Lamprocapnos spectabilis (Dicentra spectabilis) // Tränendes Herz

Familie Fumariaceae, Erdrauchgewächse
Pflanzen pro qm 6.00
Wikipedia Lamprocapnos spectabilis (Dicentra spectabilis)
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Lamprocapnos spectabilis: Das Tränende Herz stammt aus Korea und dem Zentralen China sowie evtl. auch auch in Usbekistan. Es wächst hier in frischen bis feuchten Laub-Mischwäldern von den Tallagen bis in über 1.000 m Höhe.

Bevorzugt werden halbschattige bis absonnige Lagen auf nahrhaften, mehr oder weniger neutralen, locker-humosen Lehmböden.



Tränendes Herz: Klassiker des ländlichen Gartens

Beschreibung

Das sommergrüne Tränende Herz ist eine horstig-buschige, bis 60 (80) cm hohe Staude mit auffälligen, sehr präsenten und elegant bogig überhängenden Blütenständen im April/Mai.

Das Laub zieht oft schon im Spätsommer ein, je höher der sommerliche Trockenstress, desto früher.

Lamprocapnos spectabilis ist im Handel meist noch unter der alten Bezeichnung "Dicentra spectabilis" zu finden.



Romantische Kombination mit Ausdauerndem SilberblattGoldnessel und Purpurglöckchen

Verwendungshinweise

Die Art ist geradezu eine Ikone des romantischen Gartens. Man kann sich ihrem Reiz schwerlich entziehen, auch wenn er nicht sonderlich subtil vorgetragen wird.

Der etwas eingefahrene Blick auf das Tränende Herz kann z.B. durch die Verwendung der edel wirkenden, rein-weißen Auslese "Alba" in exotisierendem Ambiente z.B. zusammen mit Farnen wie Dryopteris atrata oder Dryopteris wallichiana und Stauden mit fremdartigen Laubformen wie Astilboides tabularis oder Rodgersia sambucifolia gebrochen werden.

In Bauerngärten oder Landhausgärten ist die Art eine historische Begleiterin und mit ihrer altertümlichen Ausstrahlung immer stimmig eingesetzt. Die richtigen Partner sind hier insbesondere die zeitgleich blühenden Maiglöckchen, Ausdauerndes Silberblatt oder Wald-Vergissmeinnicht.



'Alba' überzeugt mit reinstem Blüten-Weiß.

Kultur

Lamprocapnos spectabilis ist recht pflegeleicht, allerdings etwas spätfrostgefährdet. In luftfeuchten, dauerhaft bodenfrischen Lagen entwickelt sie sich besonders üppig.

Trocken- und Hitzestress sollte möglichst vermieden werden. Beides setzt die Vitalität herab und lässt das Laub früh im Sommer unansehnlich werden bzw. einziehen.



Das Weiß von 'Alba' hebt die einzigartige Blütenform besonders hervor.

Sorten:
  • Alba: wie die Art, mit weißen Blüten
  • Gold Heart: gelbes, im Sommer etwas vergrünendes Laub, pinken Blüten
  • Valentine: leuchtend rote Blüte, braun-rote Stengel

Bilder


















Austrieb



Alba



Alba

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
30-60 cm Höhe
weiß
pink
Mai
blau-grün
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
unbedeutend
frisch
nicht austrocknend
feucht
sonnig
halbschattig
sommerlich schattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
durchlässiger Lehm
humos
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
mittlere Böden
reiche Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
befriedigend
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
Asiatisch-Exotischer Garten
Ländlicher Garten
Repräsentative Gärten
Waldgarten
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hauptsortiment
Belaubung Lebensbereich
sommergrün
Gehölz/Wald
Gehölzrand/Staudenfluren