Cotinus coggygria / Perückenstrauch, Färbersumach

Cotinus_coggygria_royal_purple_per%c3%bcckenstrauch_11 Familie Anacardiaceae, Sumachgewächse
Pflanzen pro qm 2.00
Wikipedia Cotinus coggygria
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Cotinus coggygria: Der Perückenstrauch ist nahezu im gesamten europäischen und vorderasiatischen Mittelmeerraum und vom Balkan aus rund um das Schwarze Meer urwüchsig verbreitet. Im Osten hat der Perückenstrauch ein zweites geschlossenes Verbreitungsgebiet in der Himalaya-Region von Pakistan bis nach Zentral-China und weiter in den Norden Chinas. Auf der koreanischen Halbinsel und punktuell in den zentralen USA ist die Art eingebürgert.

In Teilen Großbritanniens und in Deutschland in den Wärmegebieten ist Cotinus coggygria vereinzelt ebenfalls eingebürgert. Er kommt hier in sonnig-warmen Berberitzen-Gebüschen und vergleichbaren Waldmänteln vor. 

Der Perückenstrauch triit von den Tieflagen bis in montane Höhen in basen- und skelettreichen, trocken-warmen Hanglagen auf. Die Böden sind arm bis mäßig nahrhaft.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG  ... zur Legende
Licht (7)  Temperatur (8)  Kontinentalität (4)  Feuchte (3)  Reaktion (7)  Stickstoff (3)



Cotinus coggygria am Naturstandort im Norden Italiens

Beschreibung: Cotinus coggygria ist ein bis 5 m hoher und ebenso breiter, sommergrüner Großstrauch. Die gelblich-grünen, großen aber eher unscheinbaren Blütenrispen erscheinen im Juni/Juli.

Ab August entwickeln sich die zierenden, an Perücken erinnernde Samenstände, die mit ihrem rötlichen Schleier bis in den Obtober zierend sind. Danach nehmen sie oft einen silbrig-grauen Farbton an und bleiben zierend bis in den Dezember hinein strukturstabil.

Das Herstlaub verfärbt sich leuchtend gelb und später rot.

Mitunter wird auch die Bezeichnung "Rhus cotinus" verwendet.



Cotinus coggygria in Herbstfärbung

Verwendungshinweise: Der Perückenstrauch wird wegen seiner Anspruchslosigkeit und dem etwas bizarren, schleierartig-fedrigen Samenständen sowie der zierenden Herbstfärbung häufig gepflanzt, vorrangig in einer der rotlaubigen Varietäten.

Das Erscheinungsbild ist dadurch kein wirkliches Überraschungsmoment und ein Einsatz sollte nur mit etwas Überlegung erfolgen. In ausgesprochen repräsentativen Umfeld kann er seine häufige Verwendung in lieblosen Situationen aber vergessen machen und ist oft keine schlechte Wahl.

Die Art kommt in erster Linie als Solitärgehölz in sonnigen, warmen Situationen von Parkanlagen und in anderen größeren öffentlichen Grünanlagen/Stadtplätzen sowie für große Kübelbegrünungen in Frage. Interessante Kombinationen ergeben sich aber auch mit den blauen Blütenrispen des Mönchspfeffers und dazu etwas später den silbrigen Blüten-/Samenständen des Chinaschilfs.

Interessant ist die Verwendung von alle 2-4 Jahre auf den Stock gesetzten Exemplaren in steppenartigen, großflächigen Anlagen. Der Perückenstrauch ist ausschlagfreudig und der jugendliche Austrieb bringt eine dynamische, strukturstarke Belebung in solche trockenen Graslandschaften. Besonders im Herbst ergeben sich spannende Kontraste. Häufiger sieht man den Essigbaum (Rhus typhina) auf diese Weise eingesetzt.



Dieser Perückenstrauch führt besonders deutlich vor, wie es zur Namensgebung kam.

Cotinus coggygria kann auch gut für die intensive Dachbegrünung auf sonnigen Dächern eingesetzt werden. Bei Substratstärken ab 30 cm kommt sie nach der raschen Etablierung meist ohne weitere Bewässerung aus.



Klassisch: Perückenstrauch als Solitär vor dunklem Gehölzrand

Kultur: In winterrauhen Regionen ist ein kleinklimatisch begünstigter Standort zu wählen, um Frostschäden zu vermeiden.

Trockenphasen und Hitzestandorte ertragen etablierte Exemplare in Mitteleuropa klaglos. Staunässe ist der Vitalität dagegen sehr abträglich.

Die schwachwüchsigeren Sorten sind im Schnitt etwa 50% teurer als die verpreiste Normalform.



Rotlaubige Sorten wie 'Royal Purple' sind wesentlich beliebter als grünlaubige Vertreter.

Sorten:

  • Flame: wie die Art, etwas weniger breitwüchsig (c.a 300 cm Breite)
  • Golden Spirit: goldgelbes Laub, schwachwüchsig (Höhe/Breite 250/200 cm)
  • Lila: kompakte Auslese aus 'Royal Purple', dunkel-rötlich-violettes Laub, schwachwüchsig (Höhe/Breite 150/150 cm)
  • Red Beauty: dunkelrotes Laub, starkwüchsig (Höhe/Breite 500/500 cm)
  • Royal Purple: dunkel- bis schwarz-rotes Laub, schwachwüchsig (Höhe/Breite 300/300 cm)
  • Rubrifolius: dunkel violett-rotes, später etwas vergrünendes Laub, mittelwüchsig (Höhe/Breite 400/400 cm)
  • Young Lady: grünlaubig, gelblich-rosa Blüte und weißlicher brauner Fruchtschmuck, schwachwüchsiger (Höhe/Breite im Alter 250/250 cm)

Bilder





Cotinus_coggygria_royal_purple_per%c3%bcckenstrauch_11


Cotinus_coggygria_per%c3%bcckenstrauch__1070230


Cotinus_coggygria_per%c3%bcckenstrauch_22


Cotinus_coggygria_per%c3%bcckenstrauch_23


Cotinus_coggygria

Attribute

Lebensform Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Strauch
Normalstrauch
Großstrauch
rundlich
gelblich-grün
Juni
Juli
blau-grün
gelblich
rötlich
zierende Herbstfärbung
bräunlich
Zierwert Frucht Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
zierend/strukturstark
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
frostfreie Lage
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Mittelgebirge (montan)
Südeuropa
Süd-Osteuropa
mediterraner Schwerpunkt
Hügelland (collin)
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
Kleinasien
gut
Sehr gering
strukturbildender Solitär
verträglich
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steppenpflanzung
für Pflanzgefäße geeignet
Gründächer
Substratstärke über 15 cm
öffentliches Grün
Straßenbegleitgrün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hecken
Freie Blütenhecke
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Hauptsortiment
sommergrün
zierende Winterstruktur
Gehölzrand/Staudenfluren