Clematis flammula / Brennende Waldrebe, Mandel-Waldrebe

Clematis flammula brennende waldrebe 11 Familie Ranunculaceae, Hahnenfußgewächse
Pflanzen pro qm 10.00
Wikipedia Clematis flammula
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Clematis flammula: Die Brennende Waldrebe ist im gesamten Mittelmeerraum und in weiten Teilen der Schwarzmeerregion verbreitet. Die nördliche Verbreitungsgrenze liegt mit einzelnen Vorpostenvorkommen in der französischen Bretange und bei Paris.

Der Verbreitungsschwerpunkt liegt meditterran in Gebüschen, Hecken und gebüschreichen Triften. Clematis flammula kommt hier von den Tiefebenen bis in submontane Höhenstufen vor.



Für einigermaßen kräftige Sträucher stellt Clematis flammula keinerlei Bedrohung dar - für eine Schlehe schon erst recht nicht.

Sie besiedelt bevorzugt skelettreiche, hunusarme Lehmböden mit mäßig saurer bis alkalischer Reaktion. Sie sind nur mäßig nahrhaft und relativ trocken. Spätestens im niederschlagsarmen Sommer ist Trockenstress ein dauerhafter Begleiter. Die Standorte sind vollsonnig bis licht halbschattig.

Ökologische Zeigerwerte nach TelaBotanica  ... zur Legende
Licht (7)  Temperatur (8)  Kontinentalität (3)  Feuchte (3)  Reaktion (6)  Stickstoff (4)



Clematis flammula bildet zierliche, aber sehr ansehnliche Blütenstände.

Beschreibung

Die Mandel-Waldrebe ist ein sommergrüner, in wintermilden Regionen auch teil-wintergrüner Kletterstrauch. Ihre dreigeteilten Blätter bilden sich bei Kontakt mit Rankunterlagen zu Ranken um. Unter idealen Bedingungen kann sie sich so in anderen Sträuchern bis in etwa fünf Meter Höhe hinaufschwingen. In Mitteleuropa bleibt sie aber zierlicher.

Die kleinen, weißen Blüten erscheinen erst Ende August bis Anfang Oktober. Sie duften merklich mandelartig. Die gefiederten Samenstände sind- v.a. im Gegenlicht - bis in den Winter hinein zierend.

Die Hauptäste sind oft auffällig, ebenfalls zierend rötlich gefärbt.

Clematis flammula ist der in Mitteleuropa heimischen Gewöhnlichen Waldrebe (Clematis vitalba) recht ähnlich. Diese ist wuchskräftiger und die Einzelblüten bleiben kleiner. Junge Mandel-Waldreben können auch mit der zierlichen Aufrechten Waldrebe (Clematis recta) verwechselt werden.



Wo sie sich nirgends anlehnen kann, ist der Wuchs unstrukturiert.

Verwendungshinweise

Clematis flammula kommt aufgrund ihres natürlichen Habitus als Rankpflanze v.a. in Sträuchern an Gehölzrändern und Hecken am Besten zur Geltung. Wenn sich im Spätsommer die weißen Blütenrispen zwischen dem Blattwerk der Sträucher hervortun, scheinen diese ein zweites mal zu blühen.

Sie ist heute nur noch selten gärtnerisch in Verwendung, da die großblumigen Verwandten ihr den Rang abgelaufen haben. Für den Liebhaber dezenter Ästhetik bleibt sie aber eine interessante Möglichkeit, stilbewusstes Understatement mit natürlichem Charme zu vereinen.

Gegenüber Clematis vitalba hat sie, neben den größeren, duftenden Einzelblüten den Vorteil, mittelgroße, ja selbst kleinere Sträucher nicht früher oder später zu überwuchern. Sie durchzieht sie eher mit luftigen Girlanden.

Im Versandhandel ist sie zuverlässig erhältlich.



Die Samenstände mit den fedrig-weißen Anhängen halten sich zierend bis in den Winter.

Kultur

Die Mandel-Waldrebe bevorzugt warme, auch vor winterlichen Witterungseinflüssen geschützte Lagen auf im Frühling gerne frischen, feinerdereichen Schottersubstraten oder skelettreichen Lehmböden mit guter Drainage. Sommerliche Trockenphasen stellen kein Problem dar.

In Mitteleruopa sind halbschattige Situationen aufgrund der geringen Jahres-Wärmemenge suboptimal.

Man kann Clematis flammula in Neuanlagen zeitgleich mit kräftigen Sträuchern pflanzen oder die auch noch ein oder zwei Jahre später tun. Wird der Wurzeldruck der etablierten Gehölze allerdings zu stark, wird die Etablierung mühsam.

Bilder





Clematis flammula brennende waldrebe 11


Clematis flammula brennende waldrebe (2)


Clematis flammula brennende waldrebe 174


Clematis flammula brennende waldrebe 175


Clematis flammula brennende waldrebe 172


Clematis flammula brennende waldrebe 17

Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft
Strauch
Kletterpflanze
Rankend
weiß
rosé-weiß
September
giftig
ausgeprägt
Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit
frisch
gut drainiert
nicht austrocknend
sonnig
halbschattig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
frostfreie Lage
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
mediterraner Schwerpunkt
Hügelland (collin)
Asien
Kleinasien
Afrika
Nordafrika
gut
Sehr gering
strukturbildender Gruppen-Solitär
verträglich
Mediterraner Garten
Repräsentative Gärten
Duftgarten
öffentliches Grün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hecken
Freie Blütenhecke
Nebensortiment
sommergrün
Lebensbereich
Gehölzrand/Staudenfluren