Dodecatheon pulchellum // Schöne Götterblume

Familie Primulacea, Primelgewächse
Pflanzen pro qm 10.00
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Dodecatheon pulchellum


Die Schöne Götterblume kommt an der amerikanischen Westküste in diversen Unterarten von Mexiko bis Alaska vor. Im südlichen Verbreitungsgebiet besiedelt sie die höheren Lagen von Bergregionen bis in hochmontane Stufen, im Norden die Tieflagen.

Dodecatheon pulchellum wächst in frischen bis feuchten Bergwiesen, in lichten Gebüschen und Wäldern. Man findet sie aber auch am Rand von Seen und Bächen oder an durchsickerten Felswänden.

Bevorzugt werden kalkarme und humusreiche Substrate.



Wo sich die Schöne Götterblume wohl fühlt und gut betreut wird, wird sie von Jahr zu Jahr kräftiger.

Beschreibung

Die Schöne Götterblume ist eine frühjahrsblühende Rosettenpflanze mit exotisch anmutenden, ca. bis 40 cm hohen Blüten im Mai. Die Blütenfarben variieren von fast Weiß bis Magenta, letztere ist aber die häufigste Farbgebung.

Die Art zieht bald nach der Blüte im Juli ein.

Sehr ähnlich ist die kalktolerantere, aber frostempfindlichere Dodecatheon meadia aus dem östlichen Nordamerika.

Verwendungshinweise

Dodecatheon pulchellum ist eine gute, mit ihren an Alpenveilchen erinnernden Blüten etwas exaltierte und bislang eher selten verwendete Art.

Man kann sie hervorragend für niedrige, wiesenartige Situationen oder lichte Gehölzränder mit exotischer Note verwenden. Die Wirkung wird durch die Kombination mit Felsen unterstrichen. Als strukturgebender Begleiter eignen sich in sonnigen Lagen v.a. das Moor-Pfeifengras und in halbschattigen Situationen z.B. die Breitblättrige Segge oder niedrige Farne wie die Seefeder. Blütenpartner sind eigentlich nicht erforderlich, die ausdrucksstarke Blüte kommt sehr gut in individuenreichen Reinbeständen zu Geltung.

Durch den exotischen Habitus ist auch der Einsatz in asiatischen Gestaltungsansätzen sinnvoll.



Jungpflanzen lassen sich recht zuverlässig etablieren. Sowohl ober- wie unterirdisch dürfen ihnen die Konkurrenten aber nicht zu nahe kommen.

Kultur

Die Schöne Götterblume ist während der Vegetationsperiode etwas ansprüchlich an die Standortbedingungen. Trockenphasen werden erst nach dem Blatteinzug problemlos überstanden.

Durch den recht hohen Nährstoffbedarf tritt die Mead-Götterblume in Konkurrenz zu wuchskräftigen Stauden, wodurch die zierliche Art eine tätige gärtnerische Hand zum dauerhaften Überleben benötigt.

Die Art kann auf gut und permanent wasserversorgten Standorten auch sonnig stehen, ist hier aber noch weniger konkurrenzkräftig und entsprechend pflegeaufwändiger.

Anders als die schon erwähnte Dodecatheon meadia ist Dodecatheon pulchellum ausreichend winterhart. Die Art sollte dennoch nur an optimalen Standorten mit guter gärtnerischer Betreuung verwendet werden.

Sorten:
  • Red Wings: purpur-violett-rote Blüten

Bilder












Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Duft
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
30-60 cm Höhe
weiß
rosa
violett
pink
Mai
unbedeutend
Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit
frisch
nicht austrocknend
feucht
sonnig
halbschattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
durchlässiger Lehm
humos
organische Böden
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
Amerika
Nordamerika
sehr gut
Hoch
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
konkurrenzschwach
Asiatisch-Exotischer Garten
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Waldgarten
für Pflanzgefäße geeignet
Hauptsortiment
vorsommergrün
Lebensbereich
Gehölz/Wald
Wasserrand/Sumpf
Alpinum
Gehölzrand/Staudenfluren