Carex strigosa // Schlanke Segge, Dünnährige Segge

Familie Cyperaceae, Sauergräser
Pflanzen pro qm 3.00
Wikipedia Carex strigosa
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort Carex strigosa: Die Dünnährige Segge kommt in ausgesprochen atlantisch geprägten Regionen Europas vor. Im Norden Europas steigt sie auch in den Tieflagen hinab, im südlichen Europa beschränkt sie sich auf die  montanen Höhenlagen der Gebirge. Carex strigosa fehlt auf dem Balkan und die Ostgrenze ihrer Verbreitung verläuft von Polen bis Bulgarien.

In Deutschland hat die Art ein auffällig lückiges Verbreitungsgebiet mit Schwerpunktvorkommen im Osten Schleswig-Holsteins, dem westlichen Harz-Vorland, dem Oberrheingraben mit angrenzenden Höhen des Schwarzwaldes sowie Teilen der Schwäbischen Alb.

Carex strigosa ist eine Kennart der feuchten bis nassen Erlen-Ulmen-Auwälder. Sie ist außerdem regelmäßig in Bachrinnen-Wäldern mit Eschendominanz zu finden.

Die Standorte sind schattig bis halbschattig und mäßig nahrhaft bis nahrhaft. Sie zeichnen sich durch ausgeprägt atlantisches Klima, d.h. kühl-feuchte Sommer und milde Winter aus. Die humos-lehmigen Böden sind alkalisch bis schwach sauer.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)
Licht (3)  Temperatur (6)  Kontinentalität (1)  Feuchte (7)  Reaktion (7)  Stickstoff (6)



Beschreibung: Carex strigosa ist eine wintergrüne, breit-horstige Stude. Sie erreicht in Blüte Wuchshöhen von 40 bis 80 cm, auf stickstoffreichen, feuchten Böden auch über 100 cm.

Die Blütenstände im Mai/Juni sind grazil und eher unauffällig. Die Laubfärbung ist hell- bis frisch-grün.

Verwendungshinweise: Carex strigosa wirkt wie eine hell-grüne Fusion der wesentlich bekannteren Carex pendula und Carex sylvatica.

Da die Art praktisch nicht gehandelt wird, ist ihre Verwendung schwierig. Dabei ist sie eine schöne Variante des Wald-Seggen-Themas, das mit der etwas notorischen Carex pendula eine Auffrischung vertragen könnte.

Sie erzeugt schöne, naturhafte Bilder im üppigen Wald-Unterwuchs und ist an feuchten bis nassen, verschatteten Standorten hervorragend mit z.B. Farnen und dem Riesen-Schachtelhalm zu vergesellschaften. Überzeugend ist sie insbesondere in feuchten Wald-Senken und Wald-Gewässern.

Kultur: Carex strigosa ist auf schweren, humos-nahrhaften Böden mit guter Wasserversorgung robust und durchsetzungsfähig. V.a. an schattigeren Standorten ist sie schon nach dem ersten Standjahr kaum zu verdrängen und erzeugt mit jedem Jahr kräftigere, breitere Horste.

In Kultur kann sie auch problemlos auf lediglich frischen Böden gehalten werden, nur Trockenphasen sollten vermieden werden. Bodenverdichtung begünstigt wasserstauende Schichten, was die Pflanze begrüßt.

In ausgesprochen winterrauhen Gegenden mit häufigen, tiefen Barfrösten sollten geschützte Standorte verwendet werden, da hier gerne Frostschäden auftreten, die nur mühselig wieder kompensiert werden.

Sie ähnelt damit auch in den Kulturanforderungen stark der Großen Segge (Carex pendula), ist aber sogar noch schattenverträglicher und leidet auf basenreichen Substraten nicht unter Chlorosen.

Bilder






Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Gras
60-100 cm Höhe
grün
Mai
Juni
grün
hellgrün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
frisch
nass
nicht austrocknend
feucht
halbschattig
sommerlich schattig
ganzjährig schattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
starker Wurzeldruck
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Wälder
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Ozeanischer Verbreitungsschwerpunkt
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
Nordeuropa
Mitteleuropa
Südeuropa
Hügelland (collin)
gut
Gering
strukturbildender Gruppen-Solitär
strukturbildende Matrixpflanze
Auwälder
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Repräsentative Gärten
Wassergarten
Waldgarten
Raritäten/Saatgut
winter-/immergrün
Gehölz/Wald
Wasserrand/Sumpf