Bougainvillea glabra

Bougainvillea_glabra_kahle_drillingsblume_11 Name Bougainville, Kahle Drillingsblume
Botanischer Name: Bougainvillea glabra
Familie Nyctaginaceae, Wunderblumengewächse
Pflanzen pro qm 10.00
Wikipedia Bougainvillea glabra
Verbreitungskarte Verbreitungskarte
Sorten

Rijnstar White

Beschreibung

Naturstandort von Bougainvillea glabra (Kahle Drillingsblume): Bougainvillea glabra stammt ursprünglich aus dem tropischen und subtropischen Osten Brasiliens.

Die Kahle Drillingsblume wird aber weltweit in den frostfreien Klimaregionen kultiviert und gehört zu den auffälligsten Erscheinungen z.B. im Mittelmeerraum.

Sie wächst an (voll-)sonnigen Böschungen und Gehölzrändern auf gut drainierten Mineralböden.



In den Subtropen wie hier auf Madeira können auch alte Mauern erobert werden.

Beschreibung

Bougainvillea glabra ist ein halb-aufrechter Spreizklimmer und erreicht mit Rankhilfen Höhen von 8, teilweie auch bis zu 12 m. In Mitteleuropa ist die Drillingsblume nicht winterhart und bleibt in Kübelkultur deutlich kleiner. Die Triebe sind stark dornig.

Die leuchtend pinkfarbenen Hochblätter umschließen die eigentlichen, unscheinbaren Blüten. Die Blüte erstreckt sich in mehreren Blütenphasen von Mitte Juni bis zum Frost. Nach jeder Blütenphase werden kräftige Langtriebe entwickelt, die dann erneut zur Blüte kommen.

Sehr ähnlich ist Bougainvillea spectabilis mit behaarten Blättern und farblich variableren Hochblättern sowie ganzjährig höheren Temperaturansprüchen.



Bougainvilleen gehören in Südeuropa zum Fassadengrün-Standard.

Verwendungshinweise

Bougainvillea glabra ist die am häufigsten kultivierte Bougainville.

In Mitteleuropa kann sie in nicht zu kleinen Pflanzgefäßen auf Terrassen und Balkonen oder mediterranen Gärten vor südexponierten, windgeschützten Wänden als spektakuläre Wandbegrünung verwendet werden.

Bei entsprechendem - permanentem - Rückschnitt der Langtriebe kann die Art auch als selbsttragender Halbstamm erzogen werden.

Alter, mittlerweile selbsttragender Halbstamm in den Herrenhäuser Gärten:



Kultur

Die Bougainville bevorzugt gut drainierte, basenreichere, nahrhafte Substrate und vollsonnige Lagen. Kurze Trockenphasen übersteht sie auch im Kübel klaglos, dies regt sogar eine besonders üppigen neuen Blütenflor an.

Eine Überwinterung in lichten, frostfrei-kühlen Innenräumen ist möglich, gelingt aber nicht immer. Idealerweise wird die Art im frostfreien, winterkühlen Wintergarten oder Gewächshaus kultiviert. Bei Temperaturen unter 5 Grad Celsius und/oder längere Zeit ausgetrocknetem Wurzelballen wirft die Drillingsblume das Laub ab, was aber eine die Blühfreudigkeit steigernde Ruhephase darstellt. Ein dauerhaft feuchter Wurzelballen führt insbesondere im laublosen Zustand bei niedrigen Temperaturen schnell zum Totalverlust.



Solche bonsaiartigen Formen werden durch regelmäßige Schnittmaßnahmen möglich und sind sehr apart.

Bougainvillea glabra ist im Versandhandel bzw. zur Pflanzsaison in den Baumarktketten erhältlich und wird in der Regel als einjährige "Wegwerf-Pflanze" in Privatgärten kultiviert. Wahre Schönheit erreichen jedoch erst mehrjährig kultivierte Exemplare, deren Pflege alle Mühe wert ist.



Neben rosa gibt es auch weiße Farbschläge.

 



Orangene und lachsfarbene Varianten sind hybridisiert oder gar gänzlich Bougainvillea spectabilis zuzuordnen.


Sorten:

  • Rijnstar White: Hybride mit weißen, etwas grünstichigen und grün geaderten Blüten

Bilder





Bougainvillea_glabra_kahle_drillingsblume_11


Bougainvillea_glabra_23


Bougainvillea_glabra_22


Bougainvillea_glabra__drillingsblume_1060784


Bougainvillea_glabra_sanderiana_drillingsblume_1060595


Bougainvillea-glabra-drillingsblume-25-891x1024


Bougainvillea_glabra_drillingsblume


Bougainvillea_glabra_11


Bougainvillea-hybride_%60rijnstar_white'
Rijnstar White


Bougainvillea_glabra_a2

Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung
Strauch
Baum
Kleinbäume
Kletterpflanze
Klimmend
rosa
pink
apricot
Juni
Juli
August
September
grün
ungiftig
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
vollsonnig
sonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
humos
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit
frostfreie Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
subtropische Klimate
tropische Klimate
Warmlagen
Amerika
Südamerika
gut
Sehr hoch
strukturbildender Solitär
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
für Pflanzgefäße geeignet
Nebensortiment
Belaubung Lebensbereich
winter-/immergrün
Felssteppen
Gehölzrand/Staudenfluren