Erica arborea

Erica_arborea_baum-heide_11 Name Baum-Heide
Botanischer Name: Erica arborea
Familie Ericaceae, Heidekrautgewächse
Pflanzen pro qm 5.00
Wikipedia Erica arborea
Verbreitungskarte Verbreitungskarte
Sorten

Albert´s Gold, var. alpina

Beschreibung

Naturstandort von Erica arborea (Baum-Heide): Erica arborea ist im gesamten mediterranen Europa, den Kanaren und über die Türkei bis in den Süd-West-Kaukasus heimisch. In Afrika besiedelt die Baum-Heide das Atlas-Gebirge und die Gebirge bzw. Hochebenen Zentral-Afrikas einschließlich der Arabischen Halbinsel.

Die Baum-Heide besiedelt lockere, immergrüne Hartlaubwälder und ist ein klassisches, häufiges  Element der Macchien, trocken-warme Strauchgebüsche als Ersatzgesellschaften ehemaliger Hartlaubwälder. Augenscheinlich ist sie hier auch ein Profiteur von Feuerereignissen, die aufkommende Baumsämlinge vernichten und die der Baum-Heide als Jungbrunnen mit vitalisiertem Neuaustrieb dienen.



Erica arborea auf Sardinien

Bezüglich der Wasserversorgung ist die Art sehr flexibel und toleriert sowohl die  sommertrockenen Bedingungen der Berg-Heiden und Macchien als auch die dauerfeuchten Bedingungen am Rand von Hochmooren. Allerdings ist die Luftfeuchtigkeit in den Hochlagen bzw. in Meeresnähe grundsätzlich hoch, was den Trockenstress relativiert.

Die Art wächst auf ausgesprochen stickstoffarmen Lockerböden aller Art. Man findet sie auch über Kalkgestein, wobei vermutlich saurer Rohhumus den Wurzelraum neutralisiert.

Die Baum-Heide bevorzugt vollsonnige bis licht halbschattige Lagen.



Im mediterranen Hochsommer lässt Trockenstress das Laub vertrocknen. Im Herbst treiben diese Exemplare aber wieder aus.

Beschreibung

Die Baum-Heide wird am Naturstandort ein bis 5 m, gelegentlich auch über 10 m hoher und 150 cm breiter Normal- bis Großstrauch. Mitunter entstehen im Alter auch Bäumchen mit krummen, astlosen Stamm und rundlicher Krone. In den höheren Gebirgslagen sieht man häufig sehr alte, zerfurcht-knorrige Charakter-Sträucher, die an die bizarren Wachholderformen der Hochgebirge erinnern. Das nadelförmige, dunkelgrüne Laub ist immergrün.

Die rosé-grau-weißen Blüten erscheinen von März bis April an den Triebenden und färben den gesamten Strauch grau-weiß.

Die gesamte Pflanze duftet aromatisch. Sie wird medizinisch als Abführmittel, zur Wunddesinfektion und als Rheumamittel verwendet.

Verwendungshinweise

Ein alter Solitär der Baum-Heide kann eine charakterstarke Erscheinung sein, die nicht nur zur Blütezeit Eindruck macht. In Mitteleuropa wird dieses Stadium aber nur in wintermilden Regionen in geschützten Lagen erreicht. 

Entsprechend werden praktisch nur niedrigere, frosthärtere Auslesen bzw. Varietäten kultiviert, die nicht höher als 200 cm werden. Aber auch das ist ein respektabler Anblick, wird aber erst nach Jahrzehnten erreicht.

Erica arborea ist dennoch eine gute, eher selten verwendete Alternative für felsige Heidegärten oder mediterrane Felssteppen, insbesondere bei ausreichenden Platzverhältnissen. Stimmig sind insbesondere Kombinationen mit anderen mediterran anmutenden Sträuchern wie z.B. Maien-Seidelbast (Daphne x burkwoodii), Dornmyrte (Ruscus aculeatus) oder Kugel-Ginster (Genista radiata).

Generell passen auch strauchförmige Kiefern wie Vertreter der Pinus mugo Pumilio-Gruppe oder Pinus pumila.

In den Heimatregionen sieht man sie gelegentlich auch als Hecken- und Sichtschutzelemente, was in unseren Breiten allerdings kaum in Frage kommt.

Die zuverlässigste Form der Kultur ist letztlich die Verwendung in großen Kübeln, die weitgehend frostfrei, kühl, möglichst hell und mit regelmäßiger Wasserversorgung überwintert werden.



In Mitteleuropa wird die Art v.a. in leuchtkräftigen formen wie Erica arborea var. alpina verwendet.

Kultur

Erica arborea hat es gerne warm und sonnig. Man sollte unbedingt auf wärmebegünstigte und vor winterlichen Nord-Ost-Winden geschützte Lagen achten. Eine dauherhafte Freilandkultur ist derzeit wohl nur in den wintermildesten Regionen Mitteleruropas erfolgversprechend. Problematisch sind neben direkten Frostschäden an den Trieben v.a. gefrorener Boden und Sonnenschein, der rasch zu Trockenschäden und Totalausfall führt.

Schwach alkalische bis stark saure, eher stickstoffarme, lockere Mineralböden oder luftig-humose Böden sind gut geeignet.

Nach der Etablierung werden kürzere Trockenphasen überstanden und in den Küstenregionen von Nord- und Ostsee kommt sie ohne Bewässerung aus. In den lufttrockeneren Regionen sollte man Trockenphasen künstlich überbrücken können.

Sorten:

  • Albert´s Gold: schwachwüchsig, Höhe/Breite 200/200 cm, leuchtend gelb-grünes Laub, weiße Blüte
  • var. alpina: schwachwüchsig, Höhe/Breite 150/150 cm, leuchtend grünes Laub, weiße Blüte

Bilder





Erica_arborea_baum-heide_11

Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung
Strauch
Klein-Strauch
Normalstrauch
rosé-weiß
März
April
hellgrün
dunkel-grün
gelblich
ungiftig
Heil-/Gewürzpflanze
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
ausgeprägt
frisch
gut drainiert
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
humos
organische Böden
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
stark sauer
sehr arme Böden
arme Böden
mittlere Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit
frostfreie Lage
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
subtropische Klimate
Warmlagen
Europa
Mittelgebirge (montan)
alpin
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
mediterraner Schwerpunkt
Hügelland (collin)
Asien
Kleinasien
Afrika
Nordafrika
Zentralafrika
befriedigend
Hoch
strukturbildender Solitär
strukturbildender Gruppen-Solitär
verträglich
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Heidegarten
Steppenpflanzung
für Pflanzgefäße geeignet
Duftgarten
Duft ausgeprägt
Insektenweide
Nebensortiment
Belaubung Lebensbereich
winter-/immergrün
Alpinum
Felssteppen
Heiden
Gehölzrand/Staudenfluren