Aquilegia atrata / Schwarzviolette Akelei

Aquilegia_atrata_schwarzviolette_akelei_11 Familie Ranunculaceae, Hahnenfußgewächse
Pflanzen pro qm 10.00
Wikipedia Aquilegia atrata
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Aquilegia atrata: Die Schwarzviolette Akelei kommt in den Alpen, dem Alpenvorland und auf dem italienischen Appenin von der montanen bis zur alpinen Stufe vor.

In Deutschland ist sie recht verbreitet und häufig in den Alpen, dem Alpenvorland und dem Süden der Schwäbischen Alb  (Verbreitungskarte Deutschland).

Aquilegia atrata ist eine Kennart der montanen, über Kalkgestein stehenden Schneeheide-Kiefern-Wälder. Daneben stellt sich die versamungsfreudige Art auch in Kahlschlag- und Waldlichtungsfluren ein.

Auch in oft stark wechseltrockenen Magerwiesen - häufig auf entwässerten und ausgehagerten Niedermoorböden - ist sie zu finden.

Die Habitate sind von mehr oder weniger stark alkalischen, mageren Substraten und mäßig trockenen bis frischen Standorten in bevorzugt halbschattigen Lagen geprägt. 

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)  ... zur Legende
Licht (6)  Temperatur (4)  Kontinentalität (4)  Feuchte (4)  Reaktion (8)  Stickstoff (3)



Aquilegia atrata im "Bauerngarten" mit Iris x germanica und Papaver orientale

Beschreibung

Die Schwarzviolette Akelei ist eine sommergrüne, horstige Staude und erreicht Wuchshöhen von 40 bis 60 cm, in Gartenkultur auf nahrhaften Böden auch bis 100 cm Höhe.

Die braun-violetten, seltener schwarz-bläulichen Blüten erscheinen von Ende April bis Ende Mai.

Die zweite in Mitteleuropa heimische Akelei, die viel verbreitetere Aquilegia vulgaris ist durch die blauen, seltener weißen Blüten gut zu unterscheiden. Wobei dies bei der Auslese 'Dunkelblaue Riesen' schon schwierig ist.

Verwendungshinweise

Aquilegia atrata bietet tatsächlich sehr dunkle Blütentöne an, die aufgrund ihrer Seltenheit automatisch gewisse Begehrlichkeiten wecken. Die Fernwirkung ist natürlich extrem gering, zusammen mit weißen Blüten entstehen aber reizvolle Kontraste.

Aquilegia atrata kann gut in naturhaften, lichten Gehölzsäumen eingesetzt werden. Schöne Partner aus den lichten Kiefernwäldern sind z.B. Rosmarin-Seidelbast, Berg-Reitgras, Blaugrüne Berg-Diestel oder Berg-Aster.

Auch in Bauerngärten oder ländlichen Rabatten ist die Schwarzviolette Akelei mit ihrem romantisierenden Habitus natürlich am richtigen Platz. Ein interessantes Pärchen gibt sie hier mit dem weiß blühenden, braunlaubigen Anthriscus sylvestris 'Ravenswing' oder/und Geranium phaeum 'Alba' ab.

Aquilegia vulgaris erscheint aber aufrgund des klaren Blautones in vielen Fällen die noch überzeugendere Alternative zu sein.



Die mitunter fast schwarz anmutenden Blüten rufen nach Unterstützung durch weiße Farben.

Kultur

Auf nicht zu nahrhaften, basenreichen und tiefgründigen Substraten ist die Art robust und nur von kräftigen Hochstauden zu verdrängen.

Die einzelnen Pflanzen sind nicht allzu langlebig, in nicht zu dichten Pflanzendecken samt sich die Art aber willig aus und ist dauerhaft mit vertretbarem Aufwand zu kultivieren.

Bilder





Aquilegia_atrata_schwarzviolette_akelei_11


Aquilegia_atrata_schwarz-violette_akelei_23


Aquilegia_atrata_schwarzviolette_akelei_(22)

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
30-60 cm Höhe
60-100 cm Höhe
bräunlich/schwarz
Juni
grün
zierende Herbstfärbung
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
giftig
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
wechselfeucht
sommertrocken
sonnig
halbschattig
absonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
durchlässiger Lehm
humos
organische Böden
starker Wurzeldruck
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Wiesen
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Europa
Mittelgebirge (montan)
alpin
Mitteleuropa
Südeuropa
befriedigend
Pflegeaufwand (an geeigneten Standorten)
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
Frischwiesen
Staudenfluren Wälder Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
Staudenfluren frischer, nährstoffreicher Standorte
Schneeheide-Kiefernwälder, kalkreich
Ländlicher Garten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Waldgarten
Rabatte
Wiese/Prärie
Nebensortiment
sommergrün
Lebensbereich
Alpinum
Wiesen
Gehölzrand/Staudenfluren