Cardamine pentaphyllos / Finger-Zahnwurz

Cardamine_pentaphyllos_finger-zahnwurz_11 Familie Brassicaceae, Kreuzblütler
Pflanzen pro qm 10.00
Wikipedia Cardamine pentaphyllos
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Cardamine pentaphyllos


Die Finger-Zahnwurz kommt in den Alpen, im südlichsten Alpenvorland und im Scharzwald in der montanen bis subalpinen Höhenstufe in frischen, basenreicheren und relativ nahrhaften Laubmischwäldern vor.

Cardamine pentaphyllos ist eine Kennart der Buchenwälder. Sie besiedelt aber auch stetig montane, kühl-sickerfrische Schluchtwälder mit Eschen, Berg-Ahorn und Sommerlinde in der Baumschicht, der Schwarzen Hecken-Kirsche in der Strauchschicht. Die Krautschicht ist artenreich und charakteristische Begleiter sind Christophs-Kraut (Actea spicata) und Rühr-mich-nicht-an (Impatiens noli-tangere).

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)
Licht (3)  Temperatur (5)  Kontinentalität (2)  Feuchte (5)  Reaktion (7)  Stickstoff (6)

Die Finger-Zahnwurz mit Strauß-Farn und Giersch zu kombinieren, ist keine nachhaltige Idee:



Beschreibung

Cardamine pentaphyllos ist eine sommergrüne, locker-horstige Staude. Sie erreicht Wuchshöhen von 30 bis 40 cm.

Die zart purpur-violetten Blüten erscheinen ab Anfang April. Es treten vereizelt auch weiß blühende Exemplare auf.

Namensgebend sind die handförmig fiederteiligen Blätter.

Verwendungshinweise

Die Finger-Zahnwurz ist ein zarter Frühlingsblüher, der im Verbund mit anderen schattenverträglichen Frühjahrsgeophyten eine aparte Bereicherung für naturnahe Wald-Situationen darstellt.

Geeignete Begleiter der Art sind zarte oder horstige Seggen, niedrige Wald-Gräser und Farne. Im Verbund mit Felsen kommt die Art besonders natürlich zur Geltung.

Idealerweise wird sie in individuenreichen Beständen und nicht zu weit entfernt von Wegen oder Plätzen verwendet. Andernfalls wird sie der durchschnittlich aufmerksame Betrachter leicht übersehen. Alle anderen erfreuen sich an einem seltenen Gast in unseren Gärten.

Im Handel ist die Art nur mit erheblicher Mühe zu beziehen und vergleichsweise preisintensiv.

Kultur

Aufgrund ihrer Schattenverträglichkeit ist sie an echten Schattenstandorten auf stickstoffreicheren, lehmigen Mull-Böden relativ ausdauernd. Im Flachland ist sie ohne gärtnerische Unterstützung dennoch wüchsigeren Konkurrenten nicht auf Dauer gewachsen.

Problematisch können hier auch wintergrüne Wald-Gräser werden, die die Frühjahrs-Assimilation der Art stark beeinträchtigen können.

Trockenphasen wirken sich sehr negativ auf die Vitalität und die Konkurrenzfähigkeit der Finger-Zahnwurz aus.

Bilder





Cardamine_pentaphyllos_finger-zahnwurz_11

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
15-30 cm Höhe
violett
rosé-weiß
April
grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
vorhanden
frisch
nicht austrocknend
feucht
halbschattig
sommerlich schattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Wälder
mittlere Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Europa
Mittelgebirge (montan)
alpin
Mitteleuropa
gut
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
aspektbildender Flächenfüller
verträglich
Laubwälder
Buchenwälder
Mull-Buchenwälder
Montane Buchenwälder
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Repräsentative Gärten
Waldgarten
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Nebensortiment
sommergrün
Gehölz/Wald
Alpinum