Cercidiphyllum japonicum / Japanischer Katsurabaum, Lebkuchenbaum

Familie Cercidiphyllaceae, Kuchenbaumgewächse
Pflanzen pro qm 10.00
Wikipedia Cercidiphyllum japonicum

Beschreibung

Naturstandort von Cercidiphyllum japonicum: Der Lebkuchenbaum (Cercidiphyllum japonicum) wächst in submontanen Lagen Japans und des östlichen Chinas in lichten Schluchtwäldern, in Bachauen und an Waldrändern. 

Die Art siedelt auf tiefgründigen, humos-nahrhaften und dauerfrischen (Lehm-)Böden in luftfeuchten Lagen. Die Substrate sind mehr oder weniger neutral.



Wie man sieht, kann beim Lebkuchenbaum die Herbstfärbung auch mal weniger spektakulär ausfallen.

Beschreibung: Der Lebkuchenbaum wird in Mitteleuropa in der Regel 10 bis 14 m hoch, an sehr guten Standorten im Alter auch bis 16 m. In Japan gibt es sogenannte "1.000-jährige" Lebkuchenbäume, die hier zudem bis zu 20 m Höhe erreichen. Die Art gilt als raschwüchsig.

Mit zunehmenden Alter wächst Cercidiphyllum japonicum breit ausladend und kann breiter als hoch werden.

Das Laub hat eine exotisch anmutende, halbrunde Form und leicht bläulich-grüne Sommerfärbung mit gut kontrastierenden, roten Blattstielen. Der rote Blattaustrieb erfolgt früh im Jahr. Die Herbstfärbung entwickelt sich oft von leuchtend goldgelb zu karminrot. Das feuchte Fallaub riecht eindringlich nach Zimt und gebranntem Zucker.

Die kleinen, bräunllich purpur-roten Blüten stehen in Köpfchen und erscheinen im April noch vor dem Laubaustrieb. Die Bäume bekommen dadurch einen apart-dezenten, rötlichen Überzug.



Die kleinen, rötlichen Blüten im April - hier eines weiblichen Baumes - sind nicht sonderlich fotogen. In der Realität sind blühende Lebkuchenbäume dagegen ein interessanter Anblick.

Verwendungshinweise: Der Lebkuchenbaum wird relativ selten verwendet, gehört aber sicher zu den schönsten Bäumen für Parkanlagen, kleine Stadtplätze, größere Innenhöfe und große, repräsentative Privatgärten.

Kultur: Cercidiphyllum japonicum bevorzugt dauerfrische bis feuchte Böden in geschützten, luftfeuchten Lagen.

In längeren sommertrockenen Phasen und geringer Luftfeuchtigkeit kann es zu vorzeitigem Blattfall kommen, der aber meist durch Neuaustrieb nach Wassergaben umgehend kompensiert wird.

Auf sauren Standorten ist die Herbstfärbung noch intensiver.

Insbesondere der Austrieb ist spätfrostgefährdet, es sollten generell geschützte Standorte gewählt werden.

Sorten:
  • Pendulum: bis 8 m hoch und 6 m breit, schwachwüchsig mit bogig überhängenden Ästen und hängenden Zweigen
  • var. magnificum: 15/9 m hoch/breit
  • var. sinensis: 13/8 m hoch/breit
  • Bilder






    Attribute

    Lebensform Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
    Baum
    Kleinbäume
    Mittelgroße Bäume
    hängend
    rot
    April
    grün
    blau-grün
    zierende Herbstfärbung
    Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
    ungiftig
    ausgeprägt
    frisch
    nicht austrocknend
    feucht
    sonnig
    halbschattig
    absonnig
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    kalkarm, leicht sauer
    durchlässiger Lehm
    Lehm
    humos
    starker Wurzeldruck
    keine Bodenverdichtung
    Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
    mittlere Böden
    reiche Böden
    sehr wintermilde Lage
    frostarme Lage
    luftfeuchte und/oder kühle Lagen
    gemäßigte Klimate
    wintermilde Lage
    Asien
    Ostasien/China/Mandschurei
    Japan/Korea/Sachalin/Taiwan
    sehr gut
    Sehr gering
    strukturbildender Solitär
    strukturbildender Gruppen-Solitär
    verträglich
    Asiatisch-Exotischer Garten
    Repräsentative Gärten
    Waldgarten
    öffentliches Grün
    Grünanlagen geringer Pflegestufe
    Grünanlagen hoher Pflegestufe
    Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
    Hauptsortiment
    sommergrün
    Gehölz/Wald