Callicarpa dichotoma / Purpur-Schönfrucht, Violette Schönbeere

Callicarpa_dichotoma_purpur-sch%c3%b6nfrucht_11 Familie Lamiaceae, Lippenblütler
Pflanzen pro qm 2.00

Beschreibung

Naturstandort von Callicarpa dichotoma (Purpur-Schönfrucht): Callicarpa dichotoma stammt aus Mittel- und West-China sowie Vietnam, Korea und Japan.

Die Purpur-Schönfrucht gedeiht hier von den Tieflagen bis in submontane Höhen auf skelettreich-durchlässigen, sickerfrischen bis sickerfeuchten Hängen in Gebüschen, an Waldrändern und Bachufern.

Die Art bevorzugt humose, neutrale bis saure Böden in sonnigen bis licht halbschattigen Lagen.



Der Blütenschmuck macht die ansonsten unspektakuläre Erscheinung der Purpur-Schönfrucht vergessen.

Beschreibung

Callicarpa dichotoma ist ein bis 1 bis 2, selten bis 3 m hoher und ebenso breiter, sommergrüner und  trägwüchsiger Strauch. Der Wuchs der wenig verzweigten, langen Triebe verursacht einen etwas sparrigen Wuchs.

Die blass-violetten Blüten im Juli/August stehen in kleinen Trugdolden und sind eher unscheinbar.

Auffällig sind dagegen die ab Ende August leuchtend rotvioletten, später blauvioletten, mettalisch glänzenden Perlenfrüchte, die bis in den Winter hinein haften bleiben. Die ersten Früchte erscheinen zeitgleich mit den letzen Blüten.

Die Früchte sind giftig. Bei Pflanzung mehrerer Exemplare ist der Fruchtansatz deutlich stärker (Fremdbestäubung). Die Herbstfärbung des Laubes ist gelb bis gelblich-grün.

Ganz ähnlich und handelsüblich sind Callicarpa japonica und die etwas winterhärtere, wüchsigere Callicarpa bodinieri.

Verwendungshinweise

Die Purpur-Schönfrucht ist nicht handelsüblich, vereinzelt jedoch im Versandhandel zu beziehen.

Die Art ist aufgrund ihrer ungewöhnlichen, metallisch-violetten, perlenartigen und lang haftenden Früchte für Terrassengärten und Innenhöfe in Sonne und Halbschatten verwendbar.

Der Habitus ist leider keine echte Augenweide, d.h. vor dem Fruchtansatz hat er eine ganze Weile keine überzeugenden Verwendungsargumente auf seiner Seite.



Während die Triebspitzen noch blühen, zeigen sich schon Früchte an den Astbasen.

Kultur

Callicarpa dichotoma ist nur im Weinbauklima völlig winterhart, in rauheren Regionen sind kleinklimatisch begünstigte Standorte ratsam. In strengen Wintern friert der Liebesperlenstrauch dennoch oft zurück, treibt aber in der Regel bodennah wieder aus. Generell ist für Jungpflanzen ein Winterschutz durch Bedeckung des Wurzeltellers mit Laub/Stroh erforderlich.

Trockenstress ist möglichst zu vermeiden.

Sorten:
  • Issai: etwas kompaktere Auslese mit max. 150 cm Wuchshöhe

Bilder





Callicarpa_dichotoma_purpur-sch%c3%b6nfrucht_11


Callicarpa_dichotoma_purpur-sch%c3%b6nfrucht_25

Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Zierwert Frucht
Strauch
Klein-Strauch
rosa
violett
Juni
Juli
grün
zierende Herbstfärbung
zierend/strukturstark
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
giftig
ausgeprägt
frisch
nicht austrocknend
feucht
sonnig
halbschattig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
durchlässiger Lehm
humos
keine Bodenverdichtung
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
Japan/Korea/Sachalin/Taiwan
befriedigend
Gering
strukturbildender Solitär
verträglich
Asiatisch-Exotischer Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Waldgarten
Duftgarten
Duft ausgeprägt
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Insektenweide
Hecken
Freie Blütenhecke
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Nebensortiment
sommergrün
zierende Winterstruktur
Gehölz/Wald
Gehölzrand/Staudenfluren