Carex elata // Steife Segge

Familie Cyperaceae, Sauergräser
Pflanzen pro qm 4.00
Wikipedia Carex elata
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Carex elata: Die Steife Segge ist europaweit verbreitet und besiedelt auch Teile Nordafrikas sowie des westlichen Asiens (Karte der Gesamtverbreitung). In Deutschland hat sie einen eindeutigen Verbreitungsschwerpunkt in den kontinentaler getönten Teilen der Norddeutschen Tiefebene, kommt aber zerstreut auch in allen übrigen Landschaftsräumen vor.

Carex elata tritt vorrangig in Großseggenrieden an mesotrophen, torfigen bis anmoorigen Verlandungsgesellschaften von Gewässern. Seltener findet man sie an besonnten Stellen in Erlen-Bruchwäldern.



Blühendes Exemplar am Flussufer

Die charakteristischen Steifseggenriede werden von den bultigen Horsten der Carex elata geprägt. Die Standorte sind im Frühjahr meist überschwemmt und weisen oft stark schwankende Wasserstände auf.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)   ... zur Legende
Licht (8)  Temperatur (-)  Kontinentalität (2)  Feuchte (10)  Reaktion (-)  Stickstoff (5)



Prächtige Exemplare der Steifen Segge mit den Samenständen des Breitblättrigen Rohrkolbens im Hintergrund


Beschreibung: Die Steife Segge ist ein sommergrünes bis schwach-wintergrünes, bultig-horstig wachsendes Gras. Die Horste von Carex elata werden mit den Jahren 60 bis 100 (120) cm hoch und ebenso breit. Sie bauen sich stockwerkartig über das abgestorbene Laub der Vorjahre auf.

Ein winterliches Steifseggenried bei Chorin.



Die schwarz-braunen bzw. grünlich-braunen Blütenstände mit den auffälligen gelben Staubgefäßen der männlichen Blütenabschnitte erscheinen im April. Die Blätter und Blütenstände stehen straff aufrecht und bieten auch im abgestorbenen Zustand einen schönen Winteraspekt.

Mit der deutlich zierlicheren Rasen-Segge (Carex cespitosa) wird eine natürliche Hybride gebildet (Carex x strictiformis). Sehr ähnlich sind die seltener kultivierte Rispen-Segge (Carex paniculata) und die kaum gehandelte Schwarzschopf-Segge (Carex appropinquata).

Verwendungshinweise: Die Steife Segge ist eine sehr gute Art für sonnige, naturnahe Gewässerufer und Sumpfbeetpflanzungen. Großseggenriede sind dabei von Natur aus eher arm an Blütenstauden. Die überwiegend dominanten, oft zum wuchern neigenden Groß-Seggen dulden nur kräftige Begleiter wie die Sumpf-Wolfsmilch (Euphorbia palustris) oder den ausbreitungsfreudigen Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris) neben sich.

Die Steife Segge sollte entweder als eindrucksvoller Solitär oder nur in ausreichend großzügigen Anlagen eingesetzt werden, in denen mehrere solitäre Bulte zu einem Ensemble heranswachsen können. Bis der charkateristische Bult-Habitus erreicht wird, vergehen allerdings viele Jahre. Dies muss man bei der Neuanlage berücksichtigen und die Zwischenräume mit niedrigen bis mittelhohen Sumpfpflanzen füllen.

Der Abstand zwischen den Horsten sollte so gewählt sein, dass diese als Solitäre wahrnehmbar bleiben. Das hat zudem den Vorteil, dass zwischen den Bulten auch langfristig Raum bleibt für andere Sumpfpflanzen. Die Steife Segge stellt dann eine schöne Matrix dar.

In der Regel wird die gelblaubige, im Schatten leuchtend-grüne 'Bowles Golden' verwendet, die Wildform ist kaum im Handel.



'Bowles Golden' entwickelt in licht schattigen Lagen leuchtend-grünes Laub.

Kultur: In Kultur gedeiht die Art auch problemlos auf mineralischen Böden und entwickelt sich selbst auf nur dauerhaft frischen Böden zufriedenstellend. Trockenstress sollte aber grundsetzlich vermieden werden.

Am Naturstandort kommt sie nur an sonnigen Standorten vor, kann aber auch noch in licht schattigen Lagen kultiviert werden. Hier ist sie aber trägwüchsig.

Im Alter werden die Horste sehr dominant und lassen sich dann praktisch nur noch von Gehölzen verdrängen. Die Hoch-Bulte entwickeln sich aber erst im Laufe einiger Jahre und benötigen bis dahin gelegentliche Unterstützung im Konkurrenzkampf mit verschattenden Hochstauden.



In sonnigen Lagen tritt bei 'Bowles Golden' dagegen die Gelbfärbung ausgeprägt zu Tage.

Sorten:
  • Bowles Golden (Aurea): gelblich hell-grünes Laub mit zarten grünen Längsstreifen, in der Sonne fast gelb wirkend, mit max. 70 bs 80 cm Höhe etwas schwachwüchsiger als die Art (Handelsstandard)
  • Bilder






    Bowles Golden


















    Bowles Golden



    Bowles Golden

    Attribute

    Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
    Staude
    Gras
    horstartig
    60-100 cm Höhe
    gelblich-grün
    bräunlich/schwarz
    April
    Mai
    grün
    hellgrün
    gelblich
    panaschiert
    Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
    ungiftig
    unbedeutend
    frisch
    wechselfeucht
    nass
    nicht austrocknend
    feucht
    vollsonnig
    sonnig
    halbschattig
    absonnig
    stark kalk-/basenreich
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    kalkarm, leicht sauer
    kalkfrei, sauer
    durchlässiger Lehm
    Lehm
    Ton
    humos
    organische Böden
    starker Wurzeldruck
    kalk-/basenreich
    Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Gewässer/Gewässerrand
    mittlere Böden
    reiche Böden
    sehr wintermilde Lage
    Normal- bis winterrauhe Lage
    frostarme Lage
    ausgeprägte Warmlage
    luftfeuchte und/oder kühle Lagen
    gemäßigte Klimate
    wintermilde Lage
    Warmlagen
    Europa
    Ozeanischer Verbreitungsschwerpunkt
    Tiefland
    Mittelgebirge (montan)
    alpin
    Nordeuropa
    Mitteleuropa
    Südeuropa
    Süd-Osteuropa
    Osteuropa/Kaukasus
    Hügelland (collin)
    Asien
    Sibirien
    Zentral-Asien
    Afrika
    Nordafrika
    sehr gut
    Gering
    strukturbildender Solitär
    strukturbildender Gruppen-Solitär
    strukturbildende Matrixpflanze
    verträglich
    Stillgewässer
    Kalkreich
    Mesotroph
    Moorgewässer
    Fliessgewässer
    Quellfluren
    Moore und Sümpfe Wälder Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
    Niedermoore
    Großseggenriede
    Feuchtwälder
    Erlenbruchwälder
    Asiatisch-Exotischer Garten
    Mediterraner Garten
    Terrassen-/Balkongarten
    Repräsentative Gärten
    Wassergarten
    Waldgarten
    für Pflanzgefäße geeignet
    Hauptsortiment
    sommergrün
    Lebensbereich
    Wasserrand/Sumpf
    Gehölzrand/Staudenfluren