Charakterart der basenreichen, stickstoffarmen und relativ trockenen Schneeheide-Kiefernwälder. Er kommt außerdem regelmäßig in montanen Kalk-Magerwiesen und subalpinen Rotseggenrasen auf humus- und skelettreichen, temporär durchsickerten Mergelböden vor.

Die durchlässigen Substrate trocknen rasch ab, sind nach den im Bergland häufigen Regenfällen aber vorübergehend sogar feucht.

Die Art bevorzugt halbschattige Standorte, gedeiht aber auch in der Sonne.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)
Licht (6)  Temperatur (5)  Kontinentalität (4)  Feuchte (3)  Reaktion (8)  Stickstoff (2)



Festuca amethystina in Vollblüte im Steingarten mit etwas gewagter Farbkombination von Berg-Steinkraut und Teppich-Phlox

Beschreibung

Der wintergrüne Amethyst-Schwingel bildet dichte, halb-kugelige, in Blüte ca. 50 cm hohe und wintergrüne Horste. Das Laub ist bläulich bereift und teilweise mit einem Kupferstich versehen. Nach der Blüte treten die Rot- und Kupfertöne stark in den Vordergrund.

Die grünliche, etwas violett-stichig überlaufene Blüte erscheint von Juni bis Juli. Die Samenstände zerfallen im Laufe des Herbstes, die hellen Blütenstiele sind aber dien Winter hindurch durchaus noch von dezentem Zierwert für den aufmerksamen Beobachter.

Festuca amethystina ist eine Kleinart mit diversen Unterarten innerhalb des Artenschwarms des Schafschwingels (Festuca ovina).

Verwendungshinweise

Festuca amethystina ist eine gute Art für den flächigen Einsatz im Vordergrund naturnaher Steppenpflanzungen und trockener Alpinarien. Gartenwürdige Partner der Naturstandorte sind u.a. Berg-Aster (Aster amellus), Ästige Graslilie (Anthericum ramosum), Dunkle Akelei (Aquilegia atrata) oder Stinkende Nieswurz (Helleborus foetidus).

Die Art kann auch im Halbschatten zur Unterpflanzung von Zwischenräumen größerer Stauden oder kleinerer Gehölze verwendet werden.

In Pflanzgefäßen wirkt sie als Solitär minimalistisch und in Kombination mit Blütenstauden strukturgebend.



Der Blattaustrieb im Frühjahr ist frisch grün ...

Kultur

Auf geeigneten Standorten versamt sich der Amethyst-Schwingel.

Auf relativ trockenen, sehr armen Böden ist die Art mit vertretbarem Aufwand zu kultivieren. Auf frischen und nahrhafteren Standorten wird sie schnell von Wildkräutern überwachsen.



... der kräftige Blaustich zeigt sich erst im Verlauf des Sommers.

Bilder





Festuca_amethystina_amethyst-schwingel_11

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Gras
horstartig
30-60 cm Höhe
violett
bräunlich/schwarz
Juni
Juli
blau-grün
rötlich
zierende Herbstfärbung
Zierwert Frucht Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
zierend/strukturstark
ungiftig
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
sonnig
halbschattig
absonnig
Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
humos
poröser Schotter
kalk-/basenreich
sehr arme Böden
arme Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Mittelgebirge (montan)
alpin
Mitteleuropa
Südeuropa
gut
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
strukturbildende Matrixpflanze
verträglich
Trockenrasen Alpine Schuttfluren/Blockhalden Zwergstrauchheiden und Nadelgebüsche Wälder Einsatzbereich
Steppenrasen
Kalk
Wacholdergebüsche
Nadelwälder
Schneeheide-Kiefernwälder, kalkreich
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Steppenpflanzung
für Pflanzgefäße geeignet
Gründächer
Substratstärke über 15 cm
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Rabatte
Wiese
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Hauptsortiment
zierende Winterstruktur
winter-/immergrün
Alpinum
Felssteppen
Gehölzrand/Staudenfluren