Erythronium americanum / Gelber Hundszahn, Amerikanischer Hundszahn

Erythronium_americanum_20.04.2018_3 Familie Liliacea, Liliengewächse
Pflanzen pro qm 100.00
Wikipedia Erythronium americanum
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Erythronium americanum (Gelber Hundszahn): Erythronium americanum wächst im Nord-Osten der USA bzw. Süd-Osten Kanadas in frischen bis feuchten Laubwäldern von den Tieflagen bis in montane Höhenlagen.

Der Gelbe Hundszahn bildet v.a. an sickerfrischen Hängen oft Massenbestände und ist einer der häufigsten Frühlingsgeophyten seines Verbreitungsgebietes.

Er bevorzugt nahrhafte, basenreiche, humos-skelettreiche Lehmböden. Die Standorte sind zumindest während der kurzen Vegetationszeit sonnig bis licht absonnig.



Erythronium americanum lädt in Blatt und Blüte zum genauen Blick ein.

Beshreibung

Erythronium americanum ist ein vorsommergrüner Frühlings-Zwiebelgeophyt, der Höhen von 10-15 (20) cm ereicht. Die zitronengelben Blüten erscheinen im April.

Die Art bildet durch Ausläuferzwiebeln mit der Zeit teppichartige Bestände, in denen aber der überwiegende Teil der Pflanzen nicht blüht. Junge Pflanzen haben zunächst nur ein einzelnes Laubblatt. Zur Blüte gelangen nur zweiblättrige Zwiebeln, die sich durch umgebende Zwiebeln oder sonstige Hindernisse nicht mehr vegetativ ausbreiten können. Dadurch kann es einige Zeit dauern, bis ein neu gepflanzter Bestand nennenswerten Blütenflor ansetzt.

Die ein bis drei, glänzend-grünen Blätter sind rötlich-braun marmoriert.

Verwendungshinweis

Der Amerikanischer Hundszahn ist eine gute Art für detailreiche Waldgärten mit exotischem Duktus bzw. für repräsentative Parkanlagen.

Die zarte Art kommt hier aber nur in großflächigen und individuenreichen Einsatz, möglichst in der Nähe von Wegen und Plätzen zur Geltung. Gut geeignet sind auch halbschattige bis licht absonnige Lagen in Gebäudenähe. 

Am Naturstandort sind die Bestände zur Blütezeit meist die Alleinherrscher der gerade erst erwachenden Waldkrautschicht und ihre grün-marmorierten Laubteppiche kontrastieren mit dem braunen Falllaub des Vorjahres. Sehr aufregend ist die Kombination mit der zetigleich blühenden, aus dem Norden Kaliforniens stammenden Grünblütigen Waldlilie (Trillium chloropetalum).

In Kultur sind aber auch Kombinationen mit wintergrünen, horstigen Gräsern wie der viel zu selten eingesetzten Dünnährigen Segge (Carex strigosa) oder der zierlichen Breitblättrige Segge (Carex plantaginea) reizvoll, die im weiten Stand in die Hundszahnteppiche eingestreut sind.

Damit die Flächen ansonsten nach dem Einzug des Gelben Hundszahnes nicht vegetationsfrei sind, empfehlen sich zudem spät austreibende Farne als Partner. Ideal geeignet ist hierfür der Pfauenradfarn (Adiantum pedatum).

Eine sehr zuverlässige, wesentlich kraftigere Hundszahn-Alternative wäre Erythronium 'Pagoda'.



Wo immer möglich, bildet der elbe Hundszahn Massenbestände, die aber oft nicht blühwillig sind.

Kultur

Erythronium americanum benötigt humusreiche, auch im Sommer nicht austrocknende Böden.

Die Art ist in Regionen mit häufigen, tiefen Barfrösten etwas frostgefährdet. Generell empfehlen sich Standorte, an denen der Laubfall nicht entfernt wird.

Dauerhaft blühschwache Bestände stehen möglicherweise auf zu stickstoffarmen Standorten oder leiden unter Konkurrenz durch Begleitpflanzen. Eine entsprechende Düngergabe kann hier oft einen stärkeren Blütenansatz initiieren.

Samen werden nur angesetzt, wenn zwei unterschiedliche Individuen beisammen stehen. Da die Vermehrung überwiegend vegetativ erfolgt, kommt aus einer Lieferquelle meist ein Klon mit genetisch identischen Individuen.

Bilder





Erythronium_americanum_20.04.2018_3


Erythronium_americanum_amerikanischer_hundszahn_11

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Zwiebel/Knolle
bis 15 cm Höhe
gelb
April
dunkel-grün
panaschiert
rötlich
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
frisch
gut drainiert
feucht
halbschattig
sommerlich schattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Amerika
Nordamerika
gut
Gering
aspektbildender Flächenfüller
verträglich
Mediterraner Garten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Waldgarten
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Nebensortiment
vorsommergrün
Gehölz/Wald
Gehölzrand/Staudenfluren