Crocus speciosus // Pracht-Herbst-Krokus

Familie Iridaceae, Schwertliliengewächse
Pflanzen pro qm 300.00
Wikipedia Crocus speciosus
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Crocus speciosus

Der Pracht-Herbst-Krokus wächst submontan bis montan von Klein-Asien bis zum Kaukasus. Bevorzugte Wuchsorte sind licht bewaldete bzw. verbuschte oder grasige Felshänge.

Die Substrate sind skelettreich-durchlässig, kalk-/basenreich und mäßig nahrhaft. Im Frühling sind die Standorte frisch und trocknen im Laufe des Sommers zunehmend ab.

Der Pracht-Herbst-Krokus (Crocus speciosus) ist vermutlich der zuverlässigste und gleichzeitig auch einer der schönstes unter den Herbst-Krokussen.

Crocus speciosus als herbstlicher Bestandsbildner im Alpinarium

Beschreibung
Crocus speciosus ist ein vorsommergrüner Zwiebelgeophyt mit grasartigen Laubblättern. Er erreicht Wuchshöhen zwischen 10 und 15 cm.

Die Blüten entwickeln sich bereits ab Mitte/Ende September. Sie sind recht groß, azurblau und dunkel-blau geädert mit auffälligen, orangenen Staubfäden. Die einzelne Blüte ist eher kurzlebig. Vitale Zwiebeln treiben aber oft bis Mitte/Ende Oktober Blüten nach. In größeren Beständen variieren die Austriebszeitpunkte zudem, sodass der Flor sich über einen Monat erstrecken kann.

Verwendungshinweise
Der Pracht-Herbst-Krokus ist vermutlich der zuverlässigste und gleichzeitig auch einer der schönstes unter den Herbst-Krokussen.

Sehr apart wirkt er in Alpinarien, in Felssteppen, im Vordergrund von Staudenpflanzungen und in trocken-warmen, sonnigen Gehölzrändern in mediterranen Gärten.

Die ungewöhnliche Blütezeit sorgt immer wieder für Erstaunen und Bewunderung.

Kultur
Auf warmen, sonnigen und nicht staunassen Standorten ist die Art pflegeextensiv und versamt sich meist willig. Mit der Zeit können dann größere Bestände entstehen.

Die gezielte Vermehrung aus Saatgut erfolgt nach den Regeln für Kaltkeimer. Die besten Ergebnisse erzielt man, wenn man direkt nach der Samenreife ab Mitte November bis Ende Dezember dicht und 3 bis 5 cm tief aussäät. V.a. ältere Samen aus dem Vorjahr lässt man vorher 24 Stunden in Wasser aufquellen. Die Sämlinge laufen im zeitigen Frühling auf und bleiben bis zu ihrer zweiten Sommmerruhephase ungestört in der Saatschale.

Der Liefer- und Pflanzzeitraum beginnt Anfang August bis Mitte September.

Sorten:
  • Aitchinsonii: lavendelblaue Blüten (0,25 €/Stk)
  • Albus: rein-weiße Blüten mit gelben Staubgefäßen, teurer (0,55 €/Stk)
  • Artabir: hellblaue, dunkel geaderte Blüten (0,25 €/Stk)
  • Cassiope: violettblaue, große Blüte mit orangener Narbe (0,15 €/Stk)
  • Conqueror: mittelblaue, dunkler geaderte Blüte (0,20 €/Stk)
  • Bilder






    Attribute

    Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
    Staude
    Zwiebel/Knolle
    Blütenstauden/-Kräuter
    horstartig
    bis 15 cm Höhe
    weiß
    violett
    blau
    Oktober
    grün
    Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
    ungiftig
    unbedeutend
    mäßig trocken
    frisch
    gut drainiert
    sommertrocken
    vollsonnig
    sonnig
    stark kalk-/basenreich
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    (lehmiger/humoser) Sand
    durchlässiger Lehm
    humos
    poröser Schotter
    starker Wurzeldruck
    keine Bodenverdichtung
    kalk-/basenreich
    Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
    mittlere Böden
    reiche Böden
    sehr wintermilde Lage
    Normal- bis winterrauhe Lage
    frostarme Lage
    gemäßigte Klimate
    wintermilde Lage
    Warmlagen
    Asien
    Zentral-Asien
    Kleinasien
    Vord. Orient
    sehr gut
    Sehr gering
    Gruppen-Verbands-Pflanze
    aspektbildender Flächenfüller
    verträglich
    Mediterraner Garten
    Repräsentative Gärten
    Steingarten/Alpinum
    Steppenpflanzung
    öffentliches Grün
    Grünanlagen geringer Pflegestufe
    Grünanlagen hoher Pflegestufe
    Rabatte
    Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
    Hauptsortiment
    vorsommergrün
    Felssteppen