Euonymus europaeus / Gemeines Pfaffenhütchen, Gewöhnlicher Spindelstrauch

Euonymus_europaeus_europ%c3%a4isches_pfaffenh%c3%bctchen_11 Familie Celastraceae, Spindelbaumgewächse
Pflanzen pro qm 2.00
Wikipedia Euonymus europaeus
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Euonymus europaeus: Das Gemeine Pfaffenhütchen hat seinen Verbreitungsschwerpunkt im zentralen Mitteleuropa, dringt im Norden bis Süd-Skandinavien vor, im Süden bis Nordspanien und östlich bis zum Kaukasus und dem Norden Kleinasiens (Karte der Gesamtverbreitung).

In Deutschland ist es nahezu flächendeckend in allen Naturräumen vertreten.

Euonymus europaeus wächst an sonnigen bis absonnigen Rändern von frischen bis sickerfeuchten Edellaubwäldern und in frischen Schlehengebüschen auf mäßig stickstoffreichen, basenreichen Böden.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)   ... zur Legende
Licht (6)  Temperatur (5)  Kontinentalität (3)  Feuchte (5)  Reaktion (8)  Stickstoff (5)



Indian Summer in der Uckermark mit Euonymus europaeus

Beschreibung

Das Gemeine Pfaffenhütchen ist ein 3 (4) m hoher und 2,5 bis 3,5 m breiter, sommergrüner Normalstrauch oder Kleinbaum von bis zu 6 m Höhe mit unscheinbaren grünlichen Blüten im Mai/Juni.

Zierend sind dagegen die aparten, häufig sehr reichlich erscheindenden prupurroten Früchte von Ende August bis Oktober.

Während das Gehölz von Frühling bis Spätsommer eher unscheinbar ist, ist die leuchtend purpur- bis dunkelrote Herbstfärbung des Laubes beeindruckend.

Die Pflanze ist in allen Teilen giftig, v.a. in den Samen konzentrieren sich die Giftstoffe.

Im Samenschmuck weniger beeindruckend, dafür mit noch ausgeprägterer Herbstfärbung ist der recht beliebte Flügel-Spindelstrauch (Euonymus alatus).



Der Fruchtschmuck ist nicht jedes Jahr derart üppig, aber eigentlich immer ausreichend zierend.

Verwendungshinweise

Euonymus europaeus ist als Strauch eine häufig verwendete Art in pflegeextensiven Grünanlagen und daher in anspruchsvollerem Kontext vorsichtig einzusetzen.

Als Strauch kann die Art gut an frischen bis feuchten Stellen in naturnahen Parkanlagen am "Waldrand" oder in pflegeextensiven Grünanlagen und auch im Straßenbegleitgrün eingesetzt werden. Am Naturstandort würde er hier von beliebten Sträuchern wie Cornus sanguinea, Prunus spinosa oder auch Rosa canina begleitet werden.

Als Hochstamm wird die Art seltener verwendet und kann gut als Solitär in kleineren Stadtplätzen oder Innenhöfen verwendet werden.



Euonymus europaeus findet sich auch gerne am Rande von Schilf-Röhrichten ein.

Kultur

Die Art ist in Kultur ausgesprochen anspruchslos und verträgt auch Standorte mit gelegentlichem Trockenstress klaglos.

Das Pfaffenhütchen wird häufig von den dichten Gespinsten der Pfaffenhütchen-Gespinstmotte überzogen, die häufig die gesamte Blattmasse vertilgen. Es treibt aber willig noch im Sommer der Heimsuchung wieder aus und trägt keine bleibenden Schäden davon.



Die grünlichen, sehr kleinen Blüten sind ästhetisch unbedeutend.

Sorten:

  • Red Casade: wie die Art, intensiv von orange nach karminot wechselnde Herbstfärbung



Gespinstmotten haben hier ganze Arbeit geleistet. Den Strauch wird es jedoch nicht nachhaltig beeinträchtigen.

Bilder





Euonymus_europaeus_europ%c3%a4isches_pfaffenh%c3%bctchen_11


Euonymus_europaeus_(2)


Euonymus_europaeus_36


Euonymus_europaeus_europ%c3%a4isches_pfaffenh%c3%bctchen_12


Euonymus_europaeus_europ%c3%a4isches_pfaffenh%c3%bctchen_33


Euonymus_europaeus_europ%c3%a4isches_pfaffenh%c3%bctchen_34


Euonymus_europaeus_europ%c3%a4isches_pfaffenh%c3%bctchen_35


Euonymus_europaeus_pfaffenh%c3%bctchen_35


Euonymus_europaeus_pfaffenh%c3%bctchen_p1080265

Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Zierwert Frucht
Strauch
Großstrauch
Baum
Kleinbäume
gelblich-grün
Mai
dunkel-grün
zierende Herbstfärbung
zierend/strukturstark
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
stark giftig
unbedeutend
frisch
nass
feucht
sonnig
halbschattig
absonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Moore und Sümpfe
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Europa
Ozeanischer Verbreitungsschwerpunkt
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
alpin
Nordeuropa
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
Asien
Zentral-Asien
Kleinasien
gut
Sehr gering
strukturbildender Solitär
verträglich
Niedermoore
Gebüsche Wälder Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
Feuchtgebüsche
Schlehen-Gebüsche
Laubwälder
Mull-Buchenwälder
Erlenbruchwälder
Auwälder
Bauerngarten
Repräsentative Gärten
Wassergarten
Waldgarten
öffentliches Grün
Straßenbegleitgrün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hecken
Freie Blütenhecke
Hauptsortiment
sommergrün
Lebensbereich
Wasserrand/Sumpf
Gehölzrand/Staudenfluren