Aesculus x carnea / Fleischrote Rosskastanie

Aesculus_x_carnea_fleischrote_rosskastanie_11 Familie Sapindaceae, Seifenbaumgewächse
Pflanzen pro qm 10.00
Wikipedia Aesculus x carnea

Beschreibung

Herkunft von Aesculus x carnea (Fleischrote Rosskastanie): Aesculus x carnea ist eine Hybride zwischen der Gewöhnlichen Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) und der Echten Pavie (Aesculus pavia).

Die Elternarten finden sich beide gerne in Hartholzauen ein. Die Gewöhnliche Rosskastanie stammt dabei aus der Balkan-Region und wird ein mächtiger Großbaum.

Die Rote Rosskastanie oder Pavie ist dagegen ein meist mehrstämmiger Großstrauch von bis zu 4 m Wuchshöhe. Einstämmige Exemplare können auch mehr als 10 m Höhe erreichen. Die Pavie findet sich entsprechend gerne im Unterwuchs von Auwäldern ein. Ihr Verbreitungsgebiet liegt in den Tieflagen der mittleren und südlichen USA von Texas bis Florida. 



Alte Exemplare wie dieses sieht man noch nicht so häufig.

Beschreibung

Die Fleischrote Rosskastanie ist ein trägwüchsiger, 10-15, selten auch bis 25 m hoher, sommergrüner Baum mit hochgewölbter Krone.

Die Hybride bleibt damit aufgrund des mäßigenden Einflusses der Pavie zierlicher als die Gewöhnliche Rosskastanie.

Die rötlichen Blüten ab Ende April, Anfang Mai stehen in aufrechten Rispen. Der Fruchtansatz ist gering.

Da Aesculus x carnea von der Kastanien-Miniermotte nicht so stark befallen wird, wird die Art verstärkt als Ersatz für die Gewöhnliche Rosskastanie eingesetzt.



Der Einsatz auf Stadtplätzen bietet sich an. Allzu beengt sollte die Raumsituation aber nicht sein.

Verwendungshinweise

Für große, historische, repräsentative Parkanlagen und Stadtplätze ist Aesculus hippocastanum nach wie vor eine überzeugende Wahl. Man sollte sie hier nicht leichtfertig aufgeben, auch wenn die Fleischrote Rosskastanie selbstredend eine attraktive Alternative ist.

Aesculus x carnea wird gerne als Straßen- und Platzbaum verwendet. Insbesondere, wo der Platz für die Gewöhnliche Rosskastanie zu beengt ist, spricht vieles für die Verwendung der Pavie. Allerdings darf man sich über die langfristigen Dimensionen auch keine Illusionen machen: Aesculus x carnea wird ein richtiger Baum!



Aesculus x carnea ist schon voll belaubt und blüht, wenn Spätzünder wie Robinien oder Götterbäume gerade erst ihren Winterschlaf beendet haben.

Kultur

Die wärmeliebende Fleischrote Rosskastanie reagiert weniger empfindlich auf Trockenstress als die Gewöhnliche Rosskastanie.

Bodenverdichtung bzw. Bodenversiegelung sind dagegen der Vitalität abträglich. Auch lufttrockene Hitzestandorte, wie sie in innerstädtischen Südlagen auftreten können, sind ungünstig.

Auch der Wurzelteller der Fleischroten Rosskastanie duldet im Alter praktisch keinen Unterwuchs.



'Plantierensis' kann mit lachs-rosafarbenen Blüten aufwarten.

Sorten:
  • Aureomarginata: 3-6 m hoch, trägwüchsig, etwas zierlichere Blätter mit grau-grüner, unregelmäßig gerandeter Blattmitte und grünlich-creme-weißen Blatträndern
  • Boom en Vrucht: im Alter 7/4 m hoch/breit, vergleichsweise wüchsig, hell-rote Blüte
  • Briotii: bis 15 m hoch, kugelige, 8-10 m breite Krone, trägwüchsiger als der Typ, mit dunkleren, blutroten, sehr großen Blüten (Standardsorte)
  • Plantierensis: bis 15 m hoch, alt-rosa Blüten mit rötlicher Zeichnung
  • Purpurea: bis 15 m hoch, purpurrote Blüten

Bilder





Aesculus_x_carnea_fleischrote_rosskastanie_11


Aesculus_x_carnea_fleischrote_rosskastanie_12


Aesculus_x_carnea_1040921

Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Zierwert Frucht
Baum
Kleinbäume
Mittelgroße Bäume
rot
rosa
Mai
dunkel-grün
grau-grün
weiß
gelblich
panaschiert
zierend/strukturstark
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
unbedeutend
frisch
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
ausgeprägte Warmlage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Zuchtform
gut
Sehr gering
strukturbildender Solitär
strukturbildender Gruppen-Solitär
unverträglich
Repräsentative Gärten
öffentliches Grün
Straßenbegleitgrün
Straßenbäume
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Insektenweide
Hauptsortiment
Belaubung
sommergrün