Allium jesdianum // Zierlauch

Familie Amaryllidaceae, Amaryllisgewächse
Pflanzen pro qm 25.00
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort/Herkunft von Allium jesdianum

Dieser hohe Zierlauch besiedelt im Iran, Irak, Usbekistan und Teilen Afghanistans Berghänge und Bergwiesen auf durchlässigen, nahrhaften Substraten in (voll-)sonnigen Lagen.

Die Art ist häufig im Umfeld von Viehlagern mit entsprechend hohen Stickstoffgehalten des Substrates anzutreffen.

Saure Böden werden gemieden. Im Frühling sind die Substrate gut wasserversorgt und trocknen im Laufe des ausgesprochen niederschlagsarmen Sommers ab.

Im Winter treten moderate Frostphasen auf.


Roher Gestaltungsansatz: Allium jesdianum mit Allium-Hybride 'Mont Blanc' vor morbider Fassade

Beschreibung
Allium jesdianum ist ein vorsommergrüner Zwiebelgeophyt. 

Die kugelförmigen,  intensiv violetten Blütenstände erreichen bis zu 12 cm Durchmesser. Sie stehen auf bis zu 100 (120) cm hohen Blütenstielen. Die Blütezeit beginnt ab Anfang/Mitte Mai.

Durch Tochterzwiebeln und Versamung breiten sich die Bestände auf zusagenden Standorten aus.

Ähnliche Wildarten sind Allium giganteum und Allium stipitatum.

Verwendungshinweise
Die hohen Zierlauche gehören trotz großer Beliebtheit weiterhin zu den eindrucksvollsten Erscheinungen im Frühsommer. Sie werden besonders gerne in rabattenartigen Situationen verwendet.

In wiesenartigen Situationen mit horstigen, sommergrünen Gräsern oder spät austreibenden Stauden wird das noch vor der Blüte sehr unansehnliche Laub gut kaschiert.

Als einer der wenigen hohen Zierlauche kann Allium jesdianum auch in steppenartigen Situationen verwendet werden, weil er auch auf nur mäßig stickstoffversorgten Substraten relativ sicher zur Blüte kommt.


Allium jesdianum in einer Kiessteppe mit Blauzungen-Lauch im Unterwuchs.

Kultur/Pflege von Allium jesdianum

Allium jesdianum reagiert in humusreichen Böden und bei Winternässe schnell mit Fäulnis. Dringend erforderlich sind daher skelettreiche Schotter- oder Kiessubstrate, die im Sommer gerne vollkommen trocken fallen können.

Generell empfehlenswert sind wärmebegünstigte, windgeschützte Standorte, in denen die Zwiebeln im Winter keinem tiefen Frost ausgesetzt sind.

Sorten:
  • Akbulak: frühblühend ab Mitte/Ende April, nur 40-50 cm hoch, Blütendurchmesser 6 cm
  • Shing: frühblühend ab Mitte/Ende April, 40 cm hoch, Blütendurchmesser nur 3-4 cm
  • Bilder