Convolvulus cneorum // Silberwinde

Familie Convolvulaceae, Windengewächse
Pflanzen pro qm 2.00
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Convolvulus cneorum: Die Silberwinde stammt aus dem zentralen Mittelmeerraum mit Vorkommen in Italien, der Adria-Küste des ehemaligen Jugoslawiens und im Norden Lybiens. OB die Populationen auf der iberischen Halbinsel natürlichen Ursprungs sind, ist fraglich.

Convolvulus cneorum besiedelt vollsonnige, warme Schotterfluren. Sie wächst hierbei bevorzugt auf basenreicheren, mäßig nahrhaften Standorten. Die skelettreichen Mineralböden sind durchlässig, haben aber im porösen Skelettanteil eine gute Wasserhaltefähigkeit.



Blüten und Laub erzeugen einen ungewöhnlich kühlen Gesamteindruck.

Beschreibung: Die Silberwinde ist ein bis 90 cm hoher, buschig-überhängender bis buschig-aufrechter, immergüner Halbstrauch. Er windet und klettert nicht, lehnt sich aber gerne an vertikale Begleitflora, Felsen oder Ähnliches an.

Die weißen für Winden typischen Trichterblüten erscheinen im Mai/Juni.

Das Laub ist ausgeprägt silbrig-grün.

Verwendungshinweise: Convolvulus cneorum ist mit seinem intensiv silbrigen Laub ganzjährig eine sehr gute, selten verwendete Art für die Topfkultur.

Die Silberwinde verbreitet ein ausgesprochen mediterranes Flair und passt hervorragend auf entsprechend ausgerichtete Terrassen und Balkone oder auch Wintergärten.

Stimmige Bilder ergeben sich z.B. mit Agaven wie die Parrasana-Agave, allen mediterranen Halbsträuchern, Olivenbäumen und Citrusgewächsen.

Sehr hübsch können auch gemischte Kübelbepflanzungen sein. Mit horstigen Ziergräsern wie z.B. dem Engelshaar (Nasella tenuissima) entstehen ganzjährig ansprechende Kombinationen mit naturhafter Anmutung.



Bei tiefem Rückschnitt vor dem Austrieb entstehen adrett-halbkugelige Büsche, deren Laubfärbung auch ohne Blüten faszinierend ist.

Kultur: Die Art verträgt leichte Fröste, muss aber weitgehend frostfrei, hell und mäßig trocken überwintert werden.

Zur regelmäßigen Verjüngung der sonst zum Verholzen und Verkahlen neigenden Art empfiehlt sich ein jährlicher Rückschnitt nach dem Winter.

Bilder












Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung
Strauch
Halb-/Zwergstrauch
weiß
Mai
Juni
grau-grün
silbrig
ungiftig
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
arme Böden
mittlere Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit
frostfreie Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
subtropische Klimate
Europa
Tiefland
Mitteleuropa
Osteuropa/Kaukasus
mediterraner Schwerpunkt
Hügelland (collin)
sehr gut
Sehr hoch
strukturbildender Solitär
verträglich
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
für Pflanzgefäße geeignet
Nebensortiment
Belaubung Lebensbereich
winter-/immergrün
Felssteppen