Dodecatheon meadia / Mead-Götterblume

Dodecatheon_meadia_mead-g%c3%b6tterblume_11 Familie Primulacea, Primelgewächse
Pflanzen pro qm 15.00
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Dodecatheon meadia (Mead-Götterblume):


Dodecatheon meadia stammt aus der Osthälfte Nordamerikas und wächst dort von den Tieflagen bis in montane Höhen.

Die Mead-Götterblume wächst an lichten Stellen mäßig trockener bis feuchter, aber durchlässiger Laubmischwäldern und in Frischwiesen auf humusreichen Sand- oder sandigen Lehmböden.

Die Bodenreaktion ist neutral bis sauer. Die Art ist aber tolerant gegenüber Kalk und kommt entsprechend auch in humosen Substraten über Kalkfelsen vor.



Dodecatheon meadia könnte man auch noch inspirierender verwenden...

Beschreibung

Die Mead-Götterblume ist eine frühjahrsblühende Rosettenpflanze mit exotisch anmutenden, ca. bis 40 cm hohen Blüten im Mai/Juni. Die Blütenfarben varieren von fast Weiß bis Magenta.

Die Art zieht bald nach der Blüte bereits Anfang/Mitte Juli ein.

Plants Of The World hält "Dodecatheon meadia" für ein Synonym von "Primula meadia".

Verwendungshinweise

Dodecatheon meadia ist eine gute, mit ihren an Alpenveilchen erinnernden Blüten etwas exaltierte und selten verwendete Art für die Unterpflanzung sommergrüner Gehölze in Innenhöfen oder im Schatten von Gebäudeteilen und an Terrassen.

Die Wirkung wird durch die Kombination mit Felsen unterstrichen. Eine Kombination mit zierlichen, wintergrünen oder zumindest winterzierenden Gräsern ist generell hilfreich, um die Flächen nicht die Hälfte des Jahres kahl zu lassen.

Blütenpartner brauchen Götterblumen dagegen weniger. Ein individuenreicher Bestand, der seine Blüten über einer felsigen Gräsermatrix z.B. aus Berg-Segge (Carex montana) oder der in Europa noch wenig bekannten Elfenbein-Segge (Carex eburnea) schweben lässt, spricht für sich allein. Allerdings muss man einräumen, dass sich die hochwüchsige Auslese 'Goliath' sehr schön mit den weißen Blüten der Schneemarbel (Luzula nivea) einlässt.

Alternativ oder ergänzend ließe sich auch die Seefeder (Blechnum penna-marina) stimmig einbinden, ein niedriger, mattenbildender und lichtliebender Farn aus Neuseeland.

In parkartigen Anlagen sollten einsehbare Plätze an Wegen oder Sitzplätzen gewählt werden. Durch den exotischen Habitus ist auch der Einsatz in asiatischen Gestaltungsansätzen gut möglich.

Auch in Waldgärten mit nordamerikanischer Krautschicht kann sich Dodecatheon meadia an lichten Stellen stimmig einbinden lassen.

Kultur

Die Mead-Götterblume ist während ihrer Vegetationsperiode etwas ansprüchlich an die Standortbedingungen. Trockenphasen werden erst nach dem Blatteinzug problemlos überstanden, Staunässe ist zu vermeiden, insbesondere im Winter.

Durch den recht hohen Nährstoffbedarf tritt die Mead-Götterblume in Konkurrenz zu wuchskräftigen Stauden, wodurch die zierliche Art meist eine tätige gärtnerische Hand zum dauerhaften Überleben benötigt.

Die Art kann auf gut und permanent wasserversorgten Standorten auch sonnig stehen, ist hier aber noch weniger konkurrenzkräftig und entsprechend pflegeaufwändiger.

In winterrauhen Lagen mit häufigen Barfrösten ist ein geschützter Standort oder eine im Herbst aufgebrachte Mulchschicht zu empfehlen, um Frostschäden zu vermeiden. Die Art sollte nur an optimalen Standorten mit guter gärtnerischer Betreuung verwendet werden.

Sorten:
  • var. Alba: wie die Art, mit weißen Blüten
  • Goliath: Blüten an langen Stängeln, bis 70 cm hoch

Bilder





Dodecatheon_meadia_mead-g%c3%b6tterblume_11

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
30-60 cm Höhe
weiß
rosa
violett
rosé-weiß
Mai
hellgrün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
frisch
gut drainiert
sommertrocken
feucht
halbschattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
humos
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
wintermilde Lage
Warmlagen
Amerika
Nordamerika
gut
Hoch
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
konkurrenzschwach
Asiatisch-Exotischer Garten
Mediterraner Garten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Waldgarten
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Hauptsortiment
vorsommergrün
Gehölz/Wald
Gehölzrand/Staudenfluren