Cytisus scoparius

Cytisus_scoparius_besenginster_11 Name Besenginster
Botanischer Name: Cytisus scoparius
Familie Fabaceae, Hülsenfrüchtler
Pflanzen pro qm 1.00
Wikipedia Cytisus scoparius
Verbreitungskarte Verbreitungskarte
Sorten

Andreanus splendens, Burkwoodii, Daisy Hill, Dorothy Walpolel, Firefly, Golden Sunlight, Goldfinch, Jeffsii, Killeney Red, Lena, Luna, Palette, Roter Favorit

Beschreibung

Naturstandort von Cytisus scoparius: Der Besenginster ist in fast ganz Europa heimisch und hat sich in vielen Teilen der Welt neophytisch eingebürgert.

In Deutschland ist er in allen Naturräumen mit Ausnahme der Alpen vertreten. Im Alpenvorland hat er größere Verbreitungslücken. In der Schweiz liegt der Verbreitungsschwerpunkt im Tessin. Im Mittelland ist er nur punktuell verbreitet und fehlt ansonsten weiträumig.



Jugendlicher Cytisus scoparius an einer sonnig-warmen Baumhecke

Cytisus scoparius ist eine Kennart der Besenginsterheiden, die durch Rohdung und anschließende Beweidung von Seggen-Buchenwäldern auf Sandböden hervorgegangen sind. Es handelt sich somit um ein Sukkzessionsstadium auf dem Weg zurück zu Waldbestockungen. Feuerereignisse können die Entwicklung allerdings immer wieder zurückwerfen und begünstigen den versamunsfreudigen Ginster.

Er stellt sich aber auch immer wieder an sonnigen Rändern von trockenen Kiefern- und Eichenwäldern, trocken-warmen Ausprägungen von Eichen-Hainbuchen-Wäldern und in Schlehen-Gebüschen ein

Die Böden sind Sandböden oder durchlässige, sandige Lehmböden mit geringer bis mäßiger Stickstoffversorgung. Die Böden sind kalk- und basenarm sowie mäßig trocken, mindesten aber sommertrockenen.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)  ... zur Legende
Licht (8)  Temperatur (5)  Kontinentalität (2)  Feuchte (4)  Reaktion (3)  Stickstoff (4)



Vergreister Bestand am Rande eines Kiefern-Forsts

Beschreibung

Cytisus scoparius ist ein durch die dichten, dunkelgrünen Triebe immergrün wirkender, bis 3 m hoher und bis 2 m breiter Normalstrauch. Die Sommer-Blätter sind sehr klein und fehlen an betont trockenen Standorten mitunter auch gänzlich.

Die leuchtend gelben Schmetterlingsblüten erscheinen im Mai/Juni. Die Hülsenfrüchte sind zur Reife schwarz-braun.

Für einen Strauch ist die Lebenserwartung von etwa 10 Jahren recht gering. Er neigt im Alter stark zum Verkahlen und zeigt oft viele abgestorbene Astpartien.

Die Pflanze ist in allen Teilen giftig.

Mit Hilfe von Knöllchenbakterien im Wurzelraum kann Luftstickstoff gebunden und pflanzenverfügbar gemacht werden.

Verwendungshinweise

Cytisus scoparius entwickelt sich rasch und ist in jungen Jahren zumindest zur Blütezeit ein ansehnliches Gehölz. Auch die Winterstruktur mit den dunkel-grünen Trieben ist nicht ohne Reiz. Sehr zierend ist der winterliche Kontrast in einer Matrix aus strohigen Samenständen von Gräsern. An Naturstandorten übernimmt diese Funktion nicht selten das ornamentale, unangenehm wuchernde Calamagrostis epigejos. Leider vergreisen die Sträucher rasch und verlieren jeglichen Charme.

Es gibt daher eine Reihe von Ginster-Verwandten mit größerem Gartenwert. Dazu gehört z.B. der Kugel-Ginster. Der etwas inflationär eingesetzte Elfenbein-Ginster wächst zwar etwas kompakter, wirkt aber nicht wintergrün.

Einige Auslesen des Besenginsters stellen allerdings Verbesserungen mit dichterem Wuchs dar. Sie können auf Sandböden auch in pflegeextensiven öffentlichen Grünanlagen, Rabatten und Staudenpflanzungen eingesetzt werden können.

Die Wildart kommt als Ergänzung in naturnahen und großflächigen, mäßig trockenen, basenarmen Sandheidepfanzungen oder als Böschungs- und Haldenbegrünung in Frage.



Nachbildung einer Wacholder-Heide mit Echtem Wurmfarn und Echtem Schafschwingel

Kultur

Anders als Sämlinge ist Topfballenware während der Etablierung auf eine bessere und gleichmäßigere Wasserversorgung angewiesen, als der Naturstandort vermuten ließe.

In Neuanlagen ist die Etablierung aus Saatgut ein effektiver Weg insbesondere bei größeren Flächen. Durch die rasche Entwicklung sind schon im zweiten Standjahr blühende Exemplare zu erwarten.

Nach der Etablierung ist die Art dann aber nahezu unverwüstlich, nur Staunässe und Verschattung machen ihr zu schaffen.

Dem v.a. im Alter oft etwas struppigen Habitus hilft es, wenn nach der Blüte ein Formschnitt erfolgt. Die Sträucher können dann einen überraschend kultivierten Eindruck hinterlassen.



Die grünen Triebe sind die meiste Zeit des Jahres alleine für die Photosynthese zuständig.

Sorten:

  • Andreanus splendens: kompakter Wuchs, bis 150 cm hoch und breit, gelb-braune Blüte 
  • Burkwoodii: kompakter Wuchs, bis 150 cm hoch und breit, blass-gelbe und rosa-rot-braune Blüte
  • Daisy Hill: kompakter Wuchs, bis 150 cm hoch und breit, gelb-rötliche Blüte
  • Dorothy Walpolel: kompakter Wuchs, bis 200 cm hoch und breit, gelb-tief-rote Blüte 
  • Firefly: kompakter Wuchs, bis 200 cm hoch und breit, gelb-tief-rote Blüte 
  • Golden Sunlight: kompakter Wuchs, bis 150cm hoch und breit, gelb-orangene Blüte 
  • Goldfinch: Zwerg-Wuchs, bis 70 cm hoch und 150 cm breit, tief-rosa-tief-rote Blüte
  • Jeffsii: Zwerg-Wuchs, bis 100 cm hoch und 150 cm breit, gelbe Blüte
  • Killeney Red: Zwerg-Wuchs, bis 100 cm hoch und 150 cm breit, rote Blüte
  • Lena: Zwerg-Wuchs, bis 100 cm hoch und 150 cm breit, rote-orange-rote Blüte
  • Luna: kompakter Wuchs, bis 150cm hoch und breit, hell-gelb-dunkel-gelbe Blüte 
  • Palette: kompakterWuchs, bis 200 cm hoch und 150 cm breit, tief-rosa-tief-rote Blüte
  • Roter Favorit: kompakter Wuchs, bis 150 cm hoch und breit, rötliche Blüten

Bilder





Cytisus_scoparius_besenginster_11


Cytisus_scoparius_besenginster_(6)


Cytisus_scoparius_besenginster_(5)


Cytisus_scoparius_besenginster_(22)


Cytisus_scoparius_besenginster_(33)


Cytisus_scoparius_besenginster_(44)


Cytisus_scoparius_besenginster_23

Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung
Strauch
Klein-Strauch
Normalstrauch
hell-gelb
gelb
orange
rot
rosa
bräunlich/schwarz
pink
Juni
dunkel-grün
stark giftig
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
vorhanden
trocken
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
stark sauer
sehr arme Böden
arme Böden
mittlere Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Staudenfluren Zwergstrauchheiden und Nadelgebüsche
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
Nordeuropa
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
befriedigend
Sehr gering
strukturbildender Solitär
strukturbildender Gruppen-Solitär
verträglich
Staudenfluren trockenwarmer Standorte
Trockene Sandheiden
Bergheiden
Besenginsterheiden
Wacholdergebüsche
Gebüsche Wälder Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
Wärmeliebende Trocken-Gebüsche
Schlehen-Gebüsche
Eichenwälder
Bodensauere Eichenmischwälder
Steppen-Eichenwälder
Felshang Traubeneichenwälder
Subkont. Kiefern-Eichenwälder
Nadelwälder
Kiefernwälder
Sand-Kiefernwälder
Kiefer-Steppenwälder
Repräsentative Gärten
Heidegarten
Steppenpflanzung
öffentliches Grün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Insektenweide
Hecken
Schnitthecke
Freie Blütenhecke
Hauptsortiment
winter-/immergrün
Lebensbereich
Steppen
Heiden
Gehölzrand/Staudenfluren