Artemisia maritima // Strand-Beifuß

Familie Asteraceae, Korbblütler
Pflanzen pro qm 6.00
Wikipedia Artemisia maritima
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort:

 Der Strand-Beifuß (Artemisia maritima) besiedelt in mehreren Unterarten die vollsonnigen Salzwiesen der Küsten von Nord- und Ostsee.

Der Strand-Beifuß ist eine Charakterart der salztoleranten, frischen, zeitweise aber auch abtrocknenden Strand-Beifuß-Gesellschaft entlang der Priele und Gräben. Die Böden sind nahrhafte, oft schlickige Sandböden bis hin zu tonigen Ablagerungen.

Vereinzelt kommt die Art auch an Binnensalzstellen vor und in der Unterart Artemisia maritima ssp. salina sogar gelegentlich in Eselsdistel-Fluren auf feinerdereich-schottrigen Substraten.

Interessanterweise ist die Art insgesamt nicht an basenreiche Substrate gebunden sondern verhält sich diesbezüglich sehr tolerant.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)   ... zur Legende
Licht (9)  Temperatur (6)  Kontinentalität (-)  Feuchte (5)  Reaktion (-)  Stickstoff (7)

Der Strand-Beifuß (Artemisia maritima) wird selten kultiviert, hat aber viele Vorzüge. Unter anderem ist er einer der wenigen Beifüße mit winter- bis immergrünem Laub.

Prächtiges Exemplar in einer nachgebildeten Salzwiese

Beschreibung

Artemisia maritima ist eine wintergrüne, durch Wurzelausläufer langsam flächige Bestände bildende Staude mit verholzender Basis. Sie erreicht Wuchshöhen von 30 bis 60cm, auf stickstoffreichen, frischen Böden auch bis 80 cm.

Das fein gefiederte Laub ist silbrig mit ganz leichtem Grüstich. Die Blüte im Jui/August hebt sich farblich nicht vom Laub ab, weicht aber strukturell ab.

Die gesamte Pflanze verströmt einen aromatischen Duft. Sie ist geschmacklich etwas milder als die meisten anderen Beifuße und kann auch als frische Gewürzbeilage verwendet werden.

Verwendungshinweise

Die Art ist im Online-Handel mit etwas Engagement zu beziehen. Gärtnerisch ist sie eine interessante Option nicht nur für Sonderfälle wie Salzrasen oder Weißdünen.

Sie wäre auch eine aparte Bereicherung von steppenartigen oder sogar mediterranen  Situationen auf mehr oder weniger nahrhaften Böden. Hierfür gibt es z.B. mit Artimisia ludoviciana allerdings eine sehr ansprechende, wesentlich leichter zu beziehende Alternativen unter den Beifüßen. Wobei Artemisia maritima mit dem gefiederten Laub eigentlich den schöneren Habitus ausbildet und auch auf nahrhafteren Böden besser standfest ist. Auch die Winterstruktur ist überzeugender als bei den übrigen, mehr oder weniger sommergrünen Beifüßen.

Sehr passend ist der Strand-Beifuß selbstredend auch in Kräuterbeeten - sowohl in solchen, die vorrangig zieren sollen, als auch in echten Nutzgärten.

Schöne Situationen lassen sich auch in größeren Pflanzgefäßen erzielen, vorzugsweise in Mischbepflanzungen.

Kultur

Auf vollsonnigen Standorten ist die Art robust und durchsetzungsfähig. Allerdings muss man darauf achten, dass durch höhere oder auch nur gleichhohe Konkurenten keine Verschattung eintritt. Idealerweise wählt man daher gleich Kombinationen mit niedrigen Begleitpflanzen. Will man mittelhohe Partner einbinden, müssen diese so angeordnet werden, dass sie möglichst wenig Schatten auf den Strand-Beifuß fallen lassen.

An die Bodenbeschaffenheit werden im Grunde keine Anforderungen gestellt. Salzkonzentrationen im Boden sind unter Kulturbedingungen nicht erforderlich.

Kurze sommerliche Trockenphasen beeindrucken den Strand-Beifuß nicht. Tritt regelmäßig Trockenstress auf, führt dies aber zu Kümmerwuchs. Stark wechselnde Feuchte, sogar kurzzeitige Nässe sind unproblematisch.

Man kann die Art auch gut durch gelegentlichen Rückschnitt zu kompakten Wuchsformen erziehen.

Bilder















Kümmerwuchs im Halbschatten

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütezeit Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
flächendeckend
horstartig
30-60 cm Höhe
Juli
silbrig
ungiftig
essbar
Heil-/Gewürzpflanze
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
ausgeprägt
mäßig trocken
frisch
wechselfeucht
sommertrocken
feucht
vollsonnig
sonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
salzhaltig
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
mittlere Böden
reiche Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Trockenrasen Staudenfluren
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Ozeanischer Verbreitungsschwerpunkt
Tiefland
Nordeuropa
Mitteleuropa
sehr gut
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
strukturbildende Matrixpflanze
verträglich
Dünen
Staudenfluren trockenwarmer Standorte
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Ländlicher Garten
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steppenpflanzung
für Pflanzgefäße geeignet
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Rabatte
Nebensortiment
winter-/immergrün
Gehölzrand/Staudenfluren