Achillea clypeolata / Goldquirl-Schafgarbe

Achillea_clypeolata_goldquirl-schafgarbe_11 Familie Asteraceae, Korbblütler
Pflanzen pro qm 8.00
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Achillea clypeolata (Goldquirl-Schafgarbe): Achillea clypeolata kommt auf dem östlichen Balkan und in den Bergregionen Griechenlands vor. Nach Norden reicht das Verbreitungsgebiet bis Rumänien.

Die Goldquirl-Schafgarbe wächst in (voll-)sonnig-warmen Felshängen und Kalkschotter-Fluren.

Die Standorte sind trocken bis frisch und mäßig nahrhaft.



In den beliebten Kies- und Schotterpflanzungen öffentlicher Grünanalgen ist Achillea clypeolata ein gern gesehener und ansehnlicher Gast.

Beschreibung

Die Goldquirl-Schafgarbe ist eine sommergrüne, horstige Staude von etwa 40 cm Wuchshöhe. Das Laub und die Blütenknospen sind weiß-filzig behaart.

Die gold-gelben Doldenrispen erscheinen ausdauernd von Juni bis Mitte August und duften aromatisch.

Die Samenstände sind über den Winter strukturstabil und nicht ohne Zierwert. Nicht selten halten sie sogar bis zur neuerlichen Blüte im nächsten Jahr durch, was unter ästhetischen Gesichtspunkten dann doch eher nicht erforderlich wäre.

Verwendungshinweise

Achillea clypeolata wird wie die ähnliche, grünlaubige Achillea filipendulina gerne in sonnigen Staudenrabatten verwendet und gehört zum Standardrepertoire der Gartenkunst.

Die Goldquirl-Schafgarbe kann dennoch gut in steppenartigen Anlagen, sonnigen Alpinarien und in mediterranen Gestaltungsansätzen verwendet werden.

V.a. in Verbindung mit horstigen Gräsern kommt sie schöner zur Geltung als in der Rabatte.



Vor dem Öffnen der Einzelblüten sind die Blütenstände silbrig-weiß.

Kultur

Die Art ist in der Kultur recht anspruchslos und auf mehr oder weniger trockenen, basenreichen und nicht zu nahrhaften Standorten in sonniger Exposition relativ durchsetzungsfähig. Auch längere Trockenphasen beindrucken etablierte Exemplare überhaupt nicht.

Dennoch, ohne pflegende Eingriffe wird sie irgendwann von verschattenden Wildstauden verdrängt. Wo kaum mal eine gärtnernde Hand vorbeischauen kann, ist die Hohe Schafgarbe (Achillea filipendulina) die robustere Alternative.

Sorten:
  • Moonshine: 50 cm hohe Hybride, schwefel- oder zitronen-gelbe Blüte, bei Rückschnitt unmittelbar nach der Blüte remontierend

Bilder





Achillea_clypeolata_goldquirl-schafgarbe_11


10013-1


10015-2


55-2


57-1

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
30-60 cm Höhe
hell-gelb
gelb
Juni
Juli
grau-grün
Zierwert Frucht Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
zierend/strukturstark
ungiftig
vorhanden
trocken
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
kalk-/basenreich
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Mittelgebirge (montan)
Südeuropa
mediterraner Schwerpunkt
Hügelland (collin)
gut
Mittel
strukturbildender Gruppen-Solitär
Gruppen-Verbands-Pflanze
aspektbildender Flächenfüller
verträglich
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Ländlicher Garten
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Steppenpflanzung
für Pflanzgefäße geeignet
Duftgarten
Duft ausgeprägt
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Rabatte
Hauptsortiment
sommergrün
zierende Winterstruktur
Felssteppen