Campanula cochleariifolia

Campanula_cochleariifolia_zwerg-glockenblume_11 Name Zwerg-Glockenblume
Botanischer Name: Campanula cochleariifolia
Familie Campanulaceae, Glockenblumengewächse
Pflanzen pro qm 20.00
Wikipedia Campanula cochleariifolia
Verbreitungskarte Verbreitungskarte
Sorten

Alba, Bavarian Blue

Beschreibung

Naturstandort:

 Die Zwerg-Glockenblume (Campanula cochleariifolia) kommt vorrangig in den Alpen in subalpiner bis alpiner Höhenlage vor, dringt entlang der Alpenflüsse aber auch bis in das Alpenvorland vor. Südlichste Vorkommen sind die Pyrenäen, im Osten die Gebirge des Balkans. Im Harz besteht ein isoliertes Vorkommen.

Die Zwerg-Glockenblume hat ihre Schwerpunktvorkommen in dauerhaft frischen, oft sickerfeuchten Fels-, Mauer- und Geröllfluren in (voll-)sonnigen Lagen.



Die typischen Naturstandorte auf teilweise nackten Felsen fallen aufgrund der stetigen Niederschläge in den alpinen Höhenlagen nicht trocken.

Die Substrate sind humus und stickstoffarme Roh- und Schotterböden oder sickerfeuchte Felsspaltensysteme mit schwach saurer bis stark alkalischer Reaktion.

Typische Standorte sind sickerfeuchte Kalk-Schotterhänge in gehölzfreien Lawinenbahnen, feinerdearmen Grob-Schotterflächen vor Gletschern und in alpinen Bachbetten.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)
Licht (8)  Temperatur (3)  Kontinentalität (4)  Feuchte (7)  Reaktion (-)  Stickstoff (3)

Beschreibung

Die Zwergglockenblume (Campanula cochleariifolia) ist eine sommergrüne, kaum 10 cm hohe Staude. Die Art bildet durch Wurzelausläufer überraschend zügig lockere, rasenartige Bestände, die auf der Maßstabsebene der alpinen Polster-Stauden-Fluren als flächendeckende Ausbreitungsstrategie betrachtet werden können.

Die erstaunlich großen, becherförmigen Glockenblüten erscheinen zahlreich ab Juni bis in den August hinein. Die in der Regel himmelblauen Blüten treten auch am Naturstandort bei einzelnen Exemplaren mit weißen Variationen auf.

Die Zwergglockenblume (Campanula cochleariifolia) ist eine der alpinen Extremisten, die sich auch im Flachland recht gut kultivieren lassen. Trockenstress mag sie aber gar nicht, auch wenn Wuchsorte auf nacktem Fels etwas Anderes suggerieren.

Auch dieses Exemplar dringt nur deshalb in den gelegentlich trockenfallenden Moosteppich vor, weil es Teil eines Teppichs ist, der in einer feuchten Felsspalten wurzelt.

Verwendungshinweise:

Campanula cochleariifolia ist eine für kleine Alpinarien fast unverzichtbare Art. In größeren Alpinarien spielt sie eine wichtige Rolle als bestandsbildendes Element auf Felsen mit Erdauflage.

Sie macht sich auch hervorragend in kleineren Pflanztrögen oder in Verbindung mit Kies- und Schotterflächen.

Ein natürlicher "lebender Felsen" bei Bad Gastein mit Thymian und Zwerg-Glockenblume (Campanula cochleariifolia)

Ein natürlicher "lebender Felsen" bei Bad Gastein mit Thymian und Zwerg-Glockenblume

Kultur

Gegenüber austrocknendem Wurzelballen ist die lichtliebende Campanula cochleariifolia empfindlich.

Leider ist die konkurenzschwache Art damit in Gartenkultur nur mit hohem pflegerischen Aufwand zu halten. Hilfreich sind stickstoffarme Substrate, die wüchsigeren Konkurrenten das Leben erschweren.

Hitzeanfällige Lagen sind wie bei den meisten alpinen Arten ungünstig und mindern die Vitalität.



Das Thymian-Zwerg-Glockenblumen-Motiv als Topf-Variation

Soten:

  • Alba (Bavarian White): weiße Blüten 
  • Bavarian Blue: etwas intensiveres blau der Blüten



Auch diese Verwendung der Zwerg-Glockenblume ist ganz gut bei Mutter Natur abgeschaut worden. Ohne Bewässerung geht dies im Flachland aber nicht lange gut.

Bilder





Campanula_cochleariifolia_zwerg-glockenblume_11


Campanula_cochleariifolia_zwerg-glockenblume_12


Campanula_cochleariifolia_zwerg-glockenblume_13

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
bodendeckend
bis 15 cm Höhe
weiß
blau
Juni
Juli
grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
frisch
nicht austrocknend
feucht
vollsonnig
sonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Alpine Schuttfluren/Blockhalden
sehr arme Böden
arme Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Europa
Mittelgebirge (montan)
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
mediterraner Schwerpunkt
Hügelland (collin)
sehr gut
Sehr hoch
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
konkurrenzschwach
Silikat
Kalk
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Terrassen-/Balkongarten
Steingarten/Alpinum
für Pflanzgefäße geeignet
Hauptsortiment
sommergrün
Alpinum